1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Hallo. Ihr alten DXer !

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von Scholli, 1. November 2002.

  1. Scholli

    Scholli Wasserfall

    Registriert seit:
    25. Oktober 2001
    Beiträge:
    7.614
    Ort:
    06268 Vitzenburg
    Technisches Equipment:
    Vu+Solo 4k
    Anzeige
    Hiermit suche ich Kontakt zu Leuten am Stadtrand von Berlin. Genauer gesagt, möchte ich wissen, wo die Grenzbereiche der 3 DVB-T-Sendestationen liegen, die jetzt in Berlin auf Sendung gegangen sind.
    Ich stelle diese Frage absichtlich hier in der Analog-Ecke, weil ich glaube, dass es noch einmal genau wie vor 50 Jahren losgeht.
    Ich habe zwar eben gelesen, dass man diese Signale nur mit der bleistiftgroßen Stabantenne auf dem Fernseher und mit nichts Anderem empfangen könne.
    Das sehe ich nicht so. Meiner Meinung nach wird sich um Berlin wieder eine Art „Westfernseh-Zone“ entwickeln, in der mit riesigem Antennenaufwand auch noch außerhalb des angegebenen Sendebereiches ein Empfang möglich ist. Nur mit dem Unterschied, dass es kein Millionenpublikum mehr sein wird, dass diesen Aufwand betreiben wird.
    Für mich als Elektronik-Laie sind aber noch die pimitivsten Fragen offen, z.B. :
    Welche Maße müssen diese Antennen haben ?
    Wird hier überhaupt ein „Selberbasteln“ möglich sein?
    Wird es auch wetterbedingte Überreichweiten geben?
    Theoretisch könnte es passieren, dass wieder „Antennenwälder“ auf den Häusern wachsen.
    Ich glaube aber, dass das nicht passiert und sich nur auf ein paar verrückte DXer beschränken wird, da ja, wie bereits angedeutet, der millionenfache Wunsch nach Westfernsehen als Motivation fehlt.
     
  2. mosc

    mosc Senior Member

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    426
    Ort:
    M
    naja... ich weiß ja nicht, wie gut die das mit DVB-T machen können, aber vielleicht bringen große Antennen bei DVB-T ab einer gewissen Entfernung auch nix mehr. Ist es denn möglich, die Sender so einzustellen, dass außerhalb eines bestimmten Gebietes (+/-20km) ÜBERHAUPT KEIN Signal mehr zu empfangen ist?
     
  3. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    Rein technisch kommen die Signale natürlich in Sichtweite des Sendemastes (und etwa darüber hinaus), also je nach Masthöhe zwischen wenigen und ca. 200 km an. Nur kann man damit in größerer Entfernung nicht mehr viel anfangen, da die auf der Übertragungsstrecke entstehenden Signalfehler auch durch die Fehlerkorrektur (wie groß ist die bei DVB-T eigentlich ?) nicht mehr behoben werden können. Durch entsprechende Richtcharakteristik könnte dadurch ein Empfang in nicht gewollten Gebieten also zu 99% unterdrückt werden. So ist es ja leider bei DAB auch geplant, so dass ich hoffe, dass sich das System niemals durchsetzen wird. Denn ich will z.B. in NRW nicht nur den WDR und "meinen" Lokalsender hören können, sondern auch Sender wie den SWR oder Programme aus dem benachbarten Ausland. Gerade dies soll durch DAB aber verhindert werden - hier wird versucht, dass Ausstrahlungsgebiet genau an bestehende Grenzen anzupassen. Ähnlich wird es sicher auch bei DVB-T laufen...
     
  4. Celi

    Celi Senior Member

    Registriert seit:
    25. Oktober 2002
    Beiträge:
    186
    Ort:
    München
    Ich glaube auch, dass es so ist wie bei DAB. Als DAB-Autoradiohörer weiß ich, dass das Signal von einem Meter auf den anderen schlagartig aufhört. Da ist dann nichts mehr zu machen.
     
  5. martin16

    martin16 Senior Member

    Registriert seit:
    8. Mai 2001
    Beiträge:
    262
    Ort:
    eichsfeld
    Technisches Equipment:
    Gibertini 90cm mit Motor
    Samsung 9500 mit Viacess
    Topfield 7700 HDPVR 1000 GB
    Gericom 37" Lcd
    Alphacrypt Light
    Diablo Cam
    Premiere Komplett
    also ich bin der meinung das man dvb-t auch über weite strecken empfangen kann. das mit der fehlerrate sollte eigentlich nicht problematisch sein, weil man bei dvb-t ja extra an der symbollänge und am fehlerschutz gebastelt hat. das wohl aber mehr wegen der forderung nach gleichkanalbetrieb, damit dann im ganzen sendegebiet immer die selbel frequenzen mit den gleichen programmen belegen kann, was ja analog nicht möglich war.
    ich denke die größte frage ist wohl wie sehr man die Sendeleistung der ienzelnen kanäle reduziert hat. Kanal 44 in berlin hatte ja glaube ich so 700 kw und das ist schon ne ganze menge! die frage mit den sendegebieten und ausgrenzung "ungewünschter zuschauer ist auch eine sache wie die antennen ausgerichtet sind! früher hat man sich´s ja leicht gemacht. einbfach ein rundstrahler und die ddr war auch versorgt. ist euch das eigentlich mal aufgefallen das alle terrestrischen sender die an der grenze standen viel power hatten (auch von der ddr-seite her), haben die nie gebraucht. ich empfange aus ca 100km (!!!!!!) entfernung west 3 und bayern 3 noch einiogermassen brauchbar mit der dachantenne sogar einen rtl-sender mit 500 watt aus 30 km entfernung!! das mit der reichweite bei den digitalstationen ist also auch nur eine frage der leistung und guten antenne! übrigens es reicht dann auch eine gute terrestrische antenne aus analog-zeiten
     

Diese Seite empfehlen