1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Installation eines Verteiler/Abzweigers im bestehnden, alten Kabel TV

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Tobias_MUC, 6. Januar 2022.

  1. Tobias_MUC

    Tobias_MUC Neuling

    Registriert seit:
    6. Januar 2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,



    vielen Dank für die ausführliche Antwort. Danke DVB-T2 HD auch für die Basics: Das hat mir definitiv geholfen die Sache besser zu verstehen. Insbesondere die Erklärungen und Schätzung zur Dämpfung beim Durchschleifen der Dose sowie 10 Meter Kabel, aber auch im Abzweiger. Das macht jetzt schon mehr Sinn für mich.

    Und dadurch verstehe ich auch die Problematik besser.

    @ Millex: Danke für deinen Lösungsansatz und auch die Links. Insbesondere der Ansatz mit der End-Dosen mit 3db ist spannend und neu für mich. Das wusste ich nicht, dass es hier so niedrige Werte gibt. Ich dachte bei 8db ist Schluss.

    Ich denke auch, dass wenn ich den Nachbarn durch einen zusätzlichen einfachen Abzweiger 0,8 db klaue, dies im Rahmen des vertretbaren sein sollte. Kommt da noch was dazu durch 2 F-Stecker (In/out) am Abzweiger?

    Auch 1,5 db Durchgangsdämpfung für einen 2-fach Abzweiger sollten gehen, wenn stattdessen die Dose (mit geschätzt 1 db Durchgangsdämpfung) ersetzt wird. Dann sind das netto gut 0,5 Verlust für die Nachbarn.

    Dahinter, in meinem Bereich der Wohnung kann ich ja beide Ansätze verproben. Wenn das Signal mit der Lösung von Millex zu schlecht wird, ist ja ein Verstärker immer noch eine Option. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich mit einem Verstärker und ggfs. regelbarer Dämpfung ein besseres Ergebnis erhalte. Inwieweit ich diese ohne Messgerät treffe ist wieder eine andere Frage
     
  2. Millex

    Millex Gold Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    1.375
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    Im Prinzip braucht in so einer Dose nur eine UHF(TV)/VHF(DAB+UKW Radio)-Weiche drin sein, dann könnten die unter 1 dB Dämpfung haben nur ich habe so was als Dose noch nicht gefunden.
    Die Stecker haben so wenig Dämpfung daß man das vernachlässigt. Aber ich meinte eigentlich daß der Abzweiger statt der Dose die jetzt drin ist rein kommt und die vorhandene Dose dann gegen eine Enddose ersetzt wird und hinter den Doppelabzweiger oder Einfachen Abzweiger und Verteiler angeschlossen wird.
    Hoffentlich sind dein UP-Dosen tief genug um das alles unterzubringen...
    Heutige TV-Geräte haben oft eine Signalstärkeanzeige da kann man das auch damit einstellen.

    Edit:
    Ups, das mit der UHF/VHF-Weiche in der Dose geht bei Kabel nicht, die senden ja immer noch TV-Programme über VHF...
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2022
    Tobias_MUC gefällt das.
  3. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.502
    Zustimmungen:
    1.178
    Punkte für Erfolge:
    163
    Es gibt auch keine Enddose mit 3 dB Anschlussdämpfung. Enddosen sind (auch) dazu gedacht, als letzte Dose nach vorgeschalteten Durchgangsdosen zu fungieren. Soll das störungsfrei funktionieren, braucht es ab 8 etwa dB Dämpfung.

    Bei Dosen mit 3 dB (… oder noch weniger bei selektiver Auslegung = ein Ausgang nur TV, ein A usgang nur Radio) Dämpfung handelt es sich um Stich- = Einzelanschlussdosen. Nach einem Abzweiger, dessen Ausgänge höher als die eines Verteilers gegeneinander entkoppelt sind, darf man auch Stichdosen verwenden. Reine (= kein Ausgang für Modem) Kabel-TV-Enddosen kenne ich nicht, für Sat gibt es Enddosen, deren Basis eine Stichdose ist, der man Dosen-intern ein Dämpfungsglied vorschaltet.

    Bezüglich des Einbaus eines Abzweigers in den Geräteeinsatz der Originaldose bin ich skeptisch: Geknickte Kabel sehe ich wesentlich kritischer als eine sagen wir 1 dB höhere Dämpfung durch einen anderen Abzweiger selbst.



    Mir ist das zu unkonkret: An einer (alten) selektiven Durchgangsdose hätte man keine 2 Ausgänge für Kabel-TV. Die gibt es nur an breitbandig ausgelegten Durchgangsdosen (= heute klar in der Überzahl) wie einer ESD 44. Welcher Typ ist vorhanden?

