1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ich glaubs nicht Griechenland weiter

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von SVB2001, 25. Juni 2004.

  1. SVB2001

    SVB2001 Senior Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2001
    Beiträge:
    487
    Ort:
    Saarbrücken
    Technisches Equipment:
    D-Box1, DVB2000beta06 AC3
    Anzeige
    Hammer :D Damit hat keiner gerechnet
    Grichenland wirft Frankreich mit 1:0 aus dem Wettbewerb.

    Hut ab vor Otto's Griechen

    SVB2001
     
  2. Hannover1980

    Hannover1980 Gold Member

    Registriert seit:
    11. Februar 2002
    Beiträge:
    1.149
    Ort:
    Hannover
    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Und Hut ab vor Otto himself.
     
  3. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    34.212
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Hellas Rehakles!!! Jetzt noch die Tulpenjunkies raus! Bitteeeeeee.....
     
  4. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Ort:
    Germany
    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Heute ist ein guter Tag zu feiern. Ich sag's doch schon die ganze Zeit. Deutsche werden noch Europameister, auch wenn's nur einer ist. :)
     
  5. Terranus

    Terranus ErdFuSt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.677
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Wenn jetzt noch Holland und Tschechien rausfliegen, wird das das beste EM Finale seit vielen Jahren.
     
  6. Atletico

    Atletico Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Mai 2001
    Beiträge:
    3.973
    Ort:
    Westfalen
    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Die positive Nachricht als erstes: Nie mehr Jacques Santini :top:

    Frankreichs Traineridiot Nummer 1 ließ die gleiche Elf auflaufen, die sich gegen die Schweiz offensichtlich prächtig aus der Affäre zog. Einzig die verletzten Sagnol (für ihn Gallas) und Viera (Dacourt) wurden gezwungenermaßen ersetzt. Die zuletzt so unterirdischen Silvestre und Trezegue erhielten hingegen ihre 368. Bewährungschance. Auf dem Papier ergab sich selbstverständlich das übliche 4-4-2, da man bekanntermaßen kein anderes System beherrscht. Die Griechen agierten wesentlich flexibler, spielten zuweilen mit Ausputzer, teilweise auch mit zwei echten Stürmern.

    Einschlägige Trainergurus wie Udo Lattek behaupten gemeinhin, nach den ersten 15 Minuten das Spiels den Ausgang vorhersagen zu können. Dies könnte auch auf die heutige Paarung zutreffen, da die Equipe von der ersten Sekunde an nur reagierte anstatt selber zu agieren. Es ist völlig untypisch für dieses Team, nicht wie selbstverständlich den Ballbesitz zu monopolisieren und den Gegner in dessen Hälfte einzuschnüren. Frühzeitig entstand der Eindruck, als seien die Akteure nur körperlich anwesend. Völlig lustlos wurde sich im langsamen Tempo über den Platz gekugelt. Der ballführende Spieler war die ärmste Sau überhaupt, weil sich aufgrund der nicht vorhandenen Bewegung keine Anspielstationen ergaben. Das Ergebnis waren entweder Fehlpässe oder ungestüme Einzelaktionen. Selbst der als Fußball-Gourmet angsehene Zidane wusste diese Malaise nicht zu beheben. Besonders frappierend, dass er nach Ballverlusten stets stehenblieb. Ich stimme G. Netzers Halbzeitanalyse voll zu. Das war weniger als wenig von Zizou! Wenn die Franzosen nach vorne überhaupt Wirkungen entfalteten, war Henry zur Stelle, der sich nach Kräften mühte aber zu häufig in der griechischen Deckung hängen blieb. Die Griechen waren im Spiel nach vorne ebenfalls keine Erleuchtung, da sie zu zaghaft nachrückten und somit kaum Druck auf die Abwehr der Franzosen aufbauen konnten. Ein gefährlicher Fernschuss von Katsuranis (Barthez lenkte den Ball an den Innenpfosten) war neben so manchem Dribbling von Nikolaidis das einzige Ausrufezeichen. Eher schlecht als recht verging die Zeit, so dass die Fans zurecht pfiffen. Die Hellenen machten insgesamt den torgefährlicheren Eindruck, da sie im Vergleich zu ihrem Gegner häufiger zum Abschluss kamen.

