1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hitzfeld als Bundestrainer kein Schnäppchen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lagpot, 29. Juni 2004.

  1. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    Anzeige
    Nicht gerade billig würde die wahrscheinliche Verpflichtung von Ottmar Hitzfeld als Bundestrainer für den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Nach Informationen der Sport-Bild würde der 55-Jährige, der in den kommenden Tagen als Nachfolger von Rudi Völler präsentiert werden soll, pro Jahr vier Millionen Euro Gehalt beim DFB kassieren. Hitzfeld wäre damit der bislang bestbezahlteste Bundestrainer in der Verbands-Geschichte. Möglicherweise wird sich Bayern München aber im ersten Jahr noch prozentual an den Kosten beteiligen.

    Bayern München kooperativ


    Der deutsche Rekordmeister wird seinem Ex-Coach keine Steine in den Weg legen, falls dieser wie erwartet das Bundestrainer-Amt übernimmt. "Wenn Hitzfeld den Job beim DFB annimmt, ist das kein Problem", kündigt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge in der am Mittwoch erscheinenden Sport-Bild an.

    Hitzfeld steht trotz seiner Demission noch immer beim deutschen Rekordmeister bis 2005 unter Vertrag und möchte nicht auf das vereinbarte Jahressalär von vier Millionen Euro verzichten. Die Bayern und ihr Ex-Coach hatten vereinbart, dass Hitzfeld in seinem geplanten Ruhejahr weiter sein bisheriges Trainergehalt statt einer Abfindung kassiert.

    Rummenigge: Werden eine Lösung finden

    Bevor Hitzfeld einen Bundestrainer-Vertrag beim DFB unterschreibt, möchte er die Frage einer Abfindung beim FC Bayern geklärt wissen. Dazu will Rummenigge Kontakt zum DFB aufnehmen, damit Hitzfeld keine Gehaltseinbußen hinnehmen muss: "Wir werden eine tragfähige Lösung finden. Die Zeiten, dass man beim DFB nicht gut verdient, sind lange vorbei. Rudi Völler hat beim DFB richtig gutes Geld verdient." Völler, der am vergangenen Donnerstag nach dem Vorrunden-K.o. des Vize-Weltmeisters bei der EM in Portugal von seinem Amt zurückgetreten war, hatte knapp über zwei Millionen Euro als Grundgehalt pro Jahr erhalten.

    Bei dem Gespräch mit DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder im spanischen Sevilla soll Hitzfeld bereits am Sonntag die wichtigsten Details geklärt haben. Fest steht auch, von wo aus der 55-Jährige die Geschicke der DFB-Auswahl lenken wird: "Als Bundestrainer würde ich in München wohnen bleiben."

    4 Millionen,wofür?????

    Wenn er so gut ist warum hat in dann München kaltgestellt!!!!!!!!!!!

    Da läuft wieder eine große Schweinerei ab

    Warum keine jungen Trainer die vor große Namen keine Angst haben,die Kahn und Co aus der Manschaft werfen.Warum keine jungen Spieler,Spieler die noch nicht satt sind,und die auch Leistung bringen.Und nicht die abgehalfterten Millionäre die nur noch auf dem Platz rumstehen und sich selber leid tuen

    mfg
    lagpot
     
  2. Lefist

    Lefist Talk-König

    Registriert seit:
    20. Februar 2002
    Beiträge:
    6.989
    Ort:
    an der Quelle
    AW: Hitzfeld als Bundestrainer kein Schnäppchen

    Vieleicht sind die Mieten in München mal wieder gestiegen :D

    Ich frage mich jetzt wieder mal wie man meinen Informationen nach seitens der Sport Bild dazu kommt einfach so solche Summen in den Raum zu stellen.:rolleyes:

    Wenn die Bayern nicht schon vorher den Vertrag mit Wunschtrainer Magath abgeschlossen und Hitzfeld "entsorgt" hätten wäre das mit Sicherheit ein heißer Herbst in München geworden, bei der ersten Niederlage wäre der Presserummel so massiv geworden das ein normales Training nicht mehr möglich gewesen wäre.
    Mit Ihm wäre es jedenfalls auf keinen Fall mehr lange gegangen.
     

Diese Seite empfehlen