1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

[Hintergrund] Wie Steve Jobs die Welt verändert hat

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 6. Oktober 2011.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    86.375
    Zustimmungen:
    337
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Steve Jobs hat in den vergangenen dreieinhalb Jahrzehnten mit vielen Innovationen die Welt verändert. Ein Rückblick auf die wichtigsten Meilensteine vom Personal Computer mit grafischer Benutzeroberfläche bis zu hauchdünnen Notebooks.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. UM-Patal

    UM-Patal Board Ikone

    Registriert seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    3.763
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    100cm Satconn Schüssel
    85cm Satconn Schüssel
    Smart 9/8 Multischalter
    2 Smart Quattro LNBs
    1x Edision Argus VIP2
    2x Edision Argus Piccolo
    Samsung UEC6200+Unicam
    Sky HD - Komplett OHNE behinderten Jugendschutz!
    AW: [Hintergrund] Wie Steve Jobs die Welt verändert hat

    Naja, die Welt verändert ist für einen CEO zu hoch gegriffen.

    Aber er hat die Computerindustrie und die Musikindustrie auf den Kopf gestellt, und war dabei, das gleiche mit der Telekomunikations- und Printmedienindustrie zu tun.

    Seine Karriere lässt sich in 3 Kapitel unterteilen:

    1. Apple 1976-1985
    2. NeXT & Pixar 1985-1997
    3. Apple 1997-2011

    1. Apple 1976-1985
    Jobs und Wozniak gründeten Apple. Es waren 2 Nerds, von denen Woz der talentiertere war. Aber Jobs hatte den Mut und auch das Verkaufsgeschickt, aus den Basteleien ein Big Business aufzubauen. Das war sein erster Verdienst.

    Apple hatte nicht den ersten PC erfunden, schon gar nicht den ersten Computer. Aber den 1. PC ,der auch "was konnte" und es auch Sinn machte, sowas zu kaufen. Mit dem Apple II konnte man z.B. Briefe schreiben.

    Sein grösster Coup war aber die schlaue Technologie-Übernahme von Xerox. Das ermöglichte den Bau des revolutionären MacIntosh.

    Zu der Zeit machte er aber auch viele Fehler, logisch, bei seinem Alter. Er liess sich von Bill Gates reinlegen und vom Vorstand verjagen. Dieser Vorstand sollte später Apple in den Sand setzen.

    2. NeXT und Pixar
    Kurz gesagt, Pixar war eine sehr gute Investition, NeXT war ein Totalflop, auch wenn er das nie zugab. Er meint immer, dass OSX bei NeXT entsprungen sei. Es ist aber so, dass es OSX niemals ohne Unix und ohne das Linux-PhÄnomen gegeben hätte.

    3. Apple 1997/2011
    Das ist die eigentliche Glanzzeit von Steve Jobs. Als er zu Apple zurück kehrte, war die Lage desolat. In den USA ein Marktanteil von unter 1%, im Rest der Welt praktisch nicht existent. Doch er machte wirklich alles richtig:

    1. Er feuerte alle alten Säcke im Unternehmen und tat alles, um die innovativen Techniker und Programmierer zu halten. Das Haus erhielt eine Verjüngungskur.

    2. Innerhalb kürzester Zeit schaffte er eine riesengroße Anzahl an Computer-Baureihen ab. Ab sofort sollte es nur 2 Desktops (i und Power) sowie 2 Notebooks geben. Mehr nicht.

    3. Er killte alle "Clone-Hersteller". D.h., nur Apple durfte Rechner bauen, auf denen ein Apple OS läuft.

    4. Er begann schon am ersten Tag mit der Entwicklung eines neuen OS.

    5. Er entdeckte das Talent von Jonathan Ive und beauftragte ihn mit dem Design des ersten iMac und iBook. Mit diesen zwei Produkten fing das Herz von Apple wieder an, zu schlagen. Obwohl in den Kisten noch OS 9 lief, fanden sich immer mehr Kunden, die diese Rechner wegen dem damaligen sensationellen Design kauften. Es waren vor allem Kunden, die noch nie einen Computer besassen und wohl später begriffen, dass sie da ein recht isoliertes System erwarben.

    6. Er führte Mac OS X ein. Es war Konkurrenten um 7-10 Jahre voraus.

    7. Er führte Apple raus aus der arroganten, isolierten, propietären Welt. Das war der wichtigste Schritt. Durch eine Kooperation mit Microsoft konnte man plötzlich Windows-Dateien auf dem Mac bearbeiten. Man konnte beide Rechnersorten vernetzen. Man konnte MSOffice-Dateien bearbeiten, es kam sogar MS Office für den Mac raus. Damit gewann er eine Menge potentieller Kunden, die nun wegen des Designs auf Apple zurückgreifen konnten. Apple machte immer mehr Gewinn.

    8. Aus heiterem Himmel erfand Apple den iPod. Meiner Meinung nach war für das Unternehmen nicht nur wichtig, viele iPods zu verkaufen, sondern zig-Millionen Menschen mit Apple-Produkten in Kontakt treten zu lassen, ohne dass diese gleich eine vierstellige Summe ausgeben mussten. Und die Leute waren vom iPod so begeistert, dass sie begannen, sich Apple-Computer anzusehen.

    9. Durch die Invasion des Internets und der Spielekonsolen in die Haushalte wurden Windows-PCs immer seltener für Spiele benutzt. Und Apple veröffentliche iLife. Damit war Apple zum ersten mal den Wintel-Rechnern überlegen. Die iPod-Nutzer wussten es oder konnten es zumindest erahnen. Das herausragende Design der Flatscreen-iMacs und iBooks sowie die Präsentation in den Apple Stores liessen Apple zu einem Hype werden. Apple liess die Konkurrenz hinter sich. Firmen wie Packard Bell, Compaq und sogar IBM wurden auf dem umkämpften Computer-Markt vollständig zerrieben. Microsoft blamierte sich mit Vista und Zune. Selbst Top-Hersteller wie Sony konnten Apple nicht einmal imitieren, geschweige denn das Wasser reichen.

    10. Apple Computer Inc. wurde zu Apple Inc. Mit dem iPhone, iPad und den jeweiligen Musik, Bücher und App-Stores. Damit wurde langfristig Apple als einer der führenden Elektronik-Unternehmen etabliert.


    Apple wird es noch sehr lang gutgehen. Klar, vielleicht nicht für immer, aber ich denke nicht, dass derzeit irgend eine Konkurrenz, also eine bekannte Firma Apple gefährlich werden kann. Ob es weiterhin so tolle Entdeckungen geben wird, ist fraglich, aber ich bin sicher, dass Firmen wie Microsoft, HP oder auch Sony Apple nicht einholen werden.

    Vielleicht basteln gerade ein paar Leute in einer Garage an einer neue Sensation und gründen bald eine Firma, die Apple überflügeln wird. Bis dahin wird Apple jedenfalls sich weiterhin als Premiummarke mit einem Marktanteil bis 20% behaupten und uns stets mit neuen Produkten (und endlich mal einem neu designten iPhone) beglücken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2011

Diese Seite empfehlen