1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

Dieses Thema im Forum "Digitale Audio- und Videobearbeitung" wurde erstellt von Robert Schlabbach, 5. Juni 2012.

  1. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.606
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Ich habe mir gerade ein Tool gebastelt, um "Fülldaten" aus MPEG-2 und H.264/AVC Videostreams zu entfernen. Um den Erfolg zu testen, versuchte ich, aus "Das Erste HD" bzw. "Das Erste" aufgenommene, von Fülldaten (zero byte stuffing bei beiden Formaten und zusätzlich NAL Filler Data Units bei H.264/AVC) bereinigte "nackte" Videostreams von etwa 200MB Größe mit RAR und ZIP zu packen, mit für mich überraschenden Ergebnissen:

    Code:
    Format    | Originalgröße |  ZIP-Datei  |  RAR-Datei
    ----------+---------------+-------------+-------------
    MPEG-2    |  206.141.547  | 202.041.531 | 201.365.821 = [B]-2,3%[/B]
    H.264/AVC |  205.325.211  | 166.249.104 | 162.838.318 = [B][COLOR=red]-20,7%[/COLOR][/B]
    
    Während sich der MPEG-2 Videostream also nur um 2% packen ließ, waren es beim H.264/AVC Videostream 20%. Ich habe die Datei im Hexeditor angeschaut, es sind keine offensichtlichen "Komprimierbarkeiten" erkennbar, es sind keine NAL Filler Data Units enthalten, es gibt auch nicht mehr als 3 Nullbytes und 5 0xFF-Bytes in Folge. Sieht also alles korrekt "bereinigt" aus, trotzdem ist der Stream noch so deutlich kompressibel. Bei mehreren Versuchen ergab sich das gleiche Bild - MPEG-2 nahezu inkompressibel, H.264/AVC um ca. 20% kompressibel.

    Hat jemand eine Erklärung dafür? Ist H.264/AVC so ineffizient, sind die Encoder bei der ARD so schlecht, braucht man das, um genug IDR Frames zu senden, oder hat man soviel Bandbreite übrig, dass man ein wenig damit aast und viel Redundanz einkomprimiert?

    Wenn die ARD bei ihren 4 HD-Programmen pro Transponder diese 20% einsparen könnten, hätten sie ja glatt Platz für ein fünftes, bei gleichbleibender Bildqualität...
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2012
  2. Martin_K

    Martin_K Platin Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    2.605
    Technisches Equipment:
    DVB-S Astra 19,2°
    DVB-C Unitymedia Hessen
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    Ohne den Code deines selbst gebastelten Tools oder deine Samples nach dem Bereinigen zu kennen, kann ich dazu natürlich nicht viel sagen.
    Aber es liegt nahe, dass du bei H.264 irgendetwas übersehen hast. Ich bekomme bei einem bereinigten H.264 Sample gegenüber einer ZIP-Kompression desselben auf eine Ersparnis von ca. 3,4%.
    Entfernst du die Filler auf ES-Ebene (also dem demuxten H.264 Stream) oder auf TS-Paketebene?
     
  3. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    AVC ist als Echtzeitencoder ungeeignet. War es schon immer, sowas wird halt von Leuten entschieden, die keine Ahnung haben und eine andere Motivation verfolgen.

    Dennoch, 20% könnte daran liegen, dass die Frames temporal nicht enkoppelt sind. Mit anderen Worten, es sind statt 50 Vollbildern nur 25 Vollbilder, oder irgendwas dazwischen wegen der Umrechnung/Umsetzung. Denkbar wäre desweiteren, dass 2 Encoder in Kette eingesetzt werden und jeder encoded jedes 2 Frame, dabei entstehen Redundanzen, weil die Encoder einander nicht kennen. Genauso möglich sind schwarze Ränder. Und dann gibt's noch die Möglichkeit, dass die Filler-Daten nicht 00h sind, sie können ja jeden Wert annehmen. Desweiteren ist es möglich, dass als Filler-Daten bestimmte Slice-Sequenzen einfach wiederholt werden, das macht die P7S1 Gruppe gerne.

