1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hauskauf - Eigenkapital?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von derWaise, 29. Dezember 2006.

  1. derWaise

    derWaise Gold Member

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Europa
    Anzeige
    hi

    mein nachbar möchte sich ein reihenhaus kaufen , hat aber kein internet um sich informationen zu holen. deshalb frag ich hier für ihn um erfahrungswerte weiterzureichen.

    hauskauf mit grundstück liegt bei 155.000 €

    Eigenkapital ist in Höhe von 20.000€ Bar vorhanden

    Er hat einen unbefristeten Arbeitsplatz und verdient nicht viel , so um die 900-1100 Euro Netto.

    Seine Frau hat einen befristeten Arbeitsplatz (aber schon seit 20 Monaten) mit einem Nettogehalt von 600 Euro im Monat

    Hinzukommen für 2 Kinder im Monat 308 Euro Kindergeld.

    also Eingang im Monat auf dem Bankkonto von ca. 1900 - 2100 Euro.

    Kann man Ihm nun raten das Risiko Hauskauf einzugehen,
    oder würde das oben genannte überhaupt reichen?

    Ich selbst denke wenn das nicht langt was soll dann langen,
    Reihenhäuser werden doch eigentlich für die Mittelschicht Arbeiter mit Familie gebaut , und Eigenkapital schein in meinen Augen auch OK zu sein.

    Alternativ wäre vielleicht noch eine Eigentumswohnung OK , die liegen aber auch nach Vorstellung bei ca 100.000 bis 120.000 Euro, also nicht wirklich günstiger als ein schöner Neubau Reihenhaus.

    Danke für Antworten
     
  2. doku

    doku Guest

    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Hallo.

    Ist das Haus neu? Muß noch was renoviert werden? Wie siehts mit der Heizungsanlage aus? Hat das Haus einen Keller, Garage, Carport? Sind alle Straßenarbeiten erledigt? Sind die Nachbarn in Ordnung?

    ***

    20.000 sind eigentlich zu wenig Eigenkapital für das Objekt. Sollten eigentlich 30-35.000 sein. Das Einkommen ist auch nicht sicher. Wenn die Frau ausfällt, wirds ganz schnell ziemlich eng.

    Ich rate bei den guten Zinsen immer gerne zum Kauf. In diesem Fall jedoch, erscheint mir das Risiko recht hoch zu sein.



    Edit: Wieviel Quadratmeter hat das Haus und wie groß ist das Grundstück?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. Dezember 2006
  3. DerBandit

    DerBandit Silber Member

    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    804
    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Das Einkommen der Frau und das Kindergeld in eine Hausfinanzierung mit einzurechnen ist meines Erachtens völlig daneben. Wenn es mit dem Gehalt des Haupteinkommens nicht geht, dann Finger davonlassen.

    "Und Gott erhalte mir die Gesundheit und Arbeitskraft meiner Frau" :)
     
  4. pferdehut

    pferdehut Junior Member

    Registriert seit:
    12. November 2006
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Sin City*
    Technisches Equipment:
    Color TV!
    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Ohne jetzt die Immobilie bewerten zuwollen (das wird dein Nachbar ja hoffentlich schon gemacht) ist jetzt die Frage auf wieviel sie von ihrem verfügbaren Einkommen verzichten können!!!
    Daraus läßt sich dann ja die Laufzeit errechnen. Wie alt ist dein Nachbar (nicht das nachher eine Laufzeit von 35 Jahren rauskommt und er ist jetzt schon 40...) und wie alt sind die Kinder (Kindergeld - obwohl das ja für die Kinder sein sollte)?

    Der Eigenkapitalanteil sollte überlicherweise bei m i n d e s t e n s 20% liegen, manche sagen auch 30-50%.


    Hat er schon wenigstens mit seiner Hausbank gesprochen?
    Auch wenn es schwierig zubeantworten ist, ist sein Arbeitsplatz sicher bzw. bekommt er im Falle der Entlassung schnell wieder Arbeit?

    Und wie oben geschrieben wenn es ein altes Haus ist, können noch Ausgaben für Instandsetzung dazukommen, evtl. ist das Dach jetzt noch einigermassen gut aber in 10 Jahren,gleiches gilt für Küche und Badezimmer? Das sind Kosten die man auch bedenken muß. Vor dem Kauf am besten einen Gutachter beauftragen der sich damit auskennt.

