1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hoffnung für Premiere - Freitag beginnen Verhandlungen

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von SG1, 11. April 2002.

  1. SG1

    SG1 Junior Member

    Registriert seit:
    28. März 2001
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Dass Premiere noch in dieser Woche einen Insolvenzantrag stellt, ist unwahrscheinlich. Grund dafür sind für Freitag angesetzte Verhandlungen mit dem australischen Medien-Mogul Rupert Murdoch und den Gläubiger-Banken.
    Nach Berichten der Financial Times Deutschland sollen bei der Zusammenkunft Möglichkeiten zur Vermeidung einer Insolvenz ausgearbeitet werden.
    Neben Murdoch, der scheinbar noch immer an einer Übernahme des Senders interessiert ist, werden auch Mitglieder der Vorstände der HypoVereinsbank und der Bayerischen Landesbank an dem Treffen teilnehmen.

    Quelle: www.netzeitung.de
     
  2. premfan

    premfan Senior Member

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Berlin
    Im Digi TV Newsletter stand aber das eigentlich schon alles klar ist und Murdoch bessere Preise aushandelt und Premiere damit erstmal vor der Insolvenz bewahrt.
     
  3. tschippi

    tschippi Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2001
    Beiträge:
    4.881
    Ort:
    Aus dem Wilden Süden
    PREMIERE kann sich offenbar vor lauter Interessenten kaum retten winken

    hps DÜSSELDORF. „Die Gespräche mit den Gesellschaftern dauern an“, erklärte am Donnerstag ein Unternehmenssprecher.

    Die Verhandlungen laufen offenbar auf vier Ebenen. Zum einen sprechen die Premiere-Gesellschafter Kirch und Murdoch mit potenziellen Investoren, zum anderen diskutieren Interessenten mit den Banken. Außerdem verhandelt Premiere-Chef Georg Kofler mit der eigenen Dachgesellschaft Kirch Pay TV und mit den Finanzinstituten.

    Ob noch in dieser Woche ein Insolvenzantrag gestellt wird, ist völlig unklar. Aus der Kirch-Gruppe gibt es widersprüchliche Signale. „Jetzt schlägt die Stunde der Anwälte“, erklärte ein Insider.

    Unterdessen rollt die Entlassungswelle. Mehrere Hundert Mitarbeiter hätten bereits die Kündigung erhalten, heißt es aus unternehmensnahen Kreisen. Doch viele dieser Kündigungen seien noch nicht wirksam. Bis Ende des Jahres soll die Zahl von derzeit 2 500 Angestellten um 800 reduziert werden. Voriges Jahr hatte Premiere einen operativen Verlust von 962 Mill. Euro eingefahren. Der Schuldenstand beläuft sich auf etwa eine Mrd. Euro. Der Umsatz hingegen lag 2001 lediglich bei 813 Mill. Euro.

    Trotz der katastrophalen Finanzsituation verfügt Premiere weiter über liquide Mittel. Wie gestern aus der Branche zu erfahren war, bezahlt das Pay-TV-Unternehmen weiter seine Rechnungen. An Premiere ist die Taurus-Holding zu 69,75 % und das britische Medienunternehmen BSkyB zu 22,03 % beteiligt. Am Montag hatte die Kirch Media, Herz des Münchener Medienkonzern, Insolvenzantrag gestellt.

    In Bankenkreisen geht man davon aus, dass der australische Medienunternehmer Rupert Murdoch, der über BSkyB an Premiere und über die News. Corp an der Kirch Media beteiligt ist, kein Interesse an einer Insolvenz des Bezahlfernsehens hat. Denn dadurch könnte auch die Dachgesellschaft der Kirch-Gruppe, die Taurus Holding, vor dem Aus stehen. Damit wäre Murdochs Recht, seinen Premiere-Anteil im Herbst für rund 1,7 Mrd. Euro an Kirch zurückzugeben, praktisch wertlos.

    In der Branche gelten vor allem die US-Filmstudios wie Paramount, Disney, Universal oder Columbia als Premiere-Interessenten. Zu den potenziellen Käufern zählt angeblich auch Herbert Kloiber. Dessen Medienkonzern, die Tele-München-Gruppe, besitzt die zweitgrößte Filmbibliothek in Deutschland. Kloiber – Kirch in langer Feindschaft verbunden – gilt als Anhänger des Bezahlfernsehens. Dem Filmrechte-Händler werden ausgezeichnete Kontakte zu den bedeutenden US-Medienhäusern nachgesagt


    Quelle: Handelsblatt

    tschippi
     
  4. LarsH

    LarsH Senior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Deutschland
    Man darf weiter gespannt sein... winken
     
