1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Infront: DFL droht Prozess oder 25 Mio. Zahlung

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von TV-Nutzer, 23. Dezember 2003.

  1. TV-Nutzer

    TV-Nutzer Senior Member

    Registriert seit:
    15. März 2003
    Beiträge:
    344
    Anzeige
    Fernsehen: Vertrag spricht für Infront - 22.12.2003 12:46
    Der DFL droht ein Prozess

    Wegen Paragraf 8, Absatz 6 in dem vor einem Jahr zwischen der DFL und Infront geschlossenen Vertrag über die TV-Vermarktungsrechte werden sich die beiden Partner vielleicht vor Gericht wiedersehen.

    Dort ist festgeschrieben, dass es zu Nachverhandlungen kommt, wenn die DFL oder die Klubs im Bereich Neue Medien eine Eigenvermarktung betreiben sollten.

    Schon in der kommenden Saison wollen die Topklubs im Internet, Mobilfunk und Rundfunk ihre Rechte selbst vermarkten (kicker berichtete am 11. Dezember exklusiv). Ein von Europäischer Union, DFB und DFL entworfenes Modell soll Anfang 2004 rechtsverbindlich verabschiedet werden.

    Das tangiert nach Meinung von Infront-Mitgesellschafter Günter Netzer den mit der DFL geschlossenen Vertrag, der Infront eine Option auf Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2006 einräumt. Bis zum 31. Dezember muss Infront die Option ziehen. Weil das Rechtepaket nicht mehr den ursprünglichen Rahmen umfasst, will Infront statt der ausgehandelten 295 und 300 Millionen Euro für die beiden kommenden Spielzeiten nur noch 272,5 und 277,5 Millionen Euro zahlen. Diese Reduzierung hat die Liga abgelehnt und Kommunikationschef Michael Pfad beauftragt, die Weichen zur Gründung einer Produktionsgesellschaft zu stellen.

    Kommt es zu keiner Einigung zwischen DFL und Infront, stehen zwei Probleme ins Haus. Nimmt Infront die Option nicht wahr, muss die Liga umgehend ein im Frühjahr 2002 gewährtes Darlehen in Höhe von 25 Millionen Euro an Infront zahlen. Ob die überwiegend finanzschwachen Klubs diese Summe aufbringen können?

    Zieht Infront die Option zu den ursprünglichen Konditionen und zahlt dann unter Verweis auf die neuen EU-Regelungen weniger Geld an die DFL, droht ein langer Rechtsstreit.

    http://www.kicker.de/content/news/artikel.asp?keyword=infront&keyword2=infront&letter=&mxres=25&folder=2100&object=292619&liga=1&saison=2003/04&spieltag=17&keyword=infront
     

Diese Seite empfehlen