    Mir ist außerdem nicht wirklich klar geworden, welche der neuen Dosen unverzichtbar sind. Soll für #2 und #3 a) zumindest die Option bestehen, dass an beiden gleichzeitig Kabel-TV zur Verfügung steht (… Ob dann auch gleichzeitig geschaut wird oder nicht, spielt keine Rolle.), oder geht es b) vielleicht nur um Aufstelloptionen innerhalb eines Raumes? Im Fall b) und nur für 1x TV an der gewünschten Dose könnte man das mit fast keiner Dämpfung durch Dosen selbst lösen und käme im Fall einer vorhandenen breitbandigen Original-Dose sehr wahrscheinlich ohne Verstärkung aus.

    Außerdem: Interpretiere ich die dargestellten Optionen dahingehend richtig, dass direkt im Umeld der vorhandenen Dose kein TV angeschlossen werden soll?
     
    DVB-T2 HD und Tobias_MUC gefällt das.
  4. Tobias_MUC

    Tobias_MUC Neuling

    Registriert seit:
    6. Januar 2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Guter Punkt.

    Ich bin gerade am Renovieren der Wohnung und weiß noch nicht final wie ich die Möbel stelle. Nachdem ich eh Schlitze für LAN geschlagen hatte, habe ich TV gleich mit gemacht (sieht schöner aus ich kann größere Biege Radien realisieren als wenn ich das Kabel um den Türstock rum-nagel).

    Anstatt einfach ein Kabel von der original Dose durch die Wand in Zimmer 2 zu verlegen wollte ich es halt schön machen mit Dosen in der Wand. Hier hatte ich aber das Thema Dämpfung und die Komplexität der Feinfühligkeit des Systems komplett unterschätzt.

    Dose 1 (original) und Dose 2 befinden sich im selben Raum. Je nach Möbel wird nur eine von beiden genutzt.

    Dose 3 ist dann in einem weiteren Raum. Hier soll optional ein weiterer TV hin (Schlafzimmer). Oder alternativ kann es auch sein, dass ich nur Dose 3 nutze und 1 und 2 nicht.

    Mehr wie 2 TVs werden nicht im Einsatz sein. Internet geht nicht über Kabel, sondern Telefonanschluss. Und selbst bei diesen ist „TV“ eigentlich nur 10 % Nutzung. Beide Plätze haben auch Unterputz LAN. 90% Nutzung ist Blu Ray (4K) und Netlflix.

    Aber jetzt wo du es sagst …. wäre das ja auch noch ne Option: Wenn ich ganz auf die Dosen mit ihrer Dämpfung verzichte und die Verbindung nur mit F-Stecker mache, dann habe ich ja nur noch die Dämpfung vom Kabel. Dann könnte es auch ohne Verstärker hinhauen.

    Angenommen ich nutze nur Dose 3 in Zimmer 2. Dann kann ich da ja theoretisch auch anstatt einer Dose einfach per F-Stecker und Verbinder das verlegte unterputz Kabel von Abzweiger bis zum TV nutzen. Dann hätte ich nur noch die Dämpfungsverluste von 20 Meter Kabel. Wäre einen Versuch wert.

    Hätte ich nicht schon die Wand rund um die erste Dose aufgeschlagen, dann würde ich gar nicht lange rummachen und ggfs. Die unterputz Rohre für Lan nutzen.



    Inzwischen habe ich auch die Daten von Abzweigern geprüft und gelernt, dass die Durchgangsdämpfung massiv zunimmt, wenn die Ausgangsdämpfung gering ist.

    Ich probiere jetzt folgende Lösung. Dose 1 (Original 14db) bleibt. Dahinter (Ausgang Dose zu den Nachbarn) setze ich einen 1-fach Abzweiger mit 0,8db Durchgangsdämpfung und hoffe, dass die Nachbarn dies nicht merken.

    Das Signal vom Abzweiger gebe ich dann an Dose 2 oder 3 weiter. Von denen werde ich erstmal nur eine nutzen. Entweder eine Stichdose mit 3 db tut es noch nach 20 Metern Kabel (habe ich zum Testen mal bestellt). Oder führe das Kabel halt direkt aus der Wand ohne Dose. Oder ich setze einen Verstärker hinter den Abzweiger und ggfs noch einen Dämpfungsregler.



    PS: Mit diesem neuen Wissen würde ich, wenn ich nochmals am Start stehen würde, und bei meinem Nutzungsverhalten jetzt einfach DVB-T nutzen. Wenn ich Qualität will, dann geht eh wenig an Blu Ray vorbei. Leider ist die Wand schon aufgestemmt….
     
  5. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.502
    Zustimmungen:
    1.178
    Punkte für Erfolge:
    163
    Damit bleibt zumindest als Option die Verwendung der Dosen #2 und #3. Für die in den beiden Varianten des Eingangsbeitrags gezeigte Reihenschaltung zweier Dosen könnte man zwar noch etwas Pegel herauskitzeln, indem man nicht 12er auf 10er Durchgangsdose reiht, sondern 10er auf 8er, aber man wird, ohne signifikant in die Versorgung der Folgewohnung einzugreifen (= NoGo), ohne Verstärker nie ähnliche Pegelverhältnisse wie an der Originaldose schaffen können.

