1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Kesaro, 27. Dezember 2009.

  1. Kesaro

    Kesaro Neuling

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,


    ich habe schon die Suchfunktion im Forum bemüht habe aber nichts finden können was mir helfen könnte.

    Ich habe seit einer Woche auf digital umgestellt, es wurde vom Kabelbetreiber als Service der Hausverstärker gewechselt da etliche
    Frequenzen nicht verstärkt wurden.

    Vom Verstärker gehts in drei Strängen in die Wohnungen, dabei wird das Kabel immer durchgeschleift, es wird also nicht jede Wohnung einzeln sternförmig angefahren.

    Unten liegen nach dem Verstärker 95db an, leider kommen bei mir im 2. Obergeschoß (Dachgeschoß) nur noch 54db an. Mit diesem Pegel funktionieren zwar alle digitalen Sender ich habe aber bei ProSieben immer wieder ein verpixeltes Bild. Alle anderen wichtigen Sender incl. ARD HD etc. funktionieren einwandfrei. Ich führe die Stöhrung bei Pro7 auf die hohe Dämpfung zurück.

    Was kann ich an der Anlage optimieren um eine geringere Dämpfung zu erreichen. Ein höherer Ausgangspegel des Verstärkers (Kathrein VOS 29) kommt nicht in frage.

    Welche Dosen verbaut wurden ist leider nicht mehr lesbar (Hausbau 1981).

    Nach dem Verstärker gehts direkt in einen 3-fach Verteiler der dann die drei Stränge versorgt. Ich weis allerdings nicht ob jeder Strang ein Stockwerk versorgt oder ob der Strag jeweils vom EG bis zum DG durchgezogen wird.

    Könnte ein Tausch des Verteilers (Typ nicht mehr erkenntlich) die Lösung bringen?!?

    Der Service Techniker hat auf meinen meinen Wunsch noch den Pegel ohne Dose gemessen, also meine Dose ausgebaut und das Messgerät direkt angeschlossen. Dabei war die Dämpfung genauso hoch... er sagte aber das Signal komm sehr schön unverzerrt an, nur eben sehr stark gedämpft. Er meinte weiter die Kabel wären auch in Ordnung.

    So dann bin ich mal gespannt was mir die Profis hier raten können ;-))

    Vielen Dank schon jetzt!!

    Grüße

    Chris
     
  2. Kesaro

    Kesaro Neuling

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
  3. Bassi2k

    Bassi2k Neuling

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    Hi,... ich schalte mich hier auch mal mit dazu,... habe ähnliches/selbes Problem.
    Seit ein paar Wochen auf Digital umgestiegen. Alle "extra" digitalen Sender laufen soweit ichs überprüft habe i.O. (kaum Pixelstörungen).
    Die Standard-Privaten (RTL, Pro7, Kabel usw.) haben meist bei schnellen Bildwechseln oder kontrastreichen Helldunkelübergängen Pixelstörungen.
    Die komplette ZDF-Info Palette (ZDF, Arte usw.) lässt sich absolut nicht empfangen kein Bild, kein Ton ich komme schon...

    Ist ein Mehrfamilienhaus, wobei wir in der "Kaller/Erdgeschosswohnung" (Hanglage) wohnen und unser Anschluss direkt vom Verteiler/HÜP in die Wohnung weitergeschleift wird. (Alle anderen gehen AFAIK den Umweg über den Dachboden, auf dem dann ein Verstärker vorhanden ist)
    Habe vor kurzem einen Techniker im Haus gehabt -> Signalstärke hinterm Verstärker 74db. Signalstärke an der Enddose am Fernseher 53~54db... es liegt noch eine Dose dazwischen, dort aber die selbe Signalstärke.

    Welcher Verstärker verbaut ist o.ä. konnte vom Techniker leider nicht überprüft werden (Grauer Kasten mit komischen Schlüsselloch ...Halbkreisöffnung...). Da kam er nicht dran und die Vermieterin meinte sie hätte auch keinen Schlüssel.

    Mit KDG telefoniert und dort den Rat bekommen doch bitte mal die Dosen gegen Multimedia-Dosen zu tauschen. Bringt mich das weiter? Ich meine, wenn sowieso nur 53~54db ankommen sollte doch das Ausgangssignal des Verstärkers ein wenig besser sein oder? Das Haus hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Was für Dosen benutzt wurden lässt sich leider nicht entziffern.
    Habe nur keine Lust Lee(h)rgeld für den KDG-Techniker zu zahlen der dann schlimmstenfalls kommt, den Kasten aufmacht und meint "Von uns aus alles i.O. Ihre Verkabelung ist schuld. 90€ bitte..."
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2010
  4. Captain_Grauhaar

    Captain_Grauhaar Board Ikone

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    4.185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    Die KDG ist nur bis zum HüP zuständig, was danach kommt ist Sache des Eigentümrs.
    Und nein, eine Multimediadose bringt Dich auch nicht weiter, weil die nur dann benötigt wird, wenn man Internet/Telefon via Kabelanschluss hat. Am Empfang der TV/Radio Programme ändert sich deswegen nix.

    Man muss den Fehler finden wieso 74db rausgehen, aber nur 54db ankommen und dann dürfte das Problem erledigt sein.
     
  5. Bassi2k

    Bassi2k Neuling

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    Werde dieser Tage nochmals versuchen den genauen Kabelverlauf nachzuvollziehen...
    Dürfte aber rein Theoretisch nur an der Zwischendose liegen das Problem (ziemlich fest verbaut). Techniker konnt nur hinter, nicht aber vor der Dose messen. diese würde dann ja auch nur die von ihr bereits gedämpften Signalstärke weiterschleifen.
    Argument der Multimediadose seitens des KDG-Mannes am Telefon war das zweifelhafte Alter der derzeit verbauten Dosen und seiner Aussage nach die ggf. nicht unterstützten Frequenzen.

    Ich würde liebendgern auch mal nen Blick in den bereits angsprochenen Kasten werfen um meinem Techniker des Vertrauens berichten zu können um welchen Verstärker es sich handelt um diesen ggf. durch einen passenden ersetzen zu lassen. Gibt's da die Möglichkeit an solch einen Schlüssel dranzukommen? -- und NEIN kein erschleichen von Leistungen o.Ä. mir würde eine Aussage reichen wie: "In jedem größeren TV-Elektro-Dienstleistungshaus vorhanden". zudem ist der Kasten eh net verplombt ^^
    Ich hasse solch ein Zuständigkeitswirrwarr... "kann ich nix machen, nicht zuständig" (selbst wenns nur 2 handgriffe sind, die ein leihe nicht durchführen kann) aber dann schön abkassieren :(
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Dezember 2009
  6. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    Ohne genaue Verfolgung des Signalverlaufes lassen sich ohnehin kaum Aussagen treffen.

    54 dB sind zu wenig Pegel. Eine falsch geklemmte (vertauschte Kabel) Anschlußdose kann auch der Grund sein.

    <<< "kann ich nix machen, nicht zuständig" (selbst wenns nur 2 handgriffe sind, die ein leihe nicht durchführen kann) aber dann schön abkassieren >>>

    Da hilft nur höfflich und hardnäckig bleiben, denn einer hat den Schlüssel bzw. ist zuständig.

    Der Falke
     
  7. Bassi2k

    Bassi2k Neuling

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    so... nach dem ganzen Feiertagsstress und Vollstopfen mit den verschiedensten Festessen bei Bekannten und Verwandten habe ich mich noch etwas genauer mit dem Problem beschäftigt.

    Zum Glück hatte ein Kumpel seine Anlage vor einiger Zeit komplett überarbeitet und vorher mit seinem digitalen kabelanschluss keinerlei Probleme gehabt.
    Also ersteinmal den Verstärker und die Dosen von ihm gekrallt und abdafür...

