1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Installationshinweise Ka-Band

Dieses Thema im Forum "DXer Fragen/Exotische Satelliten" wurde erstellt von Ponny, 15. Mai 2013.

  1. Ponny

    Ponny Silber Member

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo,


    ich möchte mit diesem Beitrag allen Neueinsteigern imKa-Band einige Hilfen geben. Mit meiner Ka-Band LNB empfange ich denFrequenzbereich von 21,2 – 22,2 GHZ. Als Receiver nutze ich den Dr.HD D15. Mankann auch die TBS Karte 2565 nutzen. Diese haben aber die wenigsten Dxer. Mitdieser LNB ist der Empfang von Eutelsat 7A und EUTELSAT 16A im Ka-Band möglich.In alle Dr.HD Receivern können diebenötigten Ka-Band Frequenzen direkt eingegeben werden. Dazu wird imAntenneninstallationsmenü die Ozillatorfrequenz 20250 MHz für die beidenSatelliten eingegeben. Anschließend gehen wir in das Satellitenscanmenü undgeben bei manuellen Scan die einzelnen Transponder zum Beispiel von Lyngsatein. In den Settings von mir sind die Satelliten mit den Transpondern schonvorhanden. Diese Liste kann im Downloadmenü von www.sathop24.de heruntergeladen werden.

    Jetzt kommen wir zur Installation der Ka-Band LNB. Da ichnoch kein Original Feedhorn habe, habe ich ein altes Technisat Offsetfeedhornabgesägt. In diesem passt genau ein Kupferohr mit den Maßen 16X18 mm Länge ca. 120mm. Den W42 Flansch für das LNB muss man sich besorgen, zum Beispiel bei derEHFS GmbH. Das Rohr kann hier passend verlötet werden. Da es keinOriginalfeehorn ist, wird es auch nicht optimal mit den entsprechenden Spiegelzusammenarbeiten. Die größte Bedeutung für den zu erwartende Empfang, hat derverwendete Spiegel. Dieser muss eine sehr hohe Efficients von ca. 75% haben. Deshalbbringen im Ka-Band, Spiegel gleicher Größe sehr abweichende Empfangswerte. Sowar bei meinem Test ein TechniSat Satman 850 viel besser als eine Visiosat 1m.Mit der Technisat ist ein Empfang des TPA auf Eutelsat 7A mit ca. 8 dB schonmöglich. Es gibt auch spezielle Ka-Band Spiegel zum Beispiel den AZ-120TA miteinen Gain von 46,05 dB bei 18,85 GHz. Zu diesem Spiegel gibt es auch optimale Feedhörner.Ich verwendete für alle Tests eine LAMINAS AS1800. Dieser hat aber keine freieSicht zu den Satelliten (Bäume). Deshalb werden nicht die maximal möglichenWerte erreicht.

    Zum Einstellen auf den Satelliten Eutelsat 7A und 16A solltendie am stärksten zu empfangenen Transponder gewählt werden. Dies sind im Einzelnen:

    Eutelsat 7A 21501 GHz H mit einer Symbolrate von 2442 2/3 DVBS (TPA International)
    Eutelsat 16A 21543 GHz H mit einer Symbolrate von 1071 ¾ DVBS28PSK ( LTM TV)



    Auf den Bildern sind die Empfangswerte und die Transpondereinstellungenersichtlich.

    Eutelsat 7A

    Eutelsat 16A

    Ponny
     
  2. Ponny

    Ponny Silber Member

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Installationshinweise Ka-Band

    Hallo,


    hier noch einige Ergänzungen zu den Installationshinweisen desKa-Bandempfangs. Die wichtigen Kreterinnen bei der Auswahl des Receivers oderTV-Karte sind folgende Merkmale:


    - Symbolrate bis 1000
    - 8PSK Fähigkeit mit Symbolraten bis 1000
    - sehr empfindlicher Tuner
    - Eingabe von Transponderfreqeunzen mit einem Abstand von ca. 1 MHz
    - möglichst die Direkteingabe der Originaltransponderfrequenzen, ansonsten mussdie Umrechnung auf die Sat-ZF erfolgen
    - Settingseditor mit welchem alle Parameter bearbeitet werden können

    Diese Bedingungen erfüllen alle Dr.HD Receiver und folgende TV-Karten TBS 5925USB, TBS 6925 PC-Karte und der Spezial Ka-Bandreceiver R-SB9100. Dieser wird imAnhang vorgestellt..

    Für die Außeneinheit sind folgende Kriterien von Bedeutung:


    - Der Spiegel muss eine hohe Effizienz(Oberflächengenauigkeit) besitzen. Bei Ka-Bandspiegel ca. 75%. Bei der hohenEmpfangsfrequenz von sehr großer Bedeutung. Siehe auch Foto im Anhang.

