1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von dave1980, 20. September 2004.

  1. dave1980

    dave1980 Gold Member

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.517
    Ort:
    Kleve
    Anzeige
    Hallo,

    neun der zwölf Programme im Rhein-Main-Gebiet stehen fest und zwar die Programme von RTL & ProSiebenSAT.1, das war ja eigentlich klar. Dazu steht Eurosport fest.

    Und mit dem Rest (Quell: www.infosat.de):
    [font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif][/font]
    [font=Verdana,Arial,Helvetica,Sans-Serif]Für die Belegung der dritten Bedeckung über den Kanal K 64 wurden anhand der Bewerbungslage vier Angeboteskategorien gebildet, die die Bereiche "Regionales", "Information/Dokumentation", "Sport" und "Mediendienste" umfassen. Den einzelnen Angebotskategorien wurden in der nachstehenden Rangfolge folgende Programmangebote zugeordnet:[/font]

    Regional: Rhein-Main TV, Mittelhessen TV
    Info: CNN Int., Onyx/Terra Nova
    Sport: Europsort
    Mediendienste: QVC, TV Travel Shop, Euro 1, HSE 24

    Dabei hat sich die Versammlung von dem Gedanken leiten lassen, zunächst lediglich eine Rangfolge innerhalb der jeweiligen Angebotskategorien aufzustellen, ohne nachrangige Programme abzulehnen. Dies eröffnet auch nach der Entscheidung für die Bewerber noch die Möglichkeit, Programmkooperationen, Partagierungs- oder Frequenzsplittungsmodelle einzugehen. Eine solche programmliche Kooperation zeichnet sich etwa bei den Regionalprogrammangeboten von Rhein-Main TV und Mittelhessen TV ab.

    Somit können beide Regionalprogramme in den jeweiligen Gebieten empfangen werden. Auch CNN & Terra Nova dürfte fast überall geleichzeiig empfangen werden, indem man das eine Prg. in Mainz & Frankfurt aufschaltet, das andere in Wiesbaden. Somit wäre der Empfang beider Programme im größten Teil des Empfangsgebiet zu empfangen. Das selbe geht bei den Mediendienste. Desweiteren lässt man jetzt die Programme die Möglichkeit offen, sich selbst zu einigen und aus zwei oder mehr Bewerbungen eine zu machen.

    Warum geht das nicht in NRW?

    Zum Besispiel das Mehrfrequenznetz vom WDR:

    Das geplante WDR-Bouquet aus Düsseldorf (K39) könnte neben dem WDR Düsseldorf durch drei andere Programme ergänzt werden, da NDR, MDR, Südwest RP einmal aus Langenberg, Wesel & Köln kommen. Das gleiche gilt für den Sender aus Gelsenkirchen. Da auch hier das Gebiet aus Essen, Dortmund, Langenberg und Wesel mitabdeckt werden. Wechselt das Privat-Bouquet mit dem WDR-Bouquet aus Gelsenkirchen einfach die Frequenz und es wären so gut wie überall im Ruhrgebiet drei weitere Programme zu empfangen.

    Es hatten sich damals folgende Programme ebenfalls beworben:
    9 Live, Kinowelt TV, MTV 2 POP, TELE 5, VIVA PLUS, XXP, QVC, HSE24, TV Travel Shop, TV lastminute.tv sowie TV 5 Europe (frz.)

    Man hätte so eine ähnliche Rangfolge wie in Hessen erstellen können und somit im Ballungszentrum Ruhrgebiet das Programmangebot attraktiv zu erhöhen. Aber hier hat man wohl einfach wieder gepennt.
     
  2. manu1986

    manu1986 Junior Member

    Registriert seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Elsdorf
    Technisches Equipment:
    TechniSat DigiPAL2
    Wittenber 345
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    Das frage ich mich auch seit dem ich den Frequenzplan für Düsseldorf / Ruhrgebiet gesehen hab. :confused:
    Zudem frage ich mich warum in Köln / Bonn nur mit 20 KW gesendet wird (außer Kanal 65)? Im Ruhrgebiet senden alle mit 50 KW. Damit könnte man doch das Sendegebiet bzw. die Rechweite des Senders aus Köln vergrößern.

    Na ja bestimmt haben das wohl so ne Beamten die davon nix verstehn entschieden. :wüt:

    Gruß
    Manu
     
  3. drmeta

    drmeta Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    126
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    Grundsätzlich wäre das eine denkbare Lösung, solange sichergestellt ist, dass im Ruhrgebiet diese Doppelabdeckungen wirklich gegeben sind; müsste getestet werden.

    Aber immerhin hat man ja in NRW kapiert, dass 'Mediendienste' (HSE, Teleshopping, 9live etc. pp.) nichts mit Fernsehen zu tun haben und insofern das DVB-t-Angebot nur verstopfen würden... da sind wir dann den Hessen eine kluge Einsicht voraus.
     
  4. niemayer

    niemayer Neuling

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    11
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    Jetzt muss ich doch mal eine ganz blöde Frage stellen: Wie soll in Rhein-Main gleichzeitig CNN und Terra Nova von verschiedenen Sendestationen empfangen werden können? Wenn beide auf derselben Frequenz senden, stören sie sich. Wenn sie auf verschiedenen Frequenzen senden, dann müssten weitere zur Verfügung stehen - und die sollen doch angeblich knapp sein? Oder wird am Ende gar erwartet, dass der Benutzer die Richtcharakteristik seiner Antenne nutzt, um zwischen beiden zu wählen (grusel)?

    Oder sind die Frequenzen gar nicht knapp, und es ist nur eine Kostenfrage, ob man sich von einem oder drei Sendern in einem Gebiet ausstrahen lässt?
     
  5. dave1980

    dave1980 Gold Member

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.517
    Ort:
    Kleve
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    Die Frequenzen sind nicht klapp, im Gegenteil, da die anloge Ausstrahlung immer im Mehrfrequenznetz erfolgen musste und somit eine Vielzahl von Frequenzen benötigt haben, kann man in der digitalen Ausstrahlung im Gleichwellennetz senden. Somit bleiben freie Frequenzen.

    Falls die Frage kommt sollte, warum die freien Frequenzen nicht dafür genutzt werden um noch mehr Programme zu verbreiten, liegt darin, dass die Sender (Fernsehtürme) ausgebaut werden müssten und dass kostet Millionen. Und das lohnt sich nicht bei den "paar" DVB-T-Zuschauer nicht. DVB-T wird auch nicht fläckendeckend ausgebaut.
     
  6. niemayer

    niemayer Neuling

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    11
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    > Falls die Frage kommt sollte, warum die freien Frequenzen nicht dafür genutzt werden um noch mehr Programme zu verbreiten, liegt darin, dass die Sender (Fernsehtürme) ausgebaut werden müssten und dass kostet Millionen.

    Ja heisst das denn, der technische Betrieb der Sendestationen ist ein Zuschussgeschäft und wird nicht durch die Zahlungen der Sendeanstalten finanziert? Beim Ö-RE kann ich mir das ja noch vorstellen, aber bei den Privatsendern?

    Anders wäre ja nicht zu erklären, dass man nicht einfach allen Bewerbern um Sendefrequenzen welche verkauft... zumal die Kosten pro Sendestation ja nur zum Teil durch die Zahl der verbreiteten Programme steigen... also muesste es in jedem Fall attraktiv sein, mehr davon zu senden, weil dann die Kosten pro verbreitetem Programm sinken.
     
  7. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    @dave1980: Wäre schön, wenn du eine Trennung zwischen dem Infosat-Artikel und deinen eigenen Zugaben machen könntest. Die Aussage mit CNN über einen Teil der Sendemasten und Terra Nova ansonsten ist ja anscheinend von dir und leider im Moment völliger Quatsch. Bis zur Wellen-Neuordnung 2006 stehen für DVB-T nunmal nur 6 Kanäle im Bereich Rhein-Main zur Verfügung - u.a. Kanal 64 für die unabhängigen Privatangebote. Und da _muss_ man ganz einfach von jedem der drei Standorte (in Mainz und Wiesbaden gibt's übrigens gar keine...) exakt das gleiche abstrahlen, sonst funktioniert es nicht.
    Aber schön, dass auch in dem Infosat-Artikel kein einziger Quellenhinweis oder sonst was zu finden ist. Der Artikel entspringt nämlich keinesfalls der Feder eines sogenannten Infosat-Redakteurs, sondern ist 1:1 von der LPR-Hessen-Webseite übernommen...

    Zu NRW: Die Kanäle des WDR-Mehrfrequenznetzes werden sich wohl nicht unterschiedlich belegen lassen, da dann nicht mehr sichergestellt ist, dass jeder die drei mindestens vorgesehenen Programme empfängt. Gerade in Randgebieten wird man ja nur einen der Sendemasten ordentlich empfangen...und warum soll man dann gerade hier auf eines der drei dritten Programme verzichten müssen? Solange also die Belegung nur so möglich ist wie jetzt kann man da nichts verändern - und vor 2006 wird sich da nichts tun. Einzig die Programmsplittung, die jetzt in Hessen möglich ist (und mehr wird da nicht möglich sein!), wäre noch möglich gewesen...Aber ich hab ehrlich gesagt lieber 24h-Programme, statt irgendwann den Sender für ein anderes Programm abgedreht zu bekommen...

    Und dann noch: Natürlich sind die Frequenzen knapp. Sicher wurde was abgeschaltet, aber das waren/sind meist nur Funzeln mit ein paar Hundert Watt. Die kann man nicht mal eben im gesamten Startgebiet neu belegen und auf 20 oder 50 kW aufblasen. Unsere Nachbarn (egal ob HOL, BEL oder andere Bundesländer) würden sich bedanken. Sowas geht erst nach Wellenkonferenz 2006 - so einfach ist das.

    Und auch die Aussage, dass DVB-T nicht flächendeckend ausgebaut wird ist so gesehen absolut falsch. Die terrestrische Verbreitung ist zwingend vorgeschrieben (für ARD, ZDF und das entsprechende Dritte Programm) - mindestens diese werden also bei Einstellung der analogen Übertragung über ein DVB-T-Netz ausgestrahlt werden müssen. Bei den Privaten sieht es natürlich wirklich anders aus.
     
  8. manu1986

    manu1986 Junior Member

    Registriert seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Elsdorf
    Technisches Equipment:
    TechniSat DigiPAL2
    Wittenber 345
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    Ich wär mir da nicht so sicher, die Regierungschefs haben sich wohl darauf verständigt, "nicht länger an einer 100-prozentigen Verbreitung des terrestrischen Empfangs festzuhalten. Dies sei tragbar und unter kostenpunkten vernünftig". (Zitat aus folgendem Artikel: http://www.digitalfernsehen.de/news/news_15688.html :winken: )



    Gruß
    Manu
     
  9. dave1980

    dave1980 Gold Member

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.517
    Ort:
    Kleve
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    @Kroes

    Warum stehen nur sechs Frequenzen zur Verfügung? Durch die analoge Abschaltung stehen unabhängig von der Konferenz mehr als sechs Frequenzen zur Verfügung, die sich mit anderen Gebieten nicht stören. Auch in NRW werden ja auch mehr als sechs Frequenzen benutzt bzw. benutzt werden. Und ein Mehrfreqenznetz wie in NRW ist auch in Hessen möglich und so allein wegen den zwei Regionalprogrammen auch geplant. Warum soll das Quatsch sein?

    Zu NRW:

    Welches Randgebiet meinst Du? In Gelsenkirchen soll nur das WDR abgestrahlt werden. Die anderen Sender kommen aus Wesel, Langenberg, Essen & Dortmund. Daher ist diese Doppelaustrahlung schon unnötig. Und auch Düsseldorf wird aus Köln, Langenberg, Essen & Wesel auch in Randgebieten ausreichen versorgt. Warum sollte der WDR insgesamt über sechs Frequenzen verfügen, wenn doch vier allemal ausreichen.

    Die Ausage mit den Sendern mit ein paar Funzeln stimmt ja wohl auch nicht, ich nenne nur mal den WDR aus Wesel auf Kanal 48. Es stehen mehr Frequenzen nur Verfügung.

    Keine flächendeckende Abdeckung:

    Das Gesetz ist auf dem Weg, dass die Möglichkeit auf Kabel & SAT ausreicht. Und dies wird auch durchkommen. Auch in NRW wird es nie eine 100 %ige Abdeckung geben, da z.B. Sauerland heute ein Ausbau ausgeschlossen wurde.

    Viele Grüße Dave
     
  10. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Hessen hat`s kappiert, warum nicht in NRW und anderswo?

    Zu Hessen: Welche zwei Regionalprogramme und welches Mehrfrequenznetz meinst du? Für die unabhängigen Privaten wird es _nur_ Kanal 64 geben. Dort senden dann wahrscheinlich u.a. Rhein-Main TV und Mittelhessen TV - aber in beiden Gebieten identisch. Ob diese Kooperation jetzt darin besteht, dass Rhein-Main TV ein paar Programmteile von Mittelhessen TV übernimmt oder einfach Rhein-Main TV ein paar Stunden am Tag erhält und Mittelhessen TV den Rest ist noch nicht sicher. Aber es ist erstmal ganz sicher, dass die Programme identisch über alle drei Sendetürme abgestrahlt werden.

    Zu NRW: Natürlich werden mehr als sechs Kanäle genutzt. Aber diese kann man wohl anscheinend nur in bestimmten Gebieten nutzen. Kanal 48 eben nur vom Mast in Wesel (weiter im Osten würde Eggegebirge gestört werden). Kanal 59 könnte vielleicht in Lingen Probleme geben, wenn man auch von Wesel _rund_ senden würde (und das ist immer vorgesehen, also sendet man direkt nur von Essen und Gelsenkirchen). Und so weiter kann man für fast jeden genutzten Kanal was finden, da die bisherigen Kanäle eben nicht im ganzen DVB-T-Startgebiet Düsseldorf/Ruhrgebiet zu empfangen waren. Da kann man jetzt nicht einfach so hingehen und diese Kanäle überall verfügbar machen. Dazu brauchts schon eine neue Wellenkonferenz und die gibt es bekanntlich erst 2006.

    Und wo findest du sechs Frequenzen für den WDR? Ich sehe da nur vier im Raum Düsseldorf/Ruhrgebiet und eine im Raum Köln/Bonn!? Tut mir leid, dass so sagen zu müssen - aber deine Kritik ist leider absolut unberechtigt und irgendwie einfach mal eher schnell "dahingeschmiert" statt wirklich überlegt...
     

Diese Seite empfehlen