1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Lippi2, 4. Februar 2005.

  1. Lippi2

    Lippi2 Neuling

    Registriert seit:
    5. Oktober 2004
    Beiträge:
    10
    Anzeige
    GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen [ab] München - Eine Gesetzesänderung soll bewirken, dass ARD und ZDF bei ihren Mailings an Haushalte leicht an für sie geeignete Adressen kommen.
    [​IMG] GEZ-Gebührenbeauftragte klingeln oft unerwartet an - und bewirken nicht selten Verdruss bei den Medienkonsumenten. Da setzen die öffentlich-rechtlichen Anstalten lieber auf gezielten Briefversand, um vermutliche Wackelkandidaten vom Monatsobulus über derzeit 16,15 Euro zu überzeugen. Schließlich geht der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln viel Geld verlustig, weil in Städten wie Berlin vermutlich viele schwarz hören und sehen: Fast 18 Prozent der Haushalte in der Hauptstadt sind nicht bei der GEZ als TV-Teilnehmer gemeldet.

    Laut Süddeutsche Zeitung soll eine Gesetzesänderung nun bewirken, dass ARD und ZDF bei ihren Mailings leicht an für sie geeignete Adressen kommen. Im neuen Rundfunkstaatsvertrag, den die Landtage in diesen Wochen verabschieden, wird es ihnen generell gestattet, sich von Adressenhändlern - oft Medienhäuser wie Bertelsmann oder Burda - die benötigten Anschriften zu besorgen. Längst hat die GEZ den Werbeweg über die Post entdeckt. Im Jahr 2003 wurden 3,2 Millionen Adressen akquiriert und etwa in der Zielgruppe junge Erwachsene 12,1 Prozent der angeschriebenen Deutschen zur Anmeldung bewegt.

    Als sehr ertragreich hat sich für den GEZ-Komplex erwiesen, dass seit dem Jahr 2002 die Daten der Melderegister mit den Beständen des Senderverbunds abgeglichen werden: Wer umzieht, fällt auf. Auf Hausbesuche aber wird das System auch in Zukunft nicht verzichten. Wer sich weigert und lügt, kann dennoch nicht belangt werden. Schwarzsehen ist kein Fall für die Polizei. Es sei denn, der Gebührenbeauftragte und sein Zielobjekt prügeln sich.


    ich sag nur staatlichgeförderte kriminalität :mad:
     
  2. Atletico

    Atletico Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Mai 2001
    Beiträge:
    3.973
    Ort:
    Westfalen
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    Die GEZ darf alles und niemand unternimmt etwas dagegen. Der letzte Satz
    Es sei denn, der Gebührenbeauftragte und sein Zielobjekt prügeln sich

    ist übrigens nicht uninteressant. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass einige GEZ-Menschen bewusst solche Auseinandersetzungen herbei führen, um sich schließlich doch Zugang zur Wohnung zu verschaffen. Unabhängig davon: Weswegen gibt es in diesem Land übeerhaupt Datenschützer, wenn sowieso jede Adresse x-mal weitergegeben wird?
     
  3. Michael

    Michael Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Erkner bei Berlin
    Technisches Equipment:
    DM800, AZBox HD, Elanvision, Openbox...
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    komisch ... bei uns im Haus klingelt kein GEZ-Affe mehr, seit die mal ein wenig Prügel von einigen Mitbewohner bezogen haben :D
     
  4. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    In Essen hat sich einer das Bein gebrochen "er ist auf der Treppe ausgerutscht" oder ist er gestoßen worden??? :winken:
     
  5. jürgen-bremen

    jürgen-bremen Senior Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    165
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    Die Leute bei der GEZ sind ja auch so blöd und dreist, daß sie mich jahrelang mit diesen Briefen belästigt haben, obwohl ich zum einen privat und zum anderen für ein Autoradio in einem geschäftlich genutzten Auto GEZ-Gebühren gezahlt habe.
    Auch der Hinweis auf die Aktenzeichen dieser beiden Vorgänge beendete nicht diese Belästigung.
    Seitdem landet das Papier im Müll. Wenn jetzt mal einer vorbeikommt, dann werde ich ihn mit einem Tritt hinausbefördern. Aber was kann denn so ein Besucher eigentlich dafür? Ich werde ihn wohl besser auffordern, seinen Chef vorbeizuschicken, der so etwas eher verdient hätte. :mad: :LOL: :wüt:
     
  6. Kalle

    Kalle Gold Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    1.632
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    Denkt mal dran dass die Leute auch nur ihren Job machen. Im übrigen ist schwarzsehen kein Kavalierdelikt, auchw enn ihr es so hinstellt. Das ist kriminell und der Staat muss der GEZ hier eine Handhabe geben, die Schmarotzer aufzuspüren.
    Öffentlich-rechtliches Fernshen (und Hörfunk) kostet nunmal viel Geld, aber es hebt sich wohltuend vom Kommerz-TV ala SAT.1, PRO 7 und Premiere ab.
    Wer einen GEZ-Mitarbeiter verprügelt, ist in meinen Augen geistig minderbemittelt - die machen auch nur Ihren Job und diese Schlägertypen gehören hinter Schloß und Riegel.
    Mit Verlaub, wo leben wir denn...
     
  7. Durandir

    Durandir Neuling

    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    19
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    Da stimme ich dir absolut nicht zu.....aber jedem seine Meinung.

    Da stimme ich dir vollkommen zu. Wer sich darüber auch noch freut, dass seine Mitbewohner die Tat begangen haben, der ist auch nicht besser als der Täter. Welch ein soziales Niveau....
    Ich habe deren Brief letztens ohne Marke wieder zurückgeschickt. Bis heute haben sie sich nicht mehr gemeldet. Wollen wir mal hoffen, dass ich nun Ruhe habe.
     
  8. jürgen-bremen

    jürgen-bremen Senior Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    165
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    Natürlich halte ich Schwarzsehen nicht für akzeptabel, und ich würde einen Kontrolleur auch nicht verprügeln, sondern in meinem Falle, der seit vielen Jahren bei der GEZ registriert ist und zahlt, diesem Verein gehörig die Meinung sagen und auch nicht ins Haus lassen. :wüt: :wüt:

    Warum ist es nicht möglich, daß die Adressenliste, die ein Kontrolleur abzuarbeiten hat, nicht vorher mit der Liste der registrierten und zahlenden Hörer abgestimmt wird. Man kann von mir nicht verlangen, daß ich auf die erste Frage, ob ich meine Gebühren bezahlt habe, antworte. Tue ich dies nicht, kommt eine unfreundliche Aufforderung, innerhalb einer Frist zu antworten, mit dem Drohung, daß man sich nach § soundso strafbar mache, wobei nicht gesagt wird, ob sich nur der Schwarzseher strafbar macht, oder auch der, der nicht antwortet. Das ist schlichtweg Nötigung! :wüt: :wüt:
     
  9. solid2000

    solid2000 Lexikon

    Registriert seit:
    28. April 2002
    Beiträge:
    35.858
    Ort:
    Monaco
    Technisches Equipment:
    Dampfmaschine
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    Staatlich geförderte Wegelagerei! Was soll man da machen. Wenn der Staat das will kann die GEZ mit allen Mitteln arbeiten. Traurig.
     
  10. FM

    FM Silber Member

    Registriert seit:
    23. Januar 2001
    Beiträge:
    736
    Ort:
    bei Düsseldorf
    AW: GEZ darf Daten bei Adressenhändlern kaufen

    Hm, der nervige Schmarotzer war zuletzt ~ September 2003 hier...kommen die normalerweise nicht öfter vorbei?
     

Diese Seite empfehlen