    Ersteinmal für mich doch sehr erstaunlich... ich habe die Dose im Wohnzimmer (bei der Bezeichnung "RDS" bin ich atm nicht 100%sicher... 646 -15db) gegen eine mit exakt der gleichen Kennunge von meinem Kumpel getauscht (sind mir auch nur solche mitgegeben worden). "Enddose"... darauf geachtet, dass der Endwiderstand drin ist.
    Das gleiche Spiel im Arbeitszimmer, bei einer wie von mir vermutet wird, Durchgangsdose (ein Kabel ein-, eins ausgehend). Alte Dose komplett abgezogen und doof geguckt -> Fernsehbild war richtig schlecht, aber vorhanden!? Ist die Abschirmung so schlecht, dass ich dort in dem Moment "Wireless-TV" hatte?! :-O

    Habe dann besagte "alte" Dose wieder gegen eine von meinem Kumpel ausgetauscht. Signal am Fernseher überprüft und siehe da schönes Bild... nicht 100%ig aber ich würde sagen immerhin schon nen gutes Stück besser als ganz zu Anfang der Operation.

    Da mich die -15db der Dosen etwas irritiert hab ich mich auch mal im lokalen Baumarkt in der Elektroabteilung umgesehen, dort habe ich nur EINE Dose für "KABEL" ausgezeichnet finden können. Die lächerliche Beratung des zuständigen Elektro-"Fachmannes" erpare ich euch mal, da hatte ich als Laie ja mehr Ahnung. Ersten drei Buchstaben gleich der, die ich oben erwähnt habe, allerdings als Zahlenfolge nicht die "646" sondern "30" mit -8db.
    Nach meiner Milchmädchenrechnung:
    74db(direkt nach dem HÜP)->DOSE1 -15db ->DOSE2(hinter der Dose -15db ->53db)
    74db(direkt nach dem HÜP)->DOSE1 -8db ->DOSE2(hinter der Dose -15db ->mehr als 53db)

    Dann sollte ich doch mit der 30er Dose eine geringere Dämpfung und somit eine größere Signalstärke auf der letzten Dose und somit am Reciever bekommen?!

    Habe btw. dabei nun explizit festgestellt, dass alle Kabel die im Haus verlegt wurden, nur einfach geschirmt sind!!

    Hoffe das ist ein wenig aufschlussreicher...

    Fast hätt' ich's vergessen: habe mal testweise den Verstärker vom Kumpel direkt hinter den HÜP gehängt... verstärkt (wenn ich mich noch richtig erinnern kann) einen viel kleineren Frequenz-Bereich als z.B. auf der Dose im Baumarkt angegebn. Müsste eigentlich folgendes Modell sein:
    Schwaiger - BN 1830
    Hat nur leider eher zu einem schlechteren Ergebnis geführt, was ich jetzt vorerst aber einmal auf meine ggf. nicht so gute Befähigung zur Montage der F-Steckeraufsätze schieben will.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2010
  8. Kesaro

    Kesaro Neuling

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    Hallo zusammen,


    ich habs nun endlich geschafft meinen Pegel ein wenig zu streigern, es reicht nun für den digitalen Empfang aus.

    @Bassi2k

    Die Dämpfung die auf den Dosen angegeben ist, ist nur der Übergang von der Zuleitung zum angeschlossenen Fernseher!! Die Durchgangsdämpfung zur nöchsten Dose ist verschwindend klein 1-2 dB. Ausser es wurde bei der Dose Zuleitung und Ableitung verwechselt dann ergint sich eine Dämpfung von ca. 15 dB.

    Weitere möglichkeiten sind Kabelbruch oder schlechte Kontakte an einer Klemmstelle.
    Bei mir war der Übeltäter ein 3fach Verteiler der den Ausgang des Verstärkers auf drei Stränge aufgeteilt hat. In diesem Verteiler (halbkreisförmig) war nur der Schirm geschraubt und der Innenleiter lediglich gesteckt.

    Wieviel Meter des einfach geschirmten Kabels sind denn geschätzt bis zu deinem TV verlegt?? Ich denke es liegt am Kabel, wenn du keine Dose falsch angeklemmt oder irgendwelche komischen Verteiler hast.

    Ich rate dir.

    Jeden Verteiler und jede!! Dose auf dem Weg zu dir überprüfen (Klemmung und Typ). Nach jeder Dose den Pegel messen.

    Sollte der Pegel immer weiter abnehmen ist es wohl das Kabel --> tauschen.

