1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Gleiches Geld für gleiche Arbeit

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von duddelbacke, 16. Dezember 2004.

  1. duddelbacke

    duddelbacke Board Ikone

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    3.453
    Ort:
    zu Hause
    Technisches Equipment:
    Homecast 8100 CIPVR
    Anzeige
    Gesetzentwurf mit großen Folgen für Firmen und Vermieter: Klagen kann, wer sich wegen Religion, Nationalität oder Geschlecht benachteiligt sieht.

    Hamburg - Wer wegen seines Geschlechts, der ethnischen Herkunft, Religion oder Weltanschauung, sexueller Identität, Alters oder einer Behinderung benachteiligt wird, soll künftig auf Schadenersatz klagen können. Das sieht der Entwurf zum Antidiskriminierungsgesetz (ADG) der Koalitionsfraktionen vor, der gestern in Berlin vorgestellt wurde. Die rot-grüne Regierung setzt damit nach jahrelangem Streit drei EU-Richtlinien um. Der Gesetzentwurf, der im Januar in den Bundestag kommen soll und vom Bundesrat nicht mehr blockiert werden kann, sieht unter anderem vor:


    <LI>Wohnungseigentümer dürfen Ausländer, Muslime oder Behinderte nicht mehr als Mieter ablehnen. "Anzeigen wie ,Juden und Behinderte zwecklos' sind dann verboten", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck. Als Ausnahme gilt, wenn ein Hausbesitzer im selbstbewohnten Haus eine Wohnung vermietet.

    <LI>Versicherer sollen künftig ausführlich begründen, warum sie ihre Leistungen etwa nach dem Geschlecht oder der sexuellen Identität differenzieren. "Daß Krankenversicherer Homosexuellen den Versicherungsschutz verweigern, weil sie eine zu hohe Risikogruppe für HIV seien, wird es nicht mehr geben", sagte Beck.

    <LI>Frauen sollen für die gleiche Arbeit in einem Betrieb nicht schlechter bezahlt werden dürfen als Männer. Dieser Grundsatz wird durch das ADG noch einmal verstärkt. Sollte die schlechtere Bezahlung generelle Firmenpolitik sein, kann jede Frau eine Gleichbehandlung einklagen.

    <LI>Für Kirchen gibt es Ausnahmen: Katholische Kindergärten zum Beispiel dürfen weiterhin Kinder oder Mitarbeiter anderer Konfession ablehnen.

    <LI>Gaststätten- und Hotelbesitzer dürfen Ausländer, Behinderte oder Homosexuelle nicht abweisen.

    "Die Lösung bietet Betroffenen einen wirksamen Schutz vor Diskriminierung, ohne den privaten Wirtschaftsverkehr mit bürokratischen Regeln zu überziehen", sagte Justizministerin Brigitte Zypries (SPD). Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände warnte dagegen mit Blick auf Schadenersatzforderungen vor einer unnötigen Mehrbelastung der Wirtschaft. mai/dpa

    Quelle:HAmburger Abnedblatt

    Ich finde krass das man als Eigentümer von Wohnungen keine Muslime ,Ausländer oder andere Gruppen ablehnen darf.
    In Deutschland möchte ich kein Vermieter sein-wenn ich mir meinen Mieter schon nicht mehr aussuchen darf und irgendwann will man hier nicht mal mehr leben.
    Armes Deutschland

    Und im welchen Land sorgt man für Gesetze das es den deutschen
    so gut ergeht??
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    Wo steht denn das, dass ich als Vermieter mir meine Mieter nicht aussuchen darf? Es besteht ja nach wie vor Vertragsfreiheit. Ich kann mir jederzeit aussuchen, wann ich mit wem, wie und wo einen Vertrag abschließe.

    Das Gesetz regelt doch nur, dass ich nicht prinzipiell bestimmte Gruppen ausschließen darf. Aber es sagt nicht, dass ich jeden nehmen muss.

    Als Arbeitgeber darf ich auch weiterhin eine Frau schlechter bezahlen, wenn sie tatsächlich eine "schlechtere" Arbeit abliefert. Aber ich darf ihr nicht prinzipiell weniger zahlen, nur weil sie eine Frau ist.

    Gag
     
  3. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Ort:
    -
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    Ich bin Vermieter.
    Eigenauskunft ausfuellen lassen und dann suche ich mir einen Mieter aus.
    Fertig aus, warum ich Miter X nehme und nicht Mieter Y geht die garnichts an.

    Als Vermieter hat man eh immer mehr Pflichten und immer weniger Rechte. faengt schon bei Mietern an, die ihre Miete nicht zahlen koennen...
     
  4. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Ort:
    ----------
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    Was ist "schlechtere" Arbeit? Halten wir fest es gibt eine Menge Vorurteile und die muss man erstmal aus den Köpfen bekommen - notfalls braucht es dazu eben Gesetz und den Willen diese umzusetzen.
     
  5. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Ort:
    ----------
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    Teilweise typisch neoliberales Geschwätz hier. :mad:
     
  6. duddelbacke

    duddelbacke Board Ikone

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    3.453
    Ort:
    zu Hause
    Technisches Equipment:
    Homecast 8100 CIPVR
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    :rolleyes:
     
  7. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.655
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    Momentan werden auch noch Leute aus verschiedenen Himmelsrichtungen unterschiedlich bezahlt. Egal ob Privatwirtschaft oder Beamte. Fragt mal die Leute im Osten. Die Arbeit ist die selbe und die dortigen Lebenskosten mittlerweile auch.
     
  8. Rally

    Rally Gold Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    1.328
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    Diskriminierung ala Bundeskanzler und Pseudodemokrat Gerhard Schröder:

    ALG II West 345 Euro

    ALG II Ost 331 Euro

    Der soll erst mal den Dreck, den der so verzapft, vor der eigenen Türe kehren.

    Grüße Rally :winken:
     
  9. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Ort:
    ----------
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    So ist es. Grundsätzlich sollte man das gegeneinander Ausspielen von Regionen und Ländern verbieten.

    Im Osten wird keine schlechtere Arbeit geleistet als im Westen. Wobei es jede Menge schwachsinniger (Vor-) urteile gibt und die Psychologie erklärt uns dann warum wir armen Menschen so handeln. Also wenn demnächst jemand keine Arbeit bekommt, es könnte auch an der Körpergröße liegen so 2m solltens schon sein um durchsetzungsfähig zu wirken. Entsprechende Operationen werden übrigens angeboten.
     
  10. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

    Ich meine damit nachweisbar qualitativ schlechtere Arbeit, nicht per se aufgrund des Geschlechts als "schlechter" bestimmt. Ob Mann oder Frau spielt ja keine Rolle: Wer gute Arbeit abliefert, bekommt gutes Geld.

    Ich hab nur drauf gewartet, dass irgendwer damit ankommt.

    Das sind regionale Unterschiede! Wenn Du vom Osten in den Westen ziehst, dann bekommst Du auch ALG II West.

    In das o.g. Gesetz würde es fallen, wenn man von Dir die Geburtsurkunde verlangen würde und aufgrund Deiner Herkunft -- unabhängig vom Wohnort -- West- oder Ost-ALG zahlen würde.

    Denn ich kann mich ja genauso beschweren, dass ich hier im Westen eine viel höhere Miete als im Osten bezahle. Das hat aber nichts damit zu tun, wer ich bin und an was ich glaube.

    Gag
     

Diese Seite empfehlen