1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Großsignalfester Receiver

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Zintus, 24. Februar 2011.

  1. Zintus

    Zintus Neuling

    Registriert seit:
    4. Juli 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Moin,

    möchte mich zuerst einmal vorstellen. Ich lese hier zwar schon seit längerer Zeit sporadisch mit und bin auch schon länger registriert, allerdings habe ich, glaube ich, erst einen Beitrag geschrieben. Also, Name Zintus, Wohnort: im Emsland, 2. Wohnort: Den Haag (NL). Bin seit den frühen 80er Jahren phasenweise mit TV-DX und UKW-DX beschäftigt. Weiteres Hobby: Amateurfunk, wenn Arbeit und Familie es zulassen.

    Nun zu meiner heutigen Frage: ich benötige für meinen Zweitwohnsitz in Den Haag (NL) einen extrem großsignalfesten und trennscharfen Empfänger für DVB-T. Und zwar möchte ich auf Kanal 25 das belgische TV empfangen (Entfernung zum Sender Schoten bei Antwerpen knapp 100 km). Das Problem: in ca. 2 km Entfernung steht der Ortssender (Den Haag) mit einem Mux auf Kanal 24. Zwar steht dieser Ortssender nicht in der "Schusslinie" und wird zudem auch von meinem Wohnblock abgedeckt, allerdings glaube ich nach meinen bisherigen Versuchen mit einer Gitterantenne und einem Comag-RX, dass das Signal einfach zu stark und zu nah dran (Nachbarkanal) ist. Meine Wohnung ist im 12. (obersten) Stock eines Hochhauses mit freier Sicht nach Süden zum gewünschten Sender in Belgien. Ich habe mir jetzt bei Tripol eine lange Yagi für den unteren UHF-Bereich bestellt.

    Darüber hinaus habe ich mir eine Bauanleitung für ein Topfkreis-Filter im Internet angesehen. Allerdings dämpft der beschriebene Topfkreis laut Beschreibung auch nur um -11 dB bei einer um 15 MHz niedrigeren oder höheren Frequenz.

    Also, wer kann einen RX empfehlen, der trennscharf, großsignalfest und empfindlich zugleich ist? Einen UHF-Vorverstärker werde ich wohl aufgrund des starken Ortssignals nicht verwenden können. Gibt es noch andere Tipps, Ideen?

    Zintus
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2011
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.267
    Zustimmungen:
    1.439
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Großsignalfester Receiver

    Hallo Zintus,

    willkommen im Forum.
    Ich glaube nicht, das du mit einem bestimmten Empfänger einen großen Erfolg haben wirst. Die Chipsätze der Empfänger ähneln sich sehr, da wird es kaum große Unterschiede geben. In der HF-Ebene zu filtern wird auch nicht einfach, da müsste man ggf. ein MK-Kanalfilter von Polytron verwenden, falls es die noch gibt.
    Mein Vorschlag:
    1. prüfen, ob der Sender überhaupt empfangbar ist. 12 Stockwerke sind zwar hoch, aber 100km sind für UHF weit. Da ich aus dem Norden komme, weiß ich , das man sich mit den Hügeln leicht verschätzen kann.
    2. wenn der Nutzsender und der Störsender vom Empfangswinkel weit genug voneinander weg sind dann mach dich mal bezüglich "Phased Array" schlau. Ziel ist es, zwei Antenenn so zusammenzuschalten, das sich das Nutzsignal addiert, das Störsignal sich aber aufhebt. Wenn es nur ein Störsender aus einer anderen Richtung als das Nutzsignal ist, ist das die beste Lösung.

    Melde dich, wenn du mehr Infos brauchst.

    Klaus
     
  3. Antenne

    Antenne Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    Topfield TF5300K, UFT 671, MF4T, HP8568B
    AW: Großsignalfester Receiver

    Ich habe hier eine Empfanger mit Alps tuner bestükt, dieser kann mit bis zu 40 dB Pegel differenz zur Nachbarkanal noch zurecht kommen. Für andere, schlechtere, Empfanger (bis etwa -25 dB) nutze einen trick: Mit einen zu engen Kanalpass filter darf mann 2 MHz innerhalb das Nutzkanal anfangen zu filtern. Dann ist -10 dB erreichbar am rand beim Nachbar Kanal. DVB-T lässt hier also wegen seinen Fehlerkorrektur einiges zumuten! Leider geht diese trick nicht mit abstimmbare Sperrkreise (notch), es muss ein netten Bandpass sein mit wenig verzerrung innerhalb das nutzkanal.
     

Diese Seite empfehlen