    - Feedhorn muss sehr gut an den verwendeten Spiegel angepasst werden.
    - LNB muss eine sehr hohe Frequenzkonstanz haben +/- 1-2 MHz.
    - Beim einrichten unbedingt auf die Witterung achten, möglichst klarer Himmel (atmosphärischeDämpfung).
    - Beim Einsatz von nicht Ka-Bandspiegel ca. 1200 sollte die Größe und Typ mitverschiedenen Spiegel ermittelt werden. Hier liegen noch wenige Erfahrungenvor.

    Ponny
     
  3. Ponny

    Ponny Silber Member

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Installationshinweise Ka-Band

    Hallo,

    hier ein paar Erfahrungen vom Ka-Band Empfang. Für den Empfang von 16° Ost mit seiner sehr geringen Symbolrate, ist trotz einem Look mit Dro LNB`s sehr schwer ein Empfang zu erreichen. Anders sieht es mit einer PLL LNB aus. Dessen Frequenzstabilität durch die externe Frequenz von 10 MHz sehr hoch ist. Deshalb wird auch kaum ein Empfang mit der Inverto Ka-Band LNB aus der Konsumgüterproduktion möglich sein. Siehe auch Foto PLL LNB auf 16° Ost.. Auf 7° Ost und 19° Ost bestehen hier keine Empfangsprobleme mit zum Beispiel der Ka-Band Dro LNB R9216DF. Hier sind auch größere Symbolraten und nicht so enge Frequenzabstände.

    Eine sehr große Rolle spielen das Feedhorn und der verwendete Spiegel. Mit dem Ka-Band lassen sich leicht Qualitätsspiegel im Vergleich zu Baumarktspiegeln ermitteln. Nicht umsonst gibt es spezielle Ka-Bandspiegel. Die Präzision dieser Spiegel ist sehr hoch. Dies ist auch bei diesen hohen Frequenzen notwendig, denn der Öffnungswinkel wird hier viel kleiner.

    Interessant sind auch die Feedhörner im zusammenspiel mit den einzelnen LNB`s. So erreiche ich mit einem Feedhorn mit der Dro LNB sehr gute C/N Werte gegenüber der PLL-LNB. Tausche ich diese untereinander sind C/N Werte bei der PLL-LNB schlechter. Hier muss noch viel Erfahrung gesammelt werden.

    Die besten Empfangsergebnisse erzielte ich mit den Dr.HD Receivern F16 und Grand, Tripple. Diese beiden Receiver funktionieren bei den sehr geringen Symbolraten auf 16° Ost bei mir am besten. Zu den TBS Karten kann ich nichts sagen. Werde aber eine demnächst testen.

    Zu unserem Dxer-Treffen am 16.- und 17.08.2013 wird es auf dem Gebiet des Ka-Bandempfang viel Gesprächsstoff geben. Hier können dann auch praktische Erfahrungen mit den verschiedenen LNB-Typen gesammelt werden. Einige Dxer sammeln ja seit kurzen die ersten Erfahrungen auf diesem neuen Empfangsgebiet.

    Ponny
     
  4. Ponny

    Ponny Silber Member

    Registriert seit:
    22. August 2002
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Installationshinweise Ka-Band

    Hallo,


    hier noch ein paar Tipps für die am besten zu verwendenden Empfangsgeräte. Bei den ersten Versuchensollte möglichst keine Computer TPS-Karte verwendet werden. Diese bereitet beiden Ka-Bandsignalen von geringen Qualitätswerten (MER) große Probleme. Geeignetund getestet wurden alle Dr.HD-Receiver. Von denen zeigte sich der Dr.HD F16und Grand als sehr gut für den Empfang von den sehr kleinen Symbolraten und demsehr geringen Frequenzabstand einiger Transponder. Der. Dr.HD F15 und D15 istfasst gleichwertig. Die Qualitätsanzeige gibt bei diesen Receivern den MER-Wertin dB aus. Eine Anzeige erfolgt nur nach einem erfolgreichen Look. Diese anzeigtenWerte sind untereinander vergleichbar. Weiterhin ist die Genauigkeit sehr hoch.Die Abweichung zu einem Profimessgerät liegt weit unter der Toleranzgrenze. Aufden Bildern seht ihr die Werte vom HD-Ranger + und dem Dr.HD F16. Abweichungenvon max.0,2 dB. Auch kann bei diesen Receivern direkt die Ozillatorfrequenz derLNB zum Beispiel 20250 MHz für den Empfangsbereich der Ka-BandsatellitenEutelsat 7A, 16A und ASTRA 4 auf 4,8° Ost. Eingegeben werden. Dadurch ist einedirekte Eingabe der Transponderfreqeunzen gegeben. Bei Receivern die das nichtkönnen muss eine entsprechende Umrechnung auf die Sat-ZF und dann auf die mitdiesen errechneten Werten errechnete neue Transponderfreqeunz erfolgen.erfolgen.


    Diese Hinweise sind für jeden Interessenten in diesem Board frei zugänglich.


    Ponny
     

Diese Seite empfehlen