    Die in die zweite Hälfte gesetzte Hoffnung war schnell verpufft, da sich absolut nichts zum Positiven änderte. Offensichtlich hatte Santini es einmal mehr nicht geschafft, seine Spieler zu erreichen. Anstatt motiviertere Spieler aufzubieten durften die gleichen Versager ungestraft ihre peinliche Aufführung fortführen. Nichts aber rein gar nichts funktionierte an diesem Abend im französischen Spiel. Trezeguet ahmte die Statur des Glöckners von Notre Damm nach, Zidane wie Jeanne d'Arc ein Beispiel kurz vor der Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen, Makelele in jämmerlicherem Zustand als Napoleon kurz vor seinem Tod, Pires als wirkungsloser Revolutionär (da ohne Unterstützung), Dacourt ein Ritter von trauriger Gestalt, die beiden Defensivverteidiger Gallas und Lizarazu ohne Anspruch auf Eingang ins Schloss von Versailles. Auf den Punkt gebracht: Mannschaftsloser Bodensatz-Fußball; starr, willenlos und ohne jedes erkennbare Aufbäumen. Man muss es daher der griechischen Schwäche zuschreiben, dass Henry dennoch um ein Haar der Ausgleich gelungen wäre. Die Hellenen brachten sich aufgrund leichter Abspielfehler aus der Deckung heraus ein ums andere Mal selber in brenzlige Situationen. Da die Franzosen das Tor aber stets verfehlten (so z.B. Henry kurz vor Schluss per Kopf), verlebte Nikopolidis einen komplett ruhigen Abend. Zu diesem Zeitpunkt überraschend aber insgesamt nicht unverdient fiel in der 65. Minute die Führung für Griechenland. Zagorakis hatte sich auf rechts durchsetzen und eine Flanke genau auf Charisteas schlagen können. Da drei französische Verteidiger sich gegenseitig deckten, konnte der Bremer ungehindert einköpfen. Das Sensationelle an diesem Treffer: Es lag keine unmittelbare Schuld von Silvestre vor! Nachdem Santini weitere fünf Minuten - die Arme stets verschränkt, mit der Zunge die Lippe bearbeitend - regungslos am Spielfeld stand, ereilte ihn plötzlich ein Geistesblitz. Mit Saha und Rothen wurden zwei neue Defensivkräfte eingewechselt. Wenig überraschend, dass der ManU-Angreifer in der Folgezeit einen deutlich besseren Eindruck hinterließ als Trezeguet. Unter Zuhilfenahme nicht vorhandener Klasse schnürten die Franzosen den ausschließlich auf defensive Sicherheit bedachten Gegner ein. Bis auf bereits erwähnten Kopfball von Henry gab es jedoch keine archivierenswerten Möglichkeiten. Es schien beinahe so, als sei der Schlusspfiff für alle eine große Erleichterung. Ins Loblied über die griechische Mannschaft kann ich nicht mit einstimmen. Ihr Spiel wirkte doch arg limitiert, offensiv alles andere als durchschlagskräftig. Ganz wenig zu sehen von Karagounis, dem vielleicht spielstärksten Akteur (nach dem eingewechselten Tsartas). Bei allem Lob über die mannschaftliche Geschlossenheit und Umsetzung der vorgegebenene Taktik muss festgehalten werden, dass wohl jeder an diesem Abend die Franzosen geschlagen hätte. Im Grunde haben sie sich sogar selbst geschlagen.

    Somit endet nach nicht einmal zwei Jahren die Ära des Jacques Santini. Der ehemalige Spieler von St. Etienne konnte - aufgrund positiver Ergebnisse - lange Zeit die Öffentlichkeit sowie viele Experten blenden. Dass man es in der Quali 'nur' mit Zypern, Slowenien und Israel (ohne diese Nationen schlecht machen zu wollen!!) fiel größtenteils unter den Tisch. Den Freundschaftsspielen haftete derweil das 'Makel' an, stets in Frankreich ausgespielt zu werden. Aufgrund der leichten Quali hätte man genug Zeitressourcen gehabt, um an Taktik und System zu feilen. Stattdessen hat Santini treu am seit 1996 praktizierten Spielsystem festgehalten. Es wurden zwar einige neue Spieler getestet (Mendy, Govou, Mexes, Boumsong, Pedretti, et cetera), doch trotz vielfach guter und engagierter Auftritte wurde stets an den altbewährten Kräften festgehalten. Dass diese längst keinen Stammplatz mehr im Verein hatten (Desailly, Wiltord) oder völlig außer Form sind bzw. waren (Trezeguet, Lizarazu, Sagnol) wurde ausgeblendet.

