1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hin und weg

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 22. März 2015.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    10.058
    Zustimmungen:
    753
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    Ich hatte den Film schon im Kino gesehen und fand Ihn auch beim zweiten Mal richtig gut. Bild und Ton sind erstklassig! Inhalt und Kritik folgt!

    INHALT: Jedes Jahr unternehmen Hannes (Florian David Fitz), seine Frau Kiki (Julia Koschitz), das befreundete Paar Dominik (Johannes Allmayer) und Mareike (Victoria Mayer) sowie der Womanizer Michael (Jürgen Vogel) eine längere Fahrradtour. Das Ziel ist immer ein anderes und darf pro Ausflug von einem anderen Mitglied der Gruppe bestimmt werden. In diesem Jahr ist Hannes an der Reihe und wählt Belgien aus, was keine große Begeisterung bei den anderen Radlern hervorruft. Allerdings offenbart er ihnen erst nach einiger Zeit den Grund für seine Wahl: Aufgrund einer unheilbaren Nervenkrankheit und der in Sachen Sterbehilfe liberaleren Gesetzgebung im Nachbarland will er diese Radtour zu seiner letzten Reise überhaupt werden lassen. Die Freunde sind geschockt, können Hannes jedoch nicht umstimmen. So macht sich die Gruppe auf den Weg – und erfährt viel über den Wert des Lebens…


    MEINE KRITIK: Was will der Film sein? Soll er die Diskussion um die Sterbehilfe in Deutschland weiter anheizen oder ist es ein Roadmovie über Freundschaft und Abschied? Ich tendiere zum zweiten. Der Tenor des Films ist ganz klar, Hannes will nochmal eine letzte Radtour mit seinen besten Freunden machen, um Ihnen während dieser seinen Entschluss mitzuteilen. Klasse ist vor allem die Zusammensetzung der Gruppe. Julia Koschütz als Hannes Freundin ist ein Glücksfall, die mit Ihrer inneren Verzweiflung Ihre Rolle spürbar rüber bringt. Auch der restliche Cast u.a. mit Hannelore Elsner und Jürgen Vogel weiß zu überzeugen und so entwickelt sich ein Film, der zwischen Lachen und Weinen hin und her pendelt. Seine größte Stärke zeigt der Film, daß er so leichtfüßig und nie kitschig wirkt und das ist zum einem, dem wunderbar aufspielenden Protagonisten zu verdanken. Ist in der einen Szene einem zum Lachen zumute, bleibt in der nächsten dieses im Halse stecken. Ich hätte mir gewünscht, daß man im Film das Thema Sterbehilfe mehr integriert, daß hat mir in '' Und morgen Mittag bin ich tot '' deutlich besser gefallen, denn dort wurde explizit gezeigt, mit welcher Intensität und innerer Zerrissenheit dieser Mensch zu kämpfen hat mit dieser Entscheidung, die letztendlich ein endgültiges Ende seines noch jungen Lebens bedeuten wird. Trotzdem ist für mich '' Hin und weg '' eine tolle Mischung aus Roadmovie und Tragikomödie mit gut aufgelegten Jungdarstellern über Freundschaft, Abschied und Liebe und weit weg von Schweigerischen und Schweighöferischen Klamauk! 7,5/10


    PS: Leg nochmal 0,5 Punkte drauf. Hat der Film sich verdient!





    [​IMG]
     
  2. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.969
    Zustimmungen:
    205
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    AW: Hin und weg

    Ein zutiefst berührendes Roadmovie mit einem klasse agierenden Schauspielerensemble. Irgendwie befindet sich der Zuschauer während der 95 min. in einem Wechselbad der Gefühle: mal nimmt der Film melancholische Züge an, um dann wieder ins komödiantische abzugleiten. Dies tut der Story jedoch gut und gefällt mir. Die Szenen, als sich die Freunde am Lagerfeuer unterhalten und die zum Ende im Haus des Arztes, gehen mir emotional besonders nah. Wie Hoffi bereits anmerkte, ist hier von Kitsch keine Spur, so dass der Streifen auch ehrlich rüberkommt. Ein gutes Stück deutsches Kino mit ernstem Hintergrund, dem ich 8/10 Punkte gebe.
     
  3. Eike

    Eike Moderator

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    47.086
    Zustimmungen:
    5.797
    Punkte für Erfolge:
    273

Diese Seite empfehlen