  5. Wilfried56

    Wilfried56 Platin Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2001
    Beiträge:
    2.126
    Ort:
    D-08356 Zwickau
    Wenn ich den CSU-Glück bei "Berlin Mitte" gestern abend nach dem BVB-Spiel richtig verstanden habe, kann es noch 2-3 Monate dauern, bis alles neu geordnet ist. Es bleibt vielleicht sogar noch ein bisschen Spannung für das "Sommerloch" übrig! breites_

    Nach den vielen Negativ-Schlagzeilen zu LEO und P ist für mich vor allem interessant:
    1. Wie rasch wird Kofler seine lasche "Reform" modifizieren (müssen), um vielleicht doch einen kleinen Zuwachs an Absolventen zu erreichen? Das bis jetzt veröffentlichte Programm (nicht attraktiv genug!) und die neuen (höheren!) Preise deuten eher in die andere Richtung!
    2. Wie sieht die WM-Lösung für treue "Alt"kunden aus?
    3. Was passiert mit der angekündigten Weiterentwicklung der d-box-Soft (MHP und andere Dienste)? Wirklich erst zu Weihnachten?

    Also, Lars, du hast recht...
     
  6. Kilroy

    Kilroy Senior Member

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Kiel
    Heute stand in unserer Tageszeitung eine dpa-Meldung, die das noch einmal bestätigt, was vor längerer Zeit hier im Forum schon einmal behauptet wurde:
    --------------------------------------------------
    "Zukunft von Premiere ist völlig offen
    [...]
    Die Chancen für eine Lösung ohne Insolvenzantrag seien in den vergangenen Tagen gestiegen, hieß es in Finanzkreisen und im Hause Kirch. Allerdings liege die Wahrscheinlichkeit für den Gang zum Insolvenzrichter noch immer deutlich über 50 Prozent.

    Unterdessen sickerten Einzelheiten zu Sanierungsmöglichkeiten durch: So könnte ab Mai ein Notprogramm aus den Kanälen Premiere Movie 1 und Sport 1 sowie den Drittanbietern Disney-Channel, Discovery-Channel, Planet, Studio Universal, 13th Street, Fox Kids und Beate Uhse TV gesendet werden, das bis zum 30. Juni, dem Tag des Fußball-WM-Finales gesendet würde. Die Pay-Per-View-Angebote (Cinedom und Premiere Erotik) sollen auch bis dahin gezeigt werden. Sollte kein neuer Investor gefunden sein, würde das Programm dann zumindest vorübergehend eingestellt."
    Quelle: http://www.kn-online.de/htm/nav_wirtschaft/frame_wirtschaft1024.htm
    --------------------------------------------------
    Es bleibt spannend! durchein
     
  7. Balu6155

    Balu6155 Guest

    Also wenn das mit dem Notprogramm wirklich stimmt, dann können sie das Programm auch gleich einstellen, denn damit würden sie die meisten Kunden verlieren.
    Ich hoffe, daß noch vor dem ersten Mai ein Investor gefunden wird.
    Die Nachrichten von gestern und vorgestern hörten sich auf jedenfall positiver an.
     
  8. UDO

    UDO Senior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Weingarten
    Also bei so einem Notprogramm müsste ich es mir auch
    sehr überlegen ob ich dabei bleibe.
    Zumindest würde ich darauf bestehen das mir Premiere
    meine d-box 1 kostenlos gegen eine d-box 2 austauscht. Da die Filme auf Movie 1 in 16:9 für mich nicht interessant sind. Ich schaue mir weder aufgezoomte abgeschnittene Filme oder Treppchenfilme
    an. Das macht keinen Spass. Ich wollte zwar schon
    seit längerem wegen des DD Tons auf die d-box 2 wechseln, aber der Umtauschpreis hat mich bis jetzt
    davon abgehalten. Die neuen 16:9 Filme schaue ich
    mir nur auf Movie 2 und 3 an.

    Gruß
    Udo
     
  9. UDO

    UDO Senior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Weingarten
    Ach ja,

    ich warte jetzt aber erstmal ab was bei den neuen
    Gesprächen rauskommt. Bis jetzt ist ja eigentlich
    noch nichts klar.

    Udo
     
  10. superdigi

    superdigi Junior Member

    Registriert seit:
    27. März 2002
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Solingen
    Also,
    wenn ich(wie jetzt) für das Not-Programm weiter 30 Euro bezahlen muss,
    dann muss ich mir das wirklich überlegen!
    Ich finde das ich eigentlich jetzt schon viel zu viel bezahle,
    aber wenn dann auch noch weniger zu sehen ist,
    werde ich kündigen!
    Gruß,
    Bastian sch&uuml
     

Diese Seite empfehlen