    Ab August kann es für den neuen Trainer nur heißen, Aufbauarbeit zu leisten. Spieler wie die oben bereits genannten Talente müssen nun ins Team eingebaut werden. Das Reservoir aus dem geschöpft werden kann, ist nach wie vor einzigartig. Die Franzosen müssen ihr perfektes Ausbildungssystem ebenso wenig überdenken wie die Qualität ihrer Trainer. Es bedarf einzig eines qualifizierteren Übungsleiters für das A-Team.

    Um das noch einmal zu erwähnen: Der französische Vereinsfußball ist stark wie seit Jahren nicht (Lyon, Marseille, Monaco), was keinesfalls nur an den Ausländern in den Vereinen liegt. Und trotzdem ist es Santini nicht gelungen, aus den Unmengen an qualifizierten Spielern eine Mannschaft zu formen. Tottenham kann sich schon auf diesen Freveltrainer freuen :tilt:
     
  7. h2d

    h2d Guest

    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Sensationell !!! Otto Rehhagel schickt die Franzosen nach Hause. Kann es sein, Griechenland wird... nein, ich will es noch nicht so recht glauben. Da kann man mal sehen, was dieser Trainer drauf hat, von Null in das Halbfinale einer hochklassigen EM.

    Zu guter letzt noch der Spruch des Abends von Reporter Steffen Simon (ARD) wärend des Spiels:
    "Unsere EM-Hotlinenummer kennen sie ja, wenn Sie sehen, das sich ein Franzose bewegt, dann rufen Sie uns an."

    In diesem Sinne... :winken:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Juni 2004
  8. ukroll96

    ukroll96 Guest

    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Mir fehlen die Worte, GENIAL.

    [​IMG]
     
  9. Atletico

    Atletico Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Mai 2001
    Beiträge:
    3.973
    Ort:
    Westfalen
    AW: Ich glaubs nicht Griechenland weiter

    Kurze Einschätzung meinerseits zur aktuellen Lage und der Zukunft des derzeitigen Kaders:

    Barthez:
    Hat eine fehlerlose Euro gespielt, kommt aufgrund seines Alters aber nicht mehr für 2006 in Frage. Muss man ihm dies sagen oder merkt er es von alleine?

    Landreau:
    Kein Einsatz bei dieser Euro. Spielt in den Zukunftsplanungen ein wichtige Rolle, wenngleich seine letzte Saison nicht überragend war. Muss endlich zu einem großen Verein wechseln.

    Coupet:
    Mit 31 Jahren auch nicht mehr der Jüngste. Da er seit Jahren ein Muster an Beständigkeit ist und spotzlich über jeden Zweifel erhaben ist, dürfte er die neue Nummer 1 werden.

    Boumsong:
    Wurde gegen die Schweiz kurz vor Schluss eingewechselt. Verbaut sich möglicherweise selbst seine Zukunft, da er zu den Rangers wechselt. Möglicherweise gerät er dort aus dem Blickfeld.

    Gallas:
    Einer der wenigen halbwegs überzeugenden Stammspieler. Sofern er sich bei Chelsea auch weiterhin einen Stammplatz erkämpft, ist er aus der Innenverteidigung nicht wegzudenken.

    Desailly:
    Zunächst verletzt, dann der schwere Patzer gegen Kroatien, anschließend nicht mehr gefragt. Beendet folgerichtig seine internationale Karriere. Sportlich schon seit Jahren ohne NM-Berechtigung.

    Silvestre
    Bis auf seine gelentlich aufblitzende Kopfballstärke machte er alles falsch. Für französische Verhältnisse zudem sehr schwach im Spielaufbau. Muss über gute Leistungen bei ManU einen neuen Anlauf nehmen. Aufgrund des öffentlichen Drucks wohl zunächst kein Thema.

    Thuram:
    Spielte sehr unauffällig, überschritt beinahe nie die Mitellinie. Mit nun 32 Jahren dürfte eigentlich die Zeit für einen Rücktritt gekommen sein. Menschlich nach wie vor für jedes Team eine Verstärkung

    Sagnol:
    Spielte eine schwache Euro, da er (trotz geringer Defensivbeschäftigung) nichts für die Offensive tat. Kein Spieler internationaler Klasse. Ich befürchte dennoch, dass er ein wichtige Baustein für die Zukunft sein wird.

