1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Gesundheitssystem ab 2011

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von wrestlingpapst, 22. September 2010.

  1. wrestlingpapst

    wrestlingpapst Board Ikone

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    3.121
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    58
    Anzeige
    Am 1. Januar 2011 tritt die Gesundheitsreform in Kraft. Vor wenigen Minuten hat das Kabinett in Berlin die Pläne von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) gebilligt.
    Er verteidigte die Reform: Mit dem Regierungsentwurf würden nicht nur die für 2011 erwarteten Finanzprobleme gelöst. Auch gebe es den Einstieg in ein neues Finanzierungssystem und mehr Wettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung. „Alle drei Ziele werden mit dem Entwurf erfüllt.“
    Rösler sprach von einem ausgewogenen Sparpaket. Arbeitgeber und Arbeitnehmer, aber auch Ärzte, Apotheker, Kassen, Krankenhäuser und die Industrie würden an der Lösung der kurzfristigen Finanzierungsprobleme beteiligt. Vorwürfe, die Pharmaindustrie werde geschont, wies er zurück. Schließlich müsse die Industrie mit zwei Milliarden Euro den größten Teil zum Sparpaket beisteuern.

    Angesichts der demografischen Entwicklung und aufgrund des technischen Fortschritts könne das deutsche Gesundheitssystem in Zukunft nicht billiger werden.


    1. Muss ich mehr zahlen?
    Ja. Der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung steigt von 14,9 Prozent zurück auf Vorkrisen-Niveau von 15,5 Prozent, weil die übers Konjunkturpaket finanzierte Beitragsabsenkung ausläuft.


    2. Was ändert sich für Arbeitnehmer und Rentner?
    Der Beitrag steigt von 7,9 auf 8,2 Prozent. Bei einer Durchschnittsrente von 1000 Euro sind das 3 Euro/Monat mehr.

    3. Was ändert sich für Arbeitgeber?
    Der Satz wird von 7 auf 7,3 Prozent angehoben.

    4. Bleiben Familienangehörige beitragsfrei mitversichert?
    Ja, die beitragsfreie Mitversicherung von nicht berufstätigen Ehepartnern und Kindern bleibt.

    5. Muss ich den Zusatzbeitrag zahlen?
    Ja. Wenn Ihre Kasse einen Zusatzbeitrag erhebt, wird dieser zum regulären Beitrag fällig. Die Höhe bestimmen die Kassen selber, Versicherte können aber leicht zu einer Kasse wechseln, die keinen Zusatzbeitrag fordert. Spätestens 2012 werden voraussichtlich alle Kassen Zusatzbeiträge erheben. Mitversicherte zahlen keinen Zusatzbeitrag.

    6. Wann kann ich wechseln?
    Wenn die Kasse erstmalig einen Zusatzbeitrag erhebt oder ihn erhöht, hat man ein außerordentliches Kündigungsrecht mit Frist von zwei Monaten. Den Zusatzbeitrag muss man während der Kündigungsfrist nicht zahlen.

    7. Wird der Zusatzbeitrag mit dem Beitrag eingezogen?
    Nein. Der Zusatzbeitrag wird vom Versicherten direkt an die Kasse gezahlt, also monatlich per Überweisung oder Einzugsermächtigung.

    8. Zahlt jeder den gleichen Zusatzbeitrag?
    Ja, der ist unabhängig von Lohn und Rente, wird aber „sozial ausgeglichen“ (Überforderungsklausel). Bedeutet: Es gibt für Geringverdiener einen automatischen Sozialausgleich durch Arbeitgeber oder Rentenversicherung. Der Versicherte muss keinen Antrag stellen.

    9. Wann hat man Anspruch auf Sozialausgleich?
    Wenn der durchschnittliche Zusatzbeitrag mehr als zwei Prozent des Einkommens übersteigt. Ob das der Fall ist, prüfen Arbeitgeber oder Rentenversicherung. Dieser „durchschnittliche Zusatzbeitrag“ wird künftig in jedem Herbst vom sog. Schätzerkreis für das Folgejahr festgelegt. Bedeutet: Liegt der Durchschnitt bei 20 Euro, kann ihre Kasse trotzdem mehr Zusatzbeitrag verlangen. Dann wird aber nur bis zu den festgelegten 20 Euro ausgeglichen.