    Oder Du hast einen Fehler in Deinem Programm.
     
  4. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.606
    Ort:
    Berlin
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    Bei meinen Tests gestern lief gerade ein Film im Pillarbox-Format (4:3 mit schwarzen Rändern links und rechts), und der wird wohl auch nur 25 Vollbilder gehabt haben (hat das nicht das meiste Quellmaterial?).

    Also ist es normal, dass H.264/AVC Encoder unter solchen Bedingungen Streams produzieren, die noch sehr kompressibel sind...?

    Ich habe mein Sample mal hier raufgeladen, falls jemand über entsprechende Analysetools verfügt, würde ich mich über ein Feedback freuen, woher die Komprimierbarkeit kommt:
    http://user.cs.tu-berlin.de/~normanb/Das_Erste_HD_Sample.rar

    Abspielen lässt sich die Datei z.B. mit ffplay (während VLC sie nicht mag).
     
  5. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    Danach wollte ich fragen, mal den R&S ausleihen.... :)
     
  6. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    Die Kollegen benutzen eine 4-B Kette, sehr effizient. Lobenswert. Dynamische GOP Länge, ca. 1-1.5 Sekunden lang.

    Haben die bekannten 3 PPS - benutzen aber nur #0. Wobei diese 3 verschiedene Matrixen verwendet. Wahrscheinlich je nach Zuführung. Der Stream ist nebenbei 100% AVC konform. Absolut konform. Fürs HIGH Profile. Da sitzen Profis bei der Sendeabwicklung. Hut ab!

    Nebenbei, das Video ist 25 fps - jedes Frame wird 2x gesendet. Daher wohl die 20%
     
  7. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    Das wird aber als 50 fps auf den AVC Encoder zugefüttert. Ich seh ein marginales Rauschen auf den zusammengehörigen Bildern. APSNR von ca. 70, das ist nur programmatisch zu erkennen - nicht visuell.
     
  8. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    [​IMG]

    Schau Dir das mal in Supervergrößerung an, ist .png also lossless. Differenz mit Verstärker zwischen 2 Bildern auf dem Y-Kanal.
     
  9. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.606
    Ort:
    Berlin
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    Hmm, ich habe gerade ein Stück von "Die Villa" auf zdf_neo HD aufgezeichnet, als Kinofilm müsste das doch auch nur 25 fps haben - es ist aber völlig inkompressibel!?

    Zwischen 2 theoretisch gleichen Bildern wegen der fps-Verdopplung? Woher kommen die Unterschiede? Sind die erst im Encoder quasi als "Artefakte" entstanden, oder wurden die vorher erzeugt?

    Warum macht man eigentlich nicht so etwas wie manche TVs, also richtige Zwischenbilder berechnen um aus 25fps Quellmaterial 50fps zu gewinnen?
     
  10. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: H.264/AVC Videostreams noch 20% komprimierbar?

    So viele Fragen. :)

    * Kino ist 24 fps, und je nachdem ob es direkt (24 fps) oder indirekt (30 fps, NTSC) kommt, ändern sich die "doppelten" Bilder.

    * Der Encoder weiß nichts davon, dass Bilder doppelt sind. Und je nach Bitratenverfügbarkeit, die sich ja bei jedem Bild ändert, encodet er anders. Daraus entstehen verschiedene Koeffizienten in den DCT Matrizen und das erzeugt diese Artefakte. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/23/Dctjpeg.png

    Einige dieser Muster siehst Du auf dem blauben Bild oben, teilweise mehrere übereinander.

    Außerdem, Encoder benutzen auch Zufallsgeneratoren. Ähnlich wie Schachprogramme, irgendwann müssen sie sich entscheiden, weil den optimalen Weg finden Encoder nicht. Deswegen ist AVC auch schlechter geeignet, als VC-2 (Dirac). Zu viele Entscheidungswege.

    * Könnte die ARD machen, Felder zur Duplizierung (repeat_frame) gibt es. Aber wir kennen ja dann das Ergebnis, der Baumarkt-Schrott steigt dann aus und die ARD ist wieder Schuld.
     

Diese Seite empfehlen