1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Internet: ARD und ZDF fordern mehr Spielraum

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 3. Juli 2017.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    86.307
    Zustimmungen:
    336
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Das Internet bestimmt den Alltag der Menschen. Doch ARD und ZDF sehen sich im Netz strikten Gesetzen gegenüber. Deshalb fordern die öffentlich-rechtlichen Sender dort nun mehr Spielraum.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. Unrumpf

    Unrumpf Neuling

    Registriert seit:
    3. Juli 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Es ist einfach nicht Aufgabe des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks! Essen und Trinken ist auch Teil des Alltags von Menschen. Will ARD und ZDF den Menschen auch noch die Ernährung abnehmen?

    Wie weit will das korrupte Konsortium seine Macht noch ausdehnen? Wir hatten mal Beiträge in Höhe von 8 DM in den 80gern. ARD und ZDF haben einen Marktanteil von weit über 50%. Dabei sind sie alles andere als politisch neutral. Beispielsweise ist die Hälfte des MDR Verwaltungsrates und deren Vorsitzende Mitglied der CDU. Im Rundfunkrat sind 60% der Mitglieder ebenfalls Mitglieder in Parteien oder treten für Organisationen an die eindeutig Parteinah sind (weil sie zum Beispiel von einem Parteimitglied in hochrangiger Position von einem Parteigänger geführt werden (Direktor, stellv. Direktor, Präsident o.ä.). Angeführt wird auch der MDR Rundfunkrat von der CDU. Natürlich genau so politisch neutral wie der Bayrische Rundfunk.

    Die meisten Sitze im Rundfunkrat werden darüber hinaus nicht einmal per Wahl des Parlamentes selektiert sondern sind bereits fest in Gesetz gegossen. Im Gesetz steht, das ein Großteil der Sitze pauschal an Parteien geht sowie an die Kirchen. Obgleich in Sachsen gerade einmal 20% der Menschen religiös sind, entfallen sage und schreibe 6 Sitze an Religionsgemeinschaften. Kein einziger Sitz vertritt die 80% Konfessionslosen!

    Um Medienvielfalt sicher zu stellen, bedarf es keines Zwangsbeitrags-finanzierten korrupten öffentlich rechtlichen Rundfunks.
     
  3. Penny666

    Penny666 Neuling

    Registriert seit:
    10. Oktober 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    29
    Punkte für Erfolge:
    13
    Technisches Equipment:
    Vu+ Duo² (2 x DVB-C Dual-Tuner)
    LG 60PZ250
    Onko TX-NR636
    Quark, 8,50 DM war 1970 in den 80ern betrug der Rundfunkbeitrag zwischen 13,- DM ('79) und 19,- DM ('90).

    Rundfunkbeitrag – Wikipedia

    Schon länger nicht mehr, 44,7% haben alle ÖRAs zusammengenommen im Mai '17 gehabt.

    AGF Videoforschung - MARKTANTEILE

    Ja genau, privatisiert die ÖRAs oder schafft sie ab. Medienvielfalt sollte man wirklich alleine den Privaten überlassen... Sie haben in den über 30 Jahren ihres Bestehens stets bewiesen, dass sie für ein Ausgewogenes Überparteiliches und neutrales Programm stehen... NICHT
     
  4. Bernd+

    Bernd+ Junior Member

    Registriert seit:
    7. Dezember 2015
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    8
     
  5. Bernd+

    Bernd+ Junior Member

    Registriert seit:
    7. Dezember 2015
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    8
    Unrumpf soll wohl Trump assoziieren. So ist auch der Inhalt dieses Beitrags.
     

Diese Seite empfehlen