    *edit: sehe gerade Neubau Reihenhaus...und dann mit Grundstück für vier Personen (also min. 130 m2) für nur 155.000?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2006
  5. doku

    doku Guest

    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Dass das ein Neubau ist, hab ich auch überlesen. Schließt sich die Frage an, ob bei den 155.000 alle Un/Nebenkosten, wie Grunderwerbssteuer, Maklerkosten, Notarkosten usw. schon inbegriffen sind.
    Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es sicherlich nicht bei den 155.000 bleibt. Außerdem kommen mir die 155.000 auch recht wenig vor. Stimmt die Bauqualität?
     
  6. Nala

    Nala Silber Member

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    869
    Ort:
    "Auf" Münster-Mauritz
    Technisches Equipment:
    VDSL25, DVB-T, DVB-C
    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Gemäß der geschilderten Bedingungen empfehle ich doch eher eine Wohnung im Plattenbau. ;)
     
  7. RedCat

    RedCat Senior Member

    Registriert seit:
    2. September 2006
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Technisches Equipment:
    Technisat Digicorder S1, Homecast S8000 CIVPR, 3x Technisat DigiPal 2, Sony RDR-GX 300 DVD- Rec., 3 VHS- Rekorder, 3 TVs, 2 DVD- Player
    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Bei einem Nettoeinkommen von 1100 Euro macht das keine Bank mit.
    Als Eigenkapital sollte i.d.R. 20% der Kaufsumme vorhanden sein, also gut € 31.000 .
    Über den Daumen zahlt Dein Nachbar für eine Hypothek von € 100.000 ca. E 700 pro Monat ab, bei 1% Anfangstilgung. Plusminus 100.
    Sagen wir 600. Dazu kommt Heizung, Strom, Wasser, Kanal, Müll, Grundsteuer. Sagen wir 250, wenn die Familie im Winter mit dicken Pullovern in der Wohnung sitzt. Die Laufzeit ist roundabout 26 Jahre, da ist das Kindergeld schon lange weg, wohl auch der befristete Job seiner Frau.
    Dazu kommt beim Erwerb einer Immobilie Notarkosten, Grunderwerbsteuer, Bankgebühren, Umzugskosten. Rechne € 10.000 .

    Sag Deinem Nachbarn, er soll sich nicht unglücklich machen.
     
  8. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Klarer Fall von "Eigenkapitalquote ist zu niedrig".

    Bitte bei einem Hauskauf auch daran denken, welche laufenden Kosten ein Einfamilienhaus verursacht. Das sind bei meinem Elternhaus zB ca. 1000 EUR pro Jahr für Grundbesitzabgaben, zB Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser..., dazu kommt ein Stormverbrauch von 6000kWh/Jahr (frag mich jetzt nicht, warum der so hoch ist), das sind weitere 12x90 = 1080 EUR im Jahr. Die Heizkosten kann ich nicht genau beziffern.
     
  9. atomino63

    atomino63 Platin Member

    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    2.447
    Ort:
    Spreewälder
    Technisches Equipment:
    canton, marantz, onkyo, panasonic, project, sennheiser, sony, technisat
    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Bei dem zur Verfügung stehenden Haushaltsbudget und den zu erwartenden Kosten/Verpflichtungen gibt es nur einen Rat -> Finger weg!
     
  10. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Ort:
    -
    AW: Hauskauf - Eigenkapital?

    Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschliessen. Besitze zwar selbst ein Haus ( bkommen von den Eltern, weil die in die USA sind ) aber ich selber wohne auch im Ausland. Was so ein Haus an Kosten verursacht, ist schon enorm. Ich habe zB jetzt eine Frist, bis zum 31.12.2007 die komplette Heizungsanlage auszutauschen, wegen irgendwelcher neuen Umweltbestimmungen. Sonst droht Stilllegung der Anlage. Haus Baujahr 1974, Heizung Baujahr 1981. Da sind dann mal eben mit allen Nebenkosten 20.000 Euro faellig.

    Das EK ist viel zu gering ( meine Bank in Deutschland verlangt sogar 30% EK, je nach Job des Antragstellers, das Nettoeinkommen zu gering, und ein unbefristeter Arbeitsvertrag bedeutet garnichts, wenn man in der falschen Branche ist. zB Bergbau, auf dem Bau usw...

    ggfl. kann er doch ein Haus mieten. Wirds dann mal knapp, kann er in eine Mietwohnung gehen.
     

Diese Seite empfehlen