1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hochfrequentes Sirren

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von DerFeind, 29. Dezember 2009.

  1. DerFeind

    DerFeind Neuling

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Wir haben zuhause folgendes seltsames Phänomen:

    Wir haben einen DVB-S Receiver von Kathrein (kann leider gerade den genauen Typus nicht nachschauen). Dieser Receiver hängt an einem normalen 16:9 Röhrenfernseher per Scart. Jetzt haben wir bei manchen Sendern je nach Situation manchmal ein extremes hochfrequentes sirren. Am meisten fällt dies auf beim Sender SWR3 RP den meine Eltern regelmäßig schauen. Und jetzt kommen wir aber zum eigentlichen Kuriosum:

    Bei den Nachrichten taucht das Sirren fast ausschließlich bei den Studioaufnahmen auf und da teilweise kopfschmerzerzeugend intensiv (zumindest für mich, mein Vater hört diese Frequenzen schon nichtmehr). Wenn eingespielte Berichte kommen ist es fast komplett weg. Wie gesagt meine Eltern hören das generell nicht, aber mir zerfetzt es da zweitweise die Hirnwindungen. WIe intensiv das auf andereen Sendern im Normal-Betrieb ist kann ich leider nicht sagen weil ich dazu zuwenig auf diesem Fernseher schaue.

    Hat jemand wenigstens ansatzweise eine Idee woran das liegen könnte? Ich habe schon andere Kabel ausprobiert und die Einstellungen des Receiveres soweit möglich durchgecheckt aber es ist nichts ersichtlich was man in Bezug zu dem Problem bringen könnte.

    Würde mich sehr über Hilfe Tipps freuen !!!
     
  2. direktor

    direktor Platin Member

    Registriert seit:
    8. November 2009
    Beiträge:
    2.700
    Zustimmungen:
    61
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    Zwei Sat Anlagen. Eine 115 cm Multifeed von 19,2° O bis 30° West
    Die andere 100 cm von
    16° O bis 42°O
    Vier Reciver von Golden
    Interstar 2x Gi-S805 Ci Xpeed.1x Gi-S 780 CR Xpeed.1x DSR 9000(Twin)
    Topfield TF 5000 Ci Humax Fox 2,Humax 5400
    Fortec Star Lifetime Ultra
    DiseqC Sch.8x1=2x u. einige DiseqC 4x1
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Hi!
    Das Problem liegt vermutlich daran, das die Lautstärke am Tv zu hoch gestellt ist u. am Receiver zu niedrig.
    Versuche mal aus zu gleichen. Empfehlentswehrt ist eher: TV= Ton fast unten, Receiver zum einstellen des Ton`s benutzen.
     
  3. delantero

    delantero Gold Member

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    1.115
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Also ich hatte mal an meiner 82er Röhre ein penetrantes Brummen, ist vielleicht ein Ansatzpunkt, bei mir lags damals am Scartkabel, das billige durch ein etwas besser geschirmtes ersetzt und Ruhe wars, man könnte es zumindest mal testen!:confused:
     
  4. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    275
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Hmm,
    könnte auch der Zeilentrafo sein:
    Ich hatte auch einmal ein altes Röhrengerät, das je nach Bildinhalt verschiedene "Melodien" :D:D auf dem Zeilentrafo gesummt hat.

    Irgendwas hatte sich damals in der Vergussmasse des Trafos gelockert, und schwirrt im Takt der Um-Magnetisierung des Kerns...

    Sehr nervig das. Bei meinem alten Kasten aus Studentenzeiten half da ein kräftiger Schlag mit der flachen Hand oben an einer bestimmten Stelle aufs Gehäuse...

    Als ich vor ein paar Jahren wieder dachte, daß nun auch unser neuer Fernseher die selbe Macke bekäme, schaute mich meine Frau entgeistert an, weil ich den Fenseher nach meiner bewährten Methode beruhigen wollte.

    Sie sagte nach meiner Erklärung "Ich höre nichts!".

    Als das Fiepen auch in der fernsehlosen Toilette nicht leiser wurde, bin ich am nächsten Tag zum Ohrenarzt.
    Diagnose: Tinnitus! Seitdem habe ich immer meinen "Zeilentrafo" dabei :-(
    Auch der ändert übrigens je nach Fernsehprogramm und anderen Umwelteinflüssen (Stress, Müdigkeit) seine Intensität und Frequenz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2009
  5. DerFeind

    DerFeind Neuling

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Also das mit der Lautstärke werd ich mal ausprobieren morgen. Das ist doch schonmal n Ansatzpunkt.
     
