1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Interlacing bei DVB-C auf dem PC

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von Jo1980, 13. März 2008.

  1. Jo1980

    Jo1980 Neuling

    Registriert seit:
    10. März 2008
    Beiträge:
    9
    Anzeige
    Hallo!

    Ich habe seit kurzem DVB-C über Unitymedia. Ich nehme Filme schon länger vom Fernsehprogramm mit meinem Panasonic Festplattenrecorder auf, brenne diese auf eine DVD-RW und rippe den Film auf dem PC zu einer Xvid-Datei, um die Größe der Dateien zu minimieren.
    Das Problem dabei: Seit ich digitales Kabelfernsehen habe, wirken diese Filme auf dem PC bei Bewegungen unscharf, ziehen bewegte Objekte einen Schleier hinter sich her. Wenn man auf Pause stellt, sieht man Streifen. Diese kann ich zwar entfernen durch deinterlacing, aber die unschärfe bei Bewegungen bleibt leider. Das Ergebnis auf dem Fernseher hinterher ist sehr schlecht, immer wenn sich was bewegt, gibt es diese Schleier.

    Meine Frage dabei: Woran liegt das? Liegt das allgemein an DVB-C? Oder liegt es an dem Samsung-Receiver, den Unitymedia kostenlos als Leihgabe dazugegeben hat? Am Scartkabel liegt es nicht, habe ein sehr gutes, in dem jedes einzelne Kabel geschirmt ist.
    Bei analogem Kabel, DVB-T oder auch DVB-S (Das ich leider nicht mehr nutzen kann, da ich nicht mehr bei meinen Eltern wohne) hatte ich nie diese Probleme. Dann werde ich erst mal nur Filme über analoges Kabelfernsehen aufnehmen.
    Kann einer einen Ratschlag geben oder muß ich mich damit abfinden?
     
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: Interlacing bei DVB-C auf dem PC

    Probiere mal das digitale ARD und ZDF. Gehts da ohne Probleme kommen deine beschriebenen Probleme von der schlechten Sendequallität einiger Sender über DVB-C (zu geringe Datenrate).

    Und am Recorder auch mal die maximale Quallität einstellen (1 Stunde pro Rohling).

    cu
    usul
     
  3. paul71

    paul71 Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    4.508
    AW: Interlacing bei DVB-C auf dem PC

    Das ist ein Teil des Problems. Die bereits suboptimale Qulitaet wird durch dein zweifaches komprimieren und dekomprimieren (1-mal Panasonic, 2-PC, mit extra niedriger Datenrate) nicht besser.
     
  4. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: Interlacing bei DVB-C auf dem PC

    Wir könnten auch mal über den Unsinn des DivXen sprechen ;-)

    Hab mir gerade ne externe 500GB HDD für 65 EUR gekauft. Und nen 25er Pack Rohlinge gibts auch schon für 12 EUR. Wer spart denn bei solchen Speicherpreisen noch ein paar MB durch recodieren?

    Und für den Preiß einen Panasonic HDD Recorders bekommt man doch schon bestimmt einen brauchbaren PVR (sofern die CI lose Grundverschlüsselung da mitspielt).
    Und dann hat man noch die Zeiterspanis. Denn Realtimne aufzeichen, evtl. Realtime auf RW kopieren (mit nochmaliger Zielgenauer Recodierung), auslesen am PC, DivXen und dann auf CD Brennen... Das verbringt man dann doch den ganzen Tag mit dem Blödsinn. Denn wenn man MB sparen will, dann bestimmt weil man viel Archivieren will. Denn für einen Film die Woche fange ich garnicht erst an über RW und DivX nachzudenken.


    BTW: Die Datenraten einiger Sender sind auch so niederig das der orginal MPEG2 Stream auch nicht viel grösser ist als das DivX Endergebnis ;)

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2008
  5. Jo1980

    Jo1980 Neuling

    Registriert seit:
    10. März 2008
    Beiträge:
    9
    AW: Interlacing bei DVB-C auf dem PC

    Ich versuchs mal mit der höchsten Qualität aufzunehmen. Ansonsten muß ich halt über analoges Kabelfernsehen aufnehmen.
    Klar wäre das vielleicht besser, direkt über eine Karte auf den PC aufzunehmen, aber so muss ich nicht jedesmal den PC anhaben, wenn ich einen Film aufnehmen möchte. Wenn zum Beispiel in der Nacht ein Film kommt, oder wenn ich nicht zuhause bin, müsste ich ja den die ganze Zeit laufen lassen, oder?
    Ich habe aber nun mal auch keine solche Karte, den Recorder habe ich schon seit 2006.

    Das diese Schleier von der schlechten Datenqualität über DVB-C kommen, ist ja echt doof. Aber über DVB-T sollen die Datenraten ja noch schlechter sein, oder? Da hatte ich nie solche Schleier.
     
  6. paul71

    paul71 Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    4.508
    AW: Interlacing bei DVB-C auf dem PC

    Nein die Schleier kommen nicht von "schlechter Datenqualitaet bei DVB-C", sondern durch dein 2-faches reencodieren! Lass doch weniogsten die DivX Verhunzung weg! Die Loesung fur dein Problem ist aber die von usul vorgeschlagene: Kauf dir einen PVR (Festplatten-Receiver). Dieser speichert die Datenstroeme so, wie sie von den Sendern/Anbietern gesendet werden inkl. AC3 und alternativen Tonspuren, etc... Besser geht es nicht.
     
  7. Syncroniza

    Syncroniza Senior Member

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    221
    AW: Interlacing bei DVB-C auf dem PC

    Ich würde da noch mal was einwerfen:
    Ich bin zwar grundsätzlich auch dafür, daß ein digitaler Datenstrom wenn möglich 1:1 aufgezeichnet werden sollte.

    Aber bzgl. des Ausgangsproblems... Also wenn du, Jo1980, die Aufnahmen über den Festplattenrecorder weiter verwenden willst: Die schlechte Bildqualität kann durchaus (auch) aus Interlacing resultieren! Ich rede jetzt nicht von echtem Interlacing... Wenn eine progressive Sendung (sagen wir mal ein normaler Film) läuft, und du zeichnest das auf deinem üblichen Weg auf, dann kann das nämlich "phase-shifted" werden. Das sieht dann interlaced aus, dabei ist aber nur die Anordnung "verschoben". Das kann bei analogen Aufnahmen (über Scart) durchaus passieren... Und bei sowas dann schlicht zu deinterlacen sollte man tunlichst vermeiden!

    Vorausgesetzt das eben Beschriebene wäre der Fall, dann könnte man das Problem, wenn du die Aufnahme weiter umwandelst, ganz einfach beheben (z.B. in AviSynth). Selbst beim einfachen Abspielen solcher Aufnahmen am PC gibt es Filter, die sowas on-the-fly korrigieren (Media Player Classic) und dabei nicht deinterlacen (im üblichen Sinn) müssen.

    Mit Gewissheit kann ich aber freilich auch nicht sagen, was schiefgelaufen ist. Da müsstest du dann schon einen solchen Aufnahme-Schnipsel zur Verfügung stellen...
     

Diese Seite empfehlen