1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 30. Oktober 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.172
    Anzeige
    Lüneburg - Der Fernsehsender RTL hat mit einem Bericht über die Misshandlung eines hilflosen alten Mannes nach einem Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Lüneburg die Menschenwürde verletzt.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. borg2

    borg2 Platin Member

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    2.562
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Täglich liest und hört man im TV und der Zeitung über untragbare Zustände in Alten und Pflegeheimen. Auch über misshandelte Kinder. Jeder macht ein betroffenes Gesicht, sagt: "Schlimm, die gehören gestraft" und geht dann wieder den Tagesgeschäften nach. Alte sind im Pflegeheim oder vom Pflegedienst "bestens" versorgt - solange man nicht selbst betroffen ist.
    Ich denke durch die Ausstrahlung solch einer Scene erreicht man eine grössere Menschenmenge und sensibilisiert auch die Menschen ein wenig mehr auf die Geräusche aus der Nachbarwohnung zu achten.
    Vielleicht bewirkten diese Aufnahmen sogar mal die Blauen Flecken bei der im Heim lebenden Oma, die aufgrund ihrer Tattrigkeit gestürzt ist, in einem neuen Licht zu betrