1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Grenzen des Digitalfernsehens?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von lupus111, 27. Juni 2006.

  1. lupus111

    lupus111 Silber Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    601
    Anzeige
    Gestern abend, Fußball, Schweiz-Ukraine, gesehen von mir wahlweise über Kabel auf ZDF, Digital mit Topfield 5000 Masterpiece/ZDF und genauso Digital/Premiere. Dabei viel mir auf: das Analogbild war am Besten, weil zB. die weißen Strafraumlinien, Mittellinie etc. am natürlichsten zu sehen waren. Weiße Linien ZDF/Digital hatten deutliches Flimmern, bei Premiere noch einen Tick mehr Flimmern. Habt Ihr das auch so gesehen? Dabei sendet das ZDF doch mit einer sehr hohen Datenrate. Noch was, ich benutzte dabei einen sehr guten 70er Röhrenfernseher (4:3) von Philips.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2006
  2. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    Hast du das Bild am Fernseher, am Reciever oder gar nicht aufgezoomt?
    Das spielt nämlich bei der Beurteilung eine wichtige Rolle!
     
  3. mfshva

    mfshva Neuling

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Halle Saale
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    mir gehts fast genauso aber am ZDF habe ich bei WM nix zu meckern ist top. Ausserdem kommt es immer drauf an wie gut dein Analoger Anschluss ist z.b. auf meinem Zweitfernseher im Schlafzimmer (25m Antennenkabel) ist das Analoge gerade zu zum kot.... gegenüber dem Digitalen obwohl auch das digitale nur mit 45-55% Signalstärke kommt habe ich faktisch keine Bildstörungen (z.b. mpeg artefakte usw.).

    Das einzige kleinere Spartenkanäle sind digital richtig mist aber noch besser wirds wenn ich bei Viva auf der Analogen Glotze Analoges Rauschen plaus digitale Artefakte und Kompressionspixel noch und nöcher habe.

    Fakt ist schon alleine durch die immer weiter steigende Programmvielfalt ist Analog ja so langsam am Ende. Dann HDTV usw. DD5.1 all das sind Sachen die immer mehr zum Alltag werden und weniger leute missen möchten.
     
  4. whiztler

    whiztler Junior Member

    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    45
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    habe ich auch schon bemerkt - schau die wm via orf - auch hier sind die linien oder sehr grelle trikots sehr "pixelig"

    LG
    clemens
     
  5. lupus111

    lupus111 Silber Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    601
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    Bild war original, also 16:9, bei mir dann natürlich mit schwarzen Streifen oben und unten, igitt, doch nicht gezoomt! Am Receiver eigestellt: Bildformat 4:3 und letterbox, der Fernseher macht dann automatisch ein 16:9 Bild draus, diese Einstellung habe ich immer so. Das Analogbild war ja logischerweise auch 16:9 und da haben die Linien nicht geflimmert!
     
  6. 1701D

    1701D Senior Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Köln
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    Wenn Du am Receiver 4:3 LB eingestellt hast wundert mich das eigentlich nicht. Im analogen Signal wird die Umwandlung vom Broadcaster vorgenommen. Der hat im Zweifellsfall ein besseres Equipment als Du mit Deinem Receiver. Besser wäre es wenn Du die Konvertierung Deinem Fernseher überlässt (Falls der 16:9 darstellen kann). Auf meiner billigen 51cm Gurke ist das Bild signifikant besser wenn ich das "Letterboxen" dem Fernseher überlasse. Das beste Ergebnis kriegst Du natürlich auf einem echten 16:9 TV. Spätestens dann ist das 16:9 Signal vom ZDF einem LB Signal analog überlegen.

    Gruß

    Klaus
     
  7. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    Naja, irgendwie dann doch ;-)

    Dann verkleiner der Receiver das Bild und fügt die Streifen hinzu. Und das machen verschiedene Reciever unterschiedlich gut.

    Nein, der TV bekommt dann ein 4:3 Bild vom Reciever.


    Wenn dein TV 16:9 kann stelle am Receiver lieber 16:9 ein. Dann liefert der Receiver das unmodifizierte Bild zum TV. Und dieser stellt das in voller Auflösung im richtigen Seitenverhältnis dar indem er selber die schwarzen Balken einfügt.

    cu
    usul
     
  8. lupus111

    lupus111 Silber Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    601
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    ich habe auch nochmal drüber nachgedacht und glaube so wird es besser. So wie ich es zur Zeit mache, ist der Wandelvorgang doppelt, das führt dann wohl zu den genannten Fehlern. Probiere ich heute abend! Also Receiver auf 16:9 stellen.
     
  9. anton551

    anton551 Gold Member

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    1.901
    Ort:
    Göttingen
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    Stell mal spaßeshalber den Receiver auf Pan & Scan. Das Bild ist dann zwar links und rechts abgeschnitten, aber dafür wird nichts gezoomt.

    Bei mir sind die Linien und Kreise auf dem Fußballfeld dann so gut wie pixelfrei.

    Gruß anton551
     
  10. Krawutzel

    Krawutzel Senior Member

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    497
    Ort:
    Süd-Österreich
    Technisches Equipment:
    vieles
    AW: Grenzen des Digitalfernsehens?

    das ist eine interessante geschichte - ich werde (da auch das problem) heute mal umstellen und berichten...
     

Diese Seite empfehlen