1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Grand Piano-Symphonie der Angst

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 13. April 2014.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.969
    Zustimmungen:
    206
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Inhalt von verleihshop.de:

    "Die Angst spielt mit, als sich Starpianist Tom Selznick nach einer fünfjährigen Pause wieder an den Konzertflügel setzt. Seinem ehemaligen Lehrer zu Ehren will der unter schwerem Lampenfieber leidende Künstler das "Unspielbare Stück" aufführen, eine Komposition, die noch kein Pianist fehlerfrei aufführen konnte. Tom hingegen darf gar nicht anders: Eine geheimnisvolle Notiz zwischen den Noten droht ihm mit dem Tod, sollte er nur einmal den falschen Ton treffen..."

    Grand Piano ist ein erstklassiger Thriller - spannend bis zum Schluss. Alfred Hitchcock hätte sicher auch seine Freude daran gehabt. Elijah Wood als Tom Selznick liefert eine super schauspielerische Leistung - man nimmt ihm die Rolle zu jeder Zeit ab. Was mich besonders beeindruckt ist, dass der Film in Spanien unter der Regie von Eugenio Mira, der mir bislang völlig unbekannt war, produziert wurde. Das hätten die großen Hollywood Studios nicht besser hinbekommen. Sicher, ein paar kleine Logiklöcher sind dabei und wer schon einmal ein Konzert besucht hat, wird auch etwas zu bemängeln haben, aber das Gesamtkonzept passt, bietet der Thriller doch hochspannende Unterhaltung und darauf kommt es doch an. Ich gebe sehr gute 8/10 Punkte.

    [​IMG]
     
  2. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    10.171
    Zustimmungen:
    928
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    AW: Grand Piano-Symphonie der Angst

    Der berühmte Konzertpianist Tom Selznick (Elijah Wood) leidet unter extremem Lampenfieber. Daher entschließt er sich, eine Pause von seiner Karriere einzulegen. Als er jedoch nach fünf Jahren Bühnenabstinenz eingeladen wird, das sogenannte "Unspielbare Stück" vorzutragen und damit seinem ehemaligen Lehrer zu huldigen, kann er nicht ablehnen. Auch die Tatsache, dass sich bislang jeder Pianist bei diesem Stück mindestens einmal verspielt hat, hält ihn nicht von seinem Vorhaben ab. Als er jedoch tatsächlich wieder am Klavier sitzt, packt ihn eine neue Angst, denn in seinen Noten findet Tom eine Nachricht, in der ihm gedroht wird, dass bei nur einem falsch gespielten Ton sein Leben und das Leben seiner Frau ein gewaltvolles Ende nehmen würden. Wird Tom es schaffen, seine Angst zu bezwingen und das "Unspielbare Stück" ohne einen Fehler über die Bühne zu bringen?

    Der Film ist durchaus spannend und besticht durch das Psychoduell von Elijah Wood und John Cusack. Leider geht in meinen Augen dem Film am Ende die Puste aus. Zu Gefallen weiß die Leistung von Wood als Pianist Tom Selznick. Grand Piano ist für Thriller Freunde auf jeden Fall einen Blick wert. 6/10


    [​IMG]

     
  3. Alaska

    Alaska Talk-König

    Registriert seit:
    26. März 2002
    Beiträge:
    5.453
    Zustimmungen:
    150
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Grand Piano-Symphonie der Angst

    Den Anfang fand ich vielverprechend, aber von dem Moment an, als John Cusack ins Spiel kam, verlor er für mich jede Glaubwürdigkeit. Elijah Wood spielte sehr gut, aber er ist nun mal kein Pianist, seine Körperhaltung stand für mich in keinem Verhältnis zum Klavierspiel, auch nutzte er kein einziges Mal die Pedale, das muss dann noch unglaubwürdiger ausgesehen haben. Dieses Problem hatte ich schon bei "Saiten des Lebens", der mich allerdings als Drama vollkommen überzeugen.

    Grand Piano erinnterte mich in der zweiten Hälfte immer mehr an "Der Mann, der zuviel wusste", den ich persönlich für einen der schwächeren Filme von Hitchcock halte, auch da ist mir der forcierte Zusammenhang von Musik und Spannung eher auf die Nerven gegangen, zumal ich die Musik grauenhaft fand. ;)

    Schade, Elijah Wood, der sich alle Mühe gab, hätte ein besseres Drehbuch verdient gehabt. John Cusack spielte eher gelangweilt routiniert, kein Wunder bei der fehlenden Glaubwürdigkeit seiner Rolle.

    5/10
     

Diese Seite empfehlen