  6. LizenzZumLöten

    LizenzZumLöten Gold Member

    Registriert seit:
    8. September 2009
    Beiträge:
    1.876
    Zustimmungen:
    97
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Das "Hochfrequente Sirren" werden 15625 Hz sein. Die Zeilenfrequenz hören viele ältere Leute schon gar nicht mehr, oder zumindest nehmen sie die nur noch wahr wenn das Ohr in der Nähe der Schallquelle ist, bei normalem Fernsehabstand registrieren die es nicht mehr.

    Es wird vermutlich der ZT sein, mache Zeilentrafos neigen dazu nach ein paar Jahren Betriebszeit mechanisch mitzuschwingen. Dieses Schwingen wird in der Regel immer lauter zu hören sein, je höher der Weiß Anteil im Bild ist; bei wechselnden Bildinhalten ist meist nichts bis wenig zu hören, aber wehe der Studiosprecher der Nachrichten Sendung sitzt vor einer hellen Studiorückwand.

    Manche ZT's lassen sich beispielsweise mit KONTAKT CHEMIE PLASTIK 70 Spray wieder ruhig stellen; das ist ein transparenter Elektronik-Schutzlack, der sich auf Grund seiner Durchschlagsfestigkeit von 110 kV/mm auf Zeilentrafos einsetzen lässt. Die isolierende und versiegelnde Eigenschaft vom Schutzlack ist es was die ZT's in der Regel wieder ruhig stellt.
     
  7. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    275
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Ob es der Zeilentrafo, oder irgendetwas anderes ist sollte sich feststellen lassen:

    Wenn man die Lautstärke des Fernsehers (!) wegdreht, und das Sirren ist noch da, liegt das Problem mit einiger Wahrscheinlichkeit an der Hochspannungserzeugung im Fernseher.

    Wird das Sirren dann leiser, wenn man die Helligkeit herunterregelt, kann man sicher sein, daß das Problem dort liegt...

    ACHTUNG: Man sollte den Reparatur-Tipp des Vorposters nur anwenden, wenn man in Elektro-Reparaturen geübt ist. Eigentlich darf das nur jemand machen, der eine entsprechende Ausbildung nachweisen kann. Wenn nämlich ein Zimmerbrand durch den defekten Fernseher ausgelöst wird, und der Gutachter der Hausratversicherung eine laienhafte Reparatur nachweisen kann, könnte es Probleme geben...

    Deshalb noch ein paar Tipps, wenn auch die obigen weiteren Tests auf den Zeilentrafo hinweisen.

    1) In Rohrenfernsehern kommen Spannungen zum Einsatz, die noch deutlich höher liegen, als die Netzspannung. Diese sind auch noch einige Zeit nach dem Ausschalten in Form von geladenen Kondensatoren vorhanden. Deshalb: Den Fernseher von der Netzspannung trennen, und MINDESTENS 1 Stunde stehen lassen. Erst dann kann man sich einigermaßen sicher sein, daß auch alle Kondensatoren sich entladen haben...

    2) Nach der Behandlung mit Plastik 70 die Lackschicht trocknen lassen, bevor man das Gerät wieder einschaltet. Der Lack ist soweit ich weiß brennbar!!!

    3) Beim Einsprühen darauf achten, daß man umliegende Teile nicht mit besprüht, Gerade offene Schalter- und Stecker-Kontakte nehmen es übel, wenn sie eine Isolierschicht aus Lack bekommen...

    Auf jeden Fall wäre es besser, daß Ganze einem Profi zu überlassen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2009
  8. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.186
    Zustimmungen:
    299
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Ein Sirren kann von Spulen kommen (z.B. Zeilentrafo), meist sind es aber kleiner Spulen in TV- Geräten (Röhre) ! Und das kann man ganz einfach wegbringen indem man einfach Plastikspray mal fett über diese Spulen sprüht.

    Schon oft gemacht, vor allem bei kleinen externen Netzteilen wo das sehr oft vorkommt (Made in China, Korea und Co KG !). Mein Gehörganz vernimmt dieses Sirren/Summen auch sehr stark, ist fast so wie ein Marderschreck in einem Auto (nur das dort dieser Ton gewollt ist !).
     
  9. LizenzZumLöten

    LizenzZumLöten Gold Member

    Registriert seit:
    8. September 2009
    Beiträge:
    1.876
    Zustimmungen:
    97
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Hochfrequentes Sirren

    Nicht nur "eigentlich". Arbeiten in elektrischen/elektronischen Geräten dürfen nur von dafür ausgebildeten Personen durchgeführt werden. Otto-Normal-Verbraucher hat im Inneren von Geräten der Heim-Elektronik, wie auch vielen anderen Gerätschaften, nichts zu suchen.

    Das was ich oben geschrieben habe war nicht als Tipp zur Selbst-Reparatur gedacht, sondern nur als Hinweis dass das Problem möglicherweise recht kostengünstig durch den örtlichen Radio-und Fernsehtechnik Fachbetrieb beseitigt werden kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2009

Diese Seite empfehlen