    • Beispiel 1:
    Durchschnittlicher Zusatzbeitrag: 16 Euro
    Beitragspflichtiges Einkommen: 800 Euro
    Davon zwei Prozent: 16 Euro
    Ergebnis: Kein Sozialausgleich
    • Beispiel 2:
    Durchschnittlicher Zusatzbeitrag: 20 Euro
    Beitragspflichtiges Einkommen: 800 Euro
    Davon zwei Prozent: 16 Euro
    Ergebnis: Vier Euro werden ausgeglichen, mit Lohn/Rente ausgezahlt
    • Beispiel 3:
    Durchschnittlicher Zusatzbeitrag: 20 Euro
    Tatsächlicher Zusatzbeitrag Ihrer Kasse: 22 Euro
    Beitragspflichtiges Einkommen: 800 Euro
    Davon zwei Prozent: 16 Euro
    Ergebnis: Vier Euro werden sozial ausgeglichen. Das Mitglied zahlt 16 + 2 Euro.

    10. Warum wird nicht der ganze Zusatzbeitrag ausgeglichen?
    Damit mehr Menschen die Kasse wechseln und nicht in einer teuren Kasse bleiben, nur weil es bezahlt wird.

    11. Was ist, wenn ich mehrere Einkünfte habe?
    Entscheidend für die Höhe von Beitrag und Sozialausgleich ist das gesamte beitragspflichtige Einkommen.

    12. Was passiert, wenn ich den Zusatzbeitrag nicht zahle?
    Dann ergehen wie bei jeder nicht gezahlten Rechnung ein Mahn- und später ein Inkassoverfahren.

    ( Quelle: Bild.de )

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Er wollte das Gesundheitssystem von Grund auf umkrempeln und die Kopfpauschale einführen. Gesundheit sollte besser, aber nicht teurer werden, versprach Rösler noch 2009. Doch nichts von dem ist so gekommen, wie er es wollte.

    Nach der Gesetzesvorlage, die das Kabinett nun beschlossen hat, wird Gesundheit vor allem eines: nämlich teurer. Denn zum 1. Januar 2011 steigen die von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gemeinsam finanzierten Kassenbeiträge von heute 14,9 auf 15,5 Prozent. Die von der FDP und dem Minister einst angestrebte Kopfpauschale wird es nicht geben.

    Dabei hatte Rösler noch im Februar seine politische Zukunft mit der Einführung der Kopfpauschale verbunden. Damals sagte der FDP-Politiker: "Wenn es mir nicht gelingt, ein vernünftiges Gesundheitssystem auf den Weg zu bringen, dann will mich auch keiner mehr als Gesundheitsminister haben. Davon gehe ich fest aus."

    Rösler verteidigt sich
    Soweit wird es sicherlich nicht kommen. Zumal der Minister selbst die jetzt eingeleitete Reform vehement gegen jede Kritik verteidigt. So hatte etwa SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im "Spiegel" erklärt, dies sei das Ende des solidarischen Gesundheitssystems. Und SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles kritisierte, mit der Reform würden die Lasten einseitig auf die Arbeitnehmer umverteilt. Dies sei eine "ziemlich dreiste Klientelpolitik", sagte sie im ZDF-"Morgenmagazin".

    Doch Rösler widerspricht den Kritikern. "Die Maßnahmen, die wir auf den Weg bringen, führen dazu, dass die gesetzlichen Krankenkassen elf Milliarden Euro zusätzlich im nächsten Jahr bekommen. Der Pharmaindustrie dagegen würden durch harte Instrumente zwei Milliarden Euro weggenommen.
    Auch wenn er die Reform nun bis aufs Messer verteidigt, so dürfte es dem FDP-Politiker innerlich doch flau im Magen werden. Denn nicht nur, dass Rösler es aufgrund des Widerstands in der CSU nicht geschafft hat, eine Kopfpauschale von 30 Euro einzuführen. Auch die Anhebung der Arbeitgeberanteile, um das Defizit in den Kassen zu tilgen, ist mehr Flickschusterei als geplant.

    ( Quelle: RP Online )
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2010
  2. wrestlingpapst

    wrestlingpapst Board Ikone

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    3.121
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Mit fehlen so langsam aber sicher echt die Worte. Am meisten macht mir der Zusatzbeitrag sorgen. Für mich ist das alles nur sehr kurzfristig gedacht. Die kosten werden durch den sogenannten " Sozialausgleich " auf dauer vermutlich explodieren und die Pharmaindustrie wird noch mehr abkassieren.

