1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Martyn, 30. Juli 2012.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.554
    Zustimmungen:
    2.172
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Die Banken haben sich ja mächtig lange Zeit gelassen überhaupt etwas vom gesunkene Zinsniveau überhaupt an die Kunden weiterzugeben, was z.B. Dispozinsen oder Bargeldverfügungen über Kreditkarte betrifft. Und viel ist immer noch nicht angekommen.

    Bei den Tagesgeldangeboten und sonstigen Sparangeboten hat man hingegen die Guthabenzinsen sofort zusammengestrichen.

    Nun haben sich aber die Banken was neues einfallen lassen um die Kunden weiter auszunehmen. Bei meiner Hausbank hab gestern einen Brief bekommen, das ab 1.9.2012 für meinen Kontotarif neue Konditionen gelten. :wüt:

    - 3,95€ monatliche Kontoführungsgebühr, die ab 1.500€ Durchschnittsguthaben entfällt. (bislang waren es 1,95€ die ab 600€ Geldeingang entfallen sind)

    - 1,50€ für beleghafte Überweisungen (bislang 0,95€)

    - 29,95€ jährliche Gebühr für die MasterCard, die ab 2.500€ Jahresumsatz erlassen werden. (bislang waren es 19,95€ die ab 500€ Jahresumsatz erlassen wurden)

    Da die 600€ monatlicher Geldeingang und auch die 500€ Jahresumsatz mit der Mastercard kein Problem waren, war bislang mein Privatkonto defacto kostenlos.

    Nun würden aber wohl 12x 3,95€ = 47,40€ + 29,95€ Kreditkarte = 77,35€ zusammenkommen. Das wäre dann doch ne ganz ordentliche Summe, mit der ich besseres anstellen könnte als sie einfach so der Bank zu überlassen. :mad:
     
  2. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Durchschnittsguthaben?

    Warum überläßt Du der Bank eh das Geld? Man schafft es auch ohne Konto, natürlich ergibt das etwas mehr gerenne.
     
  3. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.554
    Zustimmungen:
    2.172
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Ganz ohne Konto gehts in Deutschland ja nicht.

    Ansonsten muss man bedenken das 1.500€ auf dem normalen Konto keine Zinsen bringen, auf einem Tagesgeldkonto aber durchaus so so 2,80€ pro Monat bringen.

    Also würde man nichtmal wirklich was sparen, wenn man dieses Angebot annimmt.
     
  4. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Ja, doch ganz ohne Konto geht es schon. Ist natürlich nicht einfach, und kostet möglicherweise mehr als die 4 EUR Arbeitsaufwand. Gehaltszahlung ohne Konto, geht natürlich. Und Miete, Utilities alles via Einzahlung direkt bei der Bank.

    Sag ja nicht, dass ich es machen würde. Allerdings würde ich die Kreditkarte voll ausnutzen, beim Einkaufen (Groceries) um über die 2500 EUR zu kommen. Außerdem, lehne die neuen Konditionen der Bank doch ab (Widerspruch). Kündigen kann Dir die Bank da erstmal nicht, sondern nur mit einem Schreiben die Kündigung vorschlagen - oder Dir die alten Konditionen gewähren. Und danach bei wiederholtem Widerspruch Deinerseits zum 1. Sep kündigen. Schaden tuts also nicht.
     
  5. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.554
    Zustimmungen:
    2.172
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Eben, ich glaub für Überweisungen ohne Kunde zu sein sind durchaus so 5-15 Euro üblich. Wenn man dann noch die Spritkosten hinzu rechnet und alles weitere, dann kommen da schon mal 50 Euro und mehr im Monat zusammen.

    Ansonsten muss man überlegen ob sich ein Bankwechsel lohnt oder nicht.

    Denn durch die ganzen Einzugsermächtigungen ist das schon ein gewisser Aufwand, ausserdem drückt ein Bankwechsel vielleicht auch die Schufa-Score.

    Naja, einmalig könnte man es schon machen, wenn man sicher wäre, das bei der neuen Bank alles kostenlos bleibt. Bitter wäre es allerdings wenn man erst hoffnungsvoll die Bank wechselt, und diese dann ein ein paar Wochen nachzieht.
     
  6. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Einzahlungen sind immer kostenlos. "Ohne Konto" ist es ja keine Überweisung, sondern Bareinzahlung. Du mußt natürlich zur Bank des Empfängers gehen.