    Sind die Kabel schon unveränderbar verlegt? Die für den relativ geringen Bedarf von zwei TVs einfachste Lösung wäre doch (gewesen ?? - falls Kabelwege bereits fix), von der Originaldose in Richtung #2 nicht ein Kabel zu verlegen, sondern zwei. Eines davon endet an #2, das zweite geht direkt weiter in Richtung #3. Vorausgesetzt, bei der Originaldose handelt es sich um eine doppelt breitbandige Dose (> Frage nach dem Typ nicht beantwortet!), stöpselt man dann, wenn zwar nicht #1, aber #2 und #3 genutzt werden soll, diese beiden Kabel an der Originaldose ein, mit Nutzung von TV an der Originaldose, dafür aber nur #3, aber nicht #2, nur das zu #3 (> Wobei eine neue Dose #1 eigentlich nicht nötig wäre, wenn man die Originaldose unangetastet lässt, was in puncto Eingriff Fremdanlage zu bevorzugen wäre.).

    Wenn man in dieser Option die beiden Kabel zu #2 und #3 nicht wild im Umfeld der Originaldose herumbaumeln lassen möchte, montiert man dafür in der Nähe der Originaldose eine als reine Doppel-Steckverbindung konzipierte Dose und schafft nötige Verbindungen zur Originaldose durch Koax-Patchkabel. Eine solche Dose gibt es mit sog. IEC-Anschlüssen als ESD 08 bzw. mittlerweile auch in F-Technik als ESD 02. Diese Einsätze könnte man auch für #2 und #3 verwenden, wobei freilich je nur ein Ausgang angeschlossen / nutzbar wäre.

    So würde man nicht in die Substanz eingreifen und hätte als Zusatzdämpfung i.W. nur die zusätzlichen Kabelwege. Ob die Zusatzdämpfung durch die Kabelwege verkraftbar ist, kann ich naturgemäß nicht sicher vorhersagen. Das Restrisiko wäre aber sicher geringer als für die anderen angedachten Varianten ohne Verstärker.
     
    Tobias_MUC und DVB-T2 HD gefällt das.
  6. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    10.189
    Zustimmungen:
    3.691
    Punkte für Erfolge:
    213
    Bei Verwendung von gutem SAT-Koaxkabel statt „schlechtem“ BK-Koaxkabel wären die max. ca. 20m zusätzliches Koaxkabel und dessen Signaldämpfung im KabelTV-Frequenzbereich (ca. halb so hoch wie bei BK-Kabel) höchstwahrscheinlich tolerierbar.
     
  7. Penny666

    Penny666 Junior Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2013
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    93
    Punkte für Erfolge:
    28
    Technisches Equipment:
    Vu+ Uno 4k SE
    LG OLED65C17LB
    Onkyo TX-NR636
    Teufel Columa 300 Mk2
    @Tobias_MUC Ein gut gemeinter Rat, wenn Dir die Kabel-Anlage nicht gehört, dann lass die Finger von der Installierten Dose. Mehr als den Deckel zum tapezieren abschrauben solltest Du nicht machen. Schon der kleinste Fehler bei dem vorgesehenen Gebastel, wird Störungen im ganzen Strang verursachen. Da macht man sich als Neumieter gleich bei den Nachbarn beliebt. Die einzig saubere Lösung ist vom TV-Anschluß der vorhandenen Dose über einen 3fach Verteiler oder falls der Pegel nicht ausreicht über einen Verteilverstärker, wie schon weiter vorne vorgeschlagen wurde, das Signal auf deine 3 Dosen zu verteilen.

    Ich habe während der grossen BK-Ausbauzeit hier in HH mitte 80er bis in die frühen 90er u.a. Wartung und Störung für einige der größten Wohnungsbaugesellschaften hier gemacht und solch ein "Gebastel" wurde für den bastelnden Mieter sehr häufig sehr teuer.

    Und wie gesagt, die betroffenen Nachbarn waren immer völlig begeistert von ihrem neuen Nachbarn. Einige hatten schon Teer und Federn bereit gestellt :).
     
    Discone und Raina gefällt das.
  8. FC Fan

    FC Fan Senior Member

    Registriert seit:
    28. November 2021
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    72
    Punkte für Erfolge:
    38
    Es kommt doch darauf an wie das Netz im Haus aufgebaut ist. Hier war es vorher auch ein Strang mit verbauten Duchgangsdosen. Wenn man den Obermieter nicht leiden konnt, einfach das Kabel abklemmen. ;)

    Wurde dann modernisiert und nun hat jede Wohnung ein eigenes Kabel. Habe selbst die Enddose gegen eine Durchgangsdose getauscht und das Kabel ins andere Zimmer verlegt.