    Ich verstehe es einfach nicht warum unsere Politiker nicht fähig sind die Pharmaindustrie zu stoppen. Desweiteren finde ich es eine frechheit das der Arbeitgeber und Arbeitnehmeranteil nicht mehr gleichmässig verteilt ist und der Arbeitnehmer demnächst mehr zahlt als der Arbeitgeber.

    Hoffentlich ist diese Regierung da oben bald Geschichte!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2010
  3. Hoffi67

    Hoffi67 Wasserfall

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.887
    Zustimmungen:
    557
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Und wieder einmal werden die Arbeitnehmer und Steuerzahler zur Kasse gebeten.Experten meinen das ist erst der Anfang, sie rechnen mit bis zu 80 Euro Monatliche Mehrkosten im Rahmen der Zusatzbeiträge.Die Krankenkassen können nun nach Lage der Dinge so hohe Zusatzbeiträge verlangen,wie man möchte bzw bräuchte.

    Hauptsache die ganzen fettgefressenen Vorstände und Lobbyisten werden nicht zur Kasse gebeten.Die FDP bekommt bei den Umfragen schon länger die Quittung und es wird in diesem Fall massive Proteste hageln aus vielen Richtungen.
     
  4. AndyMt

    AndyMt Gold Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Ich kann mal berichten, wie es hier in der Schweiz ist. Wir haben ein fast pures "Kopfsteuer" System. Die Beiträge richten sich pro Person noch nach Alter und Region aus, das Einkommen spielt keine Rolle, sehr tiefe Einkommen erhalten Unterstützungsleistungen. Der Arbeitgeber leistet KEINEN anteiligen Beitrag sondern nur zur Unfallversicherung.

    Man kann den sog. Selbstbehalt pro Jahr selbst bestimmen und durch die freiwillige Wahl von Modellen wie "Hausarztmodell" etc. die Prämie drücken. So kommen pro Person ca. 1500 bis 2000€ im Jahr zusammen, für Kinder ca. die Hälfte.

    Wie man sehen kann geht das für Familien ziemlich ins Geld. Leute mit hohem Einkommen schmerzt das natürlich deutlich weniger, als solche mit niedrigem Einkommen.

    Dafür kann jeder die Kasse selbst wählen, die Leistungen der Grundversicherung sind standardisiert und vergleichbar (Zahnbehandlungen z.B. sind gar nicht drin). Jedes Jahr kann man wechseln, wenn man das möchte. Viele tun es nicht, obwohl sie viel Geld sparen könnten...

    Welches System nun besser ist, kann ich nicht beurteilen. Ich vermute dass das hauptsächlich vom Einkommen und der Lebenssituation abhängt, was man für sich persönlich als besser empfindet. Aber die Gesundheitskosten galoppieren auch hier davon.
     
  5. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Hihi..sehr geil gemacht vom Jungminister Rösler.

    Das gesetzliche KV System steht also nun in den kommenden Jahren auf soliden Beinen. Künftige Milliarden Mehrausgaben wegen neuer unnützer Medikamente und jährlichen 15% Honorarsteigerung bei Ärzten sind durch unbegrenzte Zusatzbeiträge abgefedert :love:. Da kann ja nix mehr schiefgehen.

    Und die Gutverdiener können bereits nach einem Jahr mit mehr als 4.165 Euro monatlich den PKV Verschwindibus machen.
     
  6. arenamusik

    arenamusik Gold Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2006
    Beiträge:
    1.558
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    :wüt:
    Ja ganz grosses Kino!
    Dann sind zukünftig auch hier die Steuerzahler am Joch der Pharmaindustrie die unendlich zu melkende Kuh!
    So langsam sollten wir genau wie in Stuttgart unser Demorecht einsetzen und diese "Vögel" da oben ausm Land jagen!:wüt:
     
  7. IGLDE

    IGLDE Talk-König

    Registriert seit:
    31. August 2003
    Beiträge:
    6.110
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Und was wird dann übernimmst du dann den Laden:rolleyes:
     
  8. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Man hätte sie einfach nicht wählen brauchen.
     
  9. AndyMt

    AndyMt Gold Member

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Hm - ich frage mich nur welche ernsthafte Alternative ihr hättet wählen können. Bin froh, dass ich darüber nicht mehr entscheiden muss.
     
  10. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Gesundheitssystem ab 2011

    Der nächste Kanzler wird ja aller Voraussicht nach nen Grüner :D
     

Diese Seite empfehlen