    Lizarazu:
    Bis auf das England-Spiel war nichts vom Basken zu sehen. Eine große internationale Karriere ging am gestrigen Abend endgültig zuende. Spielt vielleicht noch ein, zwei Spielzeiten in Tottenham oder Bordeaux.

    Vieria:
    War nie die zentrale Figur wie in besseren Arsenal-Tagen. Ruft nach wie vor bei 'wichtigen' Spielen nicht seine gewohnte Leistung ab. Bleibt dennoch unumstritten.

    Makelele:
    Spielte ein sehr schwaches Turnier, schien sich zuweilen regelrecht zu verstecken. Schon in der Rückrunde bei Chelsea längst nicht mehr so dominant. Fraglich, ob er angesichts seiner 31 Jahre noch weitermacht.

    Pires:
    Einer der bemühtesten Spieler der Equipe, was nichts an seiner Wirkungslosigkeit ändert. Scheint sich an der Seite von Zidane nicht entfalten zu können. Eine Fortsetzung der internationale Karriere ist wahrscheinlich.

    Zidane:
    Das große Rätsel! Ohne Zweifel noch immer einer der besten Kicker der Welt. Machte seine Sache - trotz gelegentlicher Ruhephasen - bis auf das Spiel gegen Griechenland sehr gut. Ob er noch zwei Jahre weitermacht?

    Rothen:
    Kam nur als Einwechselspieler zum Einsatz, konnte dabei sein Klassenicht einbringen. Seine Zeit wird erst noch kommen.

    Dacourt:
    Konnte dem Spiel keine Impulse geben. Zu wenig im Vergleich zu sehr vielen guten Auftritten bei der Roma. Als Spätstarter mit geringer Lobby. Hängt sicherlich noch zwei Jahre dran.

    Pedretti:
    Bis auf einen Kurzeinsatz konnten wir von ihm nichts sehen. Falls er aus seiner Formkrise (schwache 2. Saisonhälfte mit Sochaux) findet und etwas robuster wird, ist er die erste Alternative fürs offensive Mittelfeld.

    Saha:
    War stets die erste Alternative im Begriff, ohne sich trotz großer Bemühungen durchsetzen zu können. Bleibt der Nationalmannschaft erhalten, könnte bei guten Leistungen im Verein einen Stammplatz einfordern.

    Wiltord:
    Blieb komplett wirkungslos. Falls er bei Tottenham (?) nicht die Kurve kratzt, ist seine Karriere im Nationalteam vorbei. Seine Nominierung war bereits ein Gnadenakt für die Leistungen früherer Tage.

    Henry:
    Der beste Angreifer bei den Franzosen - nicht nur wegen seiner Torausbeute. Wirkte aufgrund fehlender Unterstützung sehr unglücklich. Spielt weiterhin eine zentrale Rolle in sämtlichen Planungen.

    Trezeguet:
    Über seine Leistung wurde viel gesagt und geschrieben. Miserabel! Einzig gegen Kroatien rechtfertigte er das Vertrauen. Er hat seinen Stammplatz zunächst verloren, darf nur bei besseren Auftritten für Juventus wieder von regelmäßigen Einsätzen träumen.

    Marlet:
    Ich glaube nicht, dass er mit seinen 30 Jahren noch ein Thema für den neuen Nationaltrainer sein wird. Vergleichsweise durchschnittlicher Angreifer, der die spielerische Palette nicht erweitert. Selbst in Marseille nicht unumstritten.

    Govou:
    Komischerweise kam Santinis ehemaliger Lyon-Spezi kaum zum Einsatz. Wirkt oft sehr unscheinbar, macht aber dennoch seine Tore. Wenn er die zuletzt gezeigten Leistungen bestätigt, wird er häufiger spielen.

    Trainer Santini:
    Hat auf ganzer Linie versagt! Das sowieso schon geringe Ansehen in Frankreich dürfte nun gen Nullpunkt gesunken sein. Taktisch mehr als unklug, wenige Tage vor dem Turnier den Wechsel nach Tottenham bekanntzugeben.
     

Diese Seite empfehlen