1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

In the Name of the Son-Sprich dein Gebet

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 19. April 2015.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.970
    Zustimmungen:
    209
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Inhalt von verleihshop.de:

    "Elisabeth hat einen liebenden Mann, zwei vielversprechende Söhne und eine Radio-Talkshow namens „Das lebende Wort“, in der sie ihre Zuhörer mit viel Einfühlungsvermögen in Glaubensfragen berät. Dann allerdings beginnen die göttlichen Proben im Minutentakt auf die entsetzte Katholikin hinunterzufahren. Als Erstes bläst sich ihr Mann bei der Ausbildung der gläubig-militanten Wehrsportgruppe „Soldaten von Pius XII“ aus Blödheit den Schädel weg. Dann führt der befreundete Bruder Achille ihren gerade zum Jüngling reifenden Sohn äußerst anschaulich an die Botschaft von Liebe und Frieden heran. Als die Kirche auch nach erschöpfender Beweislage partout nichts von Päderastie wissen will und Elisabeth dazu brutal beleidigt, ist das Maß voll! Sie begibt sich auf einen blutigen Rachefeldzug gegen all jene, die im Namen des Herrn Schindluder treiben. Da hilft kein Beten mehr."

    Ein feiner, kleiner Film, der an der Kirche und seinen sogenannten Gottesgläubigern kein gutes Haar lässt. Was hier die Internas der Kirche und die Verantwortlichen an Aufklärung bzgl. Pädophilie in den eigenen Reihen vermissen lassen, nimmt unsere Hauptdarstellerin Elisabeth (Astrid Whettnall) grandios und radikal selbst in die Hand. Wie das geschieht, ist tlw. amüsant aber auch recht blutig anzuschauen. Das Werk ist in Kapiteln aufgeteilt, die im Film von Buch 1 bis Buch 5 betitelt werden. Während dieser Abschnitte sieht der Zuschauer, wie aus einer einst extrem gläubigen Mutter, für die die Wahrheit an oberster Stelle steht, durch die Verlogenheit der Kirche, eine rachsüchtige Frau wird, die ihren Glauben verliert. Diese Art Selbstjustiz sollte nicht für gut befunden werden, aber meine Sympathie hat Elisabeth.
    Kein großer Film, der jedoch mit berechtigter Kritik an den Missständen der Kirche auf sich aufmerksam macht. Von mir gibt es dafür 6/10 Racheengel.

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2015

Diese Seite empfehlen