1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ich und Earl und das Mädchen

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 29. März 2016.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.984
    Zustimmungen:
    669
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Für den siebzehnjährigen Greg (Thomas Mann) ist jede Art von Geselligkeit ein lästiges Übel, von dem er sich fernhält, so gut es geht. Die einzige Ausnahme stellen Treffen mit seinem Kumpel Earl (RJ Cyler) dar, mit dem er einer gemeinsamen Leidenschaft frönt: Als Hommage an ihre Lieblingswerke drehen die Jungs Kurzfilme. Während Greg es so unsichtbar wie möglich durch die Highschool schaffen will, drängt ihn seine Mutter (Connie Britton) dazu, Zeit mit seiner Mitschülerin Rachel (Olivia Cooke) zu verbringen – bei der kürzlich Leukämie diagnostiziert wurde. Zunächst sind weder er noch Rachel von dem Vorhaben begeistert, zumal Rachel fürchtet, dass Greg sie nur aus Mitleid besucht. Doch als Greg klarstellt, dass er bloß wegen des Drängens seiner Mutter kommt, ist der Weg frei für eine langsam wachsende Freundschaft, die das Leben beider Teenager verändern soll…


    MEINE KRITIK: Coming-of-Age-Geschichten gab es zuletzt so einige und die meisten waren sehenswert, so auch dieser auch wenn nicht ohne Makel! In erster Linie dreht sich Ich Earl und das Mädchen um Freundschaft, um das Erwachsenwerden und den Tod! Die 3 Hauptdarsteller machen Ihre Sache sehr gut, vor allem Thomas Mann als Greg und Olivia Cooke als todkranke Rachel kann man hier in erster Linie erwähnen! Nun wurde so ein ernstes Thema in einem Coming-of-Age Film nicht zum ersten Mal eingestreut und trotzdem gelingt Regisseur Alfonso Gomez Rejon der Spagat zwischen schwarzem Humor und einer sensiblen Geschichte um Außenseiter und Freundschaft. Durch Rachels Erkrankung und nur durch Sie kommen sich die völlig verschiedenen Charaktere näher und entwickeln eine sehr enge Freundschaft. Ein Film wie das Leben selbst mit einigen Längen aber trotzdem durchaus sehenswert, wenn es auch in meinen Augen bessere Filme in diesem Genre und rund um dieses Thema gibt.. Gute 6,5/10.


    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen