1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hausverkabelung streikt

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von snook, 2. März 2004.

  1. snook

    snook Neuling

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Siegen
    Anzeige
    Guten Tag,

    Ich habe folgendes Problem und hoffe auf Hilfe. Meine Hardware besteht aus einem 90cm Triax-Spiegel mit MTI Blue LNB und einem Aktiven Multiswitch der Firma Chess (9/8). Receiver sind 3 mal Nokia DBox2. Vom Spiegel zum Multiswitch nutze ich ein jeweils doppelt geschiermtes 4-in-1-Kabel, das sind ca. 3 Meter. Vom Multiswitch zu 2 Receivern liegen je zwischen 20 und 30 Meter 4-fach geschirmtes Class A Kabel mit 100dB. Ein Receiver steht in der Unteren etage und sollte über die Bestehende Hausverkabelung angeschlossen werden. Ich ging von dem Multiswitch via Class A Kabel (20 Meter) in eine Bestehede Dose fürs Kabel-TV und in der Unteren Etage wieder über eine bestehende Dose mit einem Kurzen Stueck Class A Kabel in den Reveiver. Da im Haus 2 Koax-Kabel verlegt sind und die untere und obere Etage mit je einem davon versorgt wurden musste ich die Kabel im Keller miteinander verbinden. Weiter habe ich dafür gesort, dass das Kabel an der einen Dose "startet" und an der anderen "endet" - keine weiteren Verzweigungen. Ich habe die Verbindung "durchgepiept" - das Kabel funktioniert. Schirm "start" hat Kontakt mit Schirm "ende" - selbiges gilt für den Innenleiter. Schliesse ich nun den Receiver an, zeigt er die selbe Signalstaerke an, als ob gar kein Kabel angeschlossen wäre. Das ist das Problem. Da ich durch den Keller gehen muss beträgt die Gesamtstrecke an Kabel ca. 50 Meter Billigkabel + 20 Meter Class A Kabel. Kabelkanäle sind leider keine verhanden. Wie kann man das Problem lösen? Ist es normal, dass wirklich Null Signal angezeigt wird? Hilft mir ein Verstärker? Taugt ein Verstärker für analoges Kabel-TV hierfür? Ach ja, ich habe anstatt der Wandverkabelung auch mal (über die selben Dosen und Stecker!) 30 Meter Billigkabel zwischen den beiden guten Kabeln getestet, es funktioniert einwandfrei! Da der einzige noch nicht laufende Receiver der des Hardwaresponsors ist, welcher so Kabelgebühren sparen will ist die Situation so leider inakzeptabel.

    mfg, snook
     
  2. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    Wenn du dir sicher bist, dass dein Kabel ein einziges durchgehendes Stück ist dann nimm links und rechts die Dosen raus und verwende F-Verbinder dafür. Dann müsste es eigentlich gehen. Du hast einfach zu viele nicht HF-geeignete Schnittstellen dazwischen. Wenn dazwischen irgendwo ne Dose ist muss die auch entweder gegen einen F-Verbinder oder eine Sat Durchgangsdose getauscht werden.

    Gruss Uli
     
  3. Chinaschnitte

    Chinaschnitte Silber Member

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    994
    Ort:
    EU
    Hi.
    70m ist schon ziemlich viel. Am besten keine Dosen verwenden, schon garnicht zwischendurch. Normale Fernseh-verkabelung geht ja von Dose zu Dose. Die müssen überbrückt werden.
    Dafür F-Verbinder benutzen, keine normalen Koax-verbinder, die sollen nicht so gut sein.
    Die Verbindung von Multischalter zum Receiver sollte also nur aus Kabel, F-Steckern und F-Verbindern bestehen, sonst nichts. Die Kabel dürfen auch nicht zu sehr geknickt werden.

    Zum ausprobieren eignet sich ein analoger Receiver besser, da sieht man direkter, wie der Empfang ist.

    Evtl. muss auch nach dem Multischalter noch ein Verstärker rein.

    Es könnte auch Probleme wegen der H/V Umschaltung geben wenn durch die lange Leitung nicht genug Spannung ankommt.

    <small>[ 02. M&auml;rz 2004, 18:24: Beitrag editiert von: Chinaschnitte ]</small>
     
  4. snook

    snook Neuling

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Siegen
    Erstmal danke.

    Ich war eben im Baumarkt und habe dort zu nicht wirklich moderaten Preisen 4 F-Verbinder und einen SAT-Leitungsverstärker ergattert. Alles von der Firma "Schwaiger". Der Verstärker hat einen Frequenzgang von 950 - 2150 MHz, eine Verstärkung von 18-20dB und einen Ausgangspegel von 110dB. Wie ihr mir beschrieben habt, werde ich nun die eine Dose durch einen F-Verbinder ersetzen (jetzt bin ich über die Hausverkabelung im Keller), dort verbinde ich die beiden Koax-Kabel (das für die untere und das für die obere Etage) ebenfalls mit einem F-Stecker (es geht jetzt wieder aufwärts), oben angekommen überbrücke ich eine weitere Dose mit einem F-Stecker (es geht weiter zum Ziel). Die letzte Dose, die, an welche, der Reveiver angeschlossen wird, muss nun ebenfalls einem F-Verbinder weichen, an den ich das Ende der Hausverkabelung auf der einen Seite anschliesse und den Receiver an der anderen. So passt doch dann alles, richtig? In meiner Beschreibung habe ich jetzt noch keinen Verstärker genutzt. Ist es besser den Verstärker unten im Keller einzusetzten (nach etwas mehr als der Hälfte des Weges) oder direkt hinter dem Multiswitch (wodurch eine zusätzliche Schnittstelle geschaffen würde)?

    gruss, snook

    PS: Erster und letzter F-Verbinder werden bei Erfolg durch passende Dosen ersetzt - allein der Optik halber. Ich habe jedoch eben im Baumarkt nicht eingesehen, dass 2 solche Dosen fast 50 Euro wert sein sollen, hab die im Internet schon fuer unter 10 Euro das Stück gesehen.
     
  5. snook

    snook Neuling

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Siegen
    Nochmal ich..

    Ich habe gerade den Verstärker zwichen Multiswitch und einen der schon laufenden Receiver geschaltet um ihn zu testen. Wieso ist die Empfangsqualität mit Verstärker beachtlich schlechter als ohne? die DBox2 hat ohne ca. 90% Empfangsqualität, mit 70% (laut Anzeige des Receivers).

    Den Eingang am Verstärker habe ich mit dem MS, den Ausgang mit dem Receiver verbunden.

    gruss, snook
     
  6. Chinaschnitte

    Chinaschnitte Silber Member

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    994
    Ort:
    EU
    Man kann das Signal auch zu sehr verstärken. Bei einem kurzen Kabel kommt dann der Receiver mit dem starken Signal nicht zurecht. Beim langen Kabel lässt dann die Stärke bis zum Receiver wieder nach und man hat wieder guten Empfang.

    <small>[ 02. M&auml;rz 2004, 19:36: Beitrag editiert von: Chinaschnitte ]</small>
     
  7. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Genau.

    Man muss es so sehen, zuerst brügelst Du das Signal 18 dB hoch ( dabei können Verschiebungen auftauchen ), und dann fällt die Kurve stark ab, was dann ankommt ist nicht so doll.

    Dann hast Du in einer Leitung eine Übersteuerung und eine Signalschwäche.

    Bei dieser Länge sollte, wenn man verstärkt, nach dem Multischalter ein 8dB Verstärker setzen, und nach 40 Meter nochmals ein 8 dB Verstärker, bis dann das Singnal wieder weit genug abgefallen ist, kommt es man Receiver an.

    Die Kurve steigt und fällt so viel weniger.

    digiface
     

Diese Seite empfehlen