    Schufa-Score, der interessiert doch gar nicht, wenn man keine Kredite will/braucht. Und für alle anderen Bereiche spielt ein etwas niedrigerer Score keine Rolle. Der Schufa-Score wird im Leben völlig überbewertet.
     
  7. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.554
    Zustimmungen:
    2.172
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Bareinzahlungen auf Konten Dritter sind imho nach dem Geldwäschegesetz eigentlich verboten.

    Da muss man offiziell immer den Umweg um eine Überweisung gehen.

    Es geht nicht nur um Kredite.

    Sondern z.B. auch um Mobilfunkverträge. Da gibts zwar theoretisch Prepaid, aber wenn man z.B. eine Festnetzrufnummer will oder LTE nutzen will, muss es gezwungernermassen ein Postpaidvertrag sein.

    Oder in machen Onlineshops kann man nur per Kreditkarte zahlen. Auch da gibt es zwar Prepaidalternativen, die aber auch recht teuer sind.

    Mit nem schlechten Schufa-Score wird das Leben recht unbequem.

    Ausserdem steht doch ohnehin fest: Die Bank gewinnt immer!
     
  8. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Bareinzahlungen auf Konten Dritter sind bis 15.000 EUR ohne Identifikation erlaubt, darüber hinaus oder bei mehr als 2.000 EUR Geldwert Fremdwährung muss Dich die Bank identifizieren. Ausweis/Lichtbild, Kopie all der Kram. Sowas kann natürlich kosten.

    Einzahlungen bei der Hausbank des Empfängers sind genauso wie Einzahlungen aufs eigene Konto bei der Hausbank kostenlos. Zwingend. Dazu gibt's Gerichtsurteile, die Bank muss sich das Geld anders holen. Genauso wie Pfändungsschutzkonten keine Zusatzgebühren kosten dürfen.

    Zum Score, wie gesagt. Der mag ohne Konto geringfügig fallen, ähnlich wie Geoscoring. Auf Mobilfunkvertragsabschlüsse hat das keine Auswirkungen. Kreditkarten würde ich grundsätzlich nicht bei der Hausbank führen, da schnüffelt die Hausbank viel zu sehr in den Transaktionen rum. Fremde Bank (ohne Konto dort) wählen, oder die von Amazon wählen (die habe auch ne Bank dahinter), ... oder oder oder. Kosten auch die gleichen paar Euro wie bei der Hausbank und Kostenlos-bei-Mindestumsatz gilt genauso.

    Vielleicht liegt's auch daran, dass die Mehrheit alles bei einer Bank hat, dass die Banken so unverschämt sind. Und verlangen wohl in Zukunft 95% Gebühren bei Auszahlung oder verweigern Auszahlungen vom Konto innerhalb von 150 Jahren. (Logischerweise gedeckt durch's Gesetz, weil das Geld ja weg ist ;))
     
  9. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.554
    Zustimmungen:
    2.172
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Als ich vor ein paar Jahren mal 1.500€ auf das Konto einer Bekannten einzahlen wollte, durfte ich mir allerdings anhören das das laut Geldwäschegesetz nicht erlaubt sein. Kann natürlich auch sein das die Mitarbeiterin nicht richtig informiert war oder keine Lust halte.

    Aber naja, irgendein Konto werd ich schon behalten. Mal schauen ob ich bei den Konditionen was raushandeln kann.

    Kreditkarten hab ich drei. Hab ja noch ne Amex und ne Visa mit Tankbonus. Die Mastercard war damals eben Paketbestandteil, und da sie ab 500€ Jahresumsatz ja kostenlos war, hats mich auch nicht gestört. Sondern hat manchmal sogar Vorteile.
     
  10. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Höhere Bankgebühren wegen gesunkenem Zinsniveau

    Man schafft es auch mit Konto ohne Kontogebühr (und ohne Mindesteingang und ohne Mindestsaldo). Und dazu ne kostenlose VISA Kreditkarte und nicht nur im 1. Lockvogeljahr. Aber wer den "armen" Banken für selbstverständliche Dienstleistungen Gebühren bezahlt...bitte sehr. Ich zahl seit fast 20 Jahren keine Kontoführungsgebühr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2012

Diese Seite empfehlen