    Grüße

    Chris
     
  9. Bassi2k

    Bassi2k Neuling

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    Das mit dem Tauschen ist sicherlich die Beste, wenn auch nicht die einfachste Lösung.
    Da ich vorerst im Arbeitszimmer beide Kabel als "richtig" angeschlossen angenommen habe werde ich nochmal testen beide zu Vertauschen, aufgrund deiner Aussage:
    Da beide Kabel in der Wand identisch sind und "hintereinander" parallel in der Wand hochkommen hoffe ich mal, der "techniker" hat das ganze ausversehen vertauscht.

    Der Hüp liegt im Raum neben unserer Wohnung. Das Kabel wird aber runter in den Keller und von dort auf der anderen Seite unserer Wohnung wieder hochgeführt. So zumindest bisher teilweise was ich sehen konnte/Aussage der Vermieterin, da das Kabel teilweise durch Wände/ihre Kellerräume verläuft für mich schlecht nachzuvollziehen.

    Alles in allem würde ich diese Strecke mit einer Kabellänge, wenn nicht irgendwo wer weiss was für Schlaufen gelegt wurden, von etwas über 20m abschätzen.
    Wollte den Fernseher auch nochmal direkt an der ersten Dose testen.... Von dort aus sind's dann auch nur vermutlich 6~7m zur "Enddose" die komplett in der Wand verlaufen.

    Ne Idee, dass ich trotz abgezogener Dose noch nen Bild hatte? Oder muss ich irgendwo in nem Keller damit rechnen, dass auf meiner Leitung noch ne zusätzliche Dose sitzt?
     
  10. Kesaro

    Kesaro Neuling

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Höhe Dämpfung - Wo liegt der Fehler

    Hallo nochmal...

    mit der Dämpfung siehts so aus:

    Für ein Kabel mit 7 mm Durchmesser, doppelt geschirmt, wird angegeben:
    Dämpfung 26,3 dB je 100 m bei 800 MHz.

    Ein Sat-Kabel mit Isolierschaum und 6,9 mm Durchmesser hat
    Dämpfung 18 dB je 100 m bei 860 MHz

    Für ein anderes mit 6,6 mm Durchmesser wird
    17,9 dB bei 800 MHz angegeben.

    Der Außendurchmesser spielt eine Rolle. Von zwei Kabeln mit gleicher Herstellungstechnik hat das dünnere die höhere Dämpfung:

    PE-Vollisolation, 5 mm Durchmesser
    Dämpfung 37,5 dB je 100 m bei 800 MHz.

    Die Vollisolation hat den Vorteil, dass das Kabel nachlässige Behandlung nicht so schnell krumm nimmt.



    Also das dürfte dann in deinem Fall eine Dämpfung von etwa 5- 10 dB ergeben...

    Also 74 aus dem verstärker -10dB (Kabel) - 15dB Anschlußdose ergibt einen Pegel hinter der Dose von 49dB... kommt also hin. Du solltest für einen guten störungsfreien Empfang aber schon deutlich über 60dB haben.

    Allerdings erreichst Du nicht sehr viel weniger Kabeldämpfung mit einem neuen Kabel, was aber durch die einfache Schirmung problematisch ist sind Störeinflüsse aufs Kabel!!
    Allerdings haben ältere Kabel auch häufig Probleme mit höhren Frequenzen hier steigt dann die Dämpfung mit der Frequenz... also je höher die Frequenz desto höher ie Dämpfung.
    Das lässt sich auch mit einem entsprechenden Messgerät messen, auf diesem Messgerät wird der Pegel Frequenzabhängig angezeigt. Wenn Du eine gleichmäsige hohe Dämpfung auf allen Frequenzen hast dann kanns nur der niedrige Eingangspegel oder Störeinflüsse aufgrund der einfachen Schirmung sein.

    Leider kostet so ein Messgerät sehr viel Geld :-(

    Meiner meinung nach sollte der Ausgangspegel bei dieser Wegstrecke und Dosenanzahl bei 90dB liegen, und eine evtl. Schräglage ausgeglichen werden.
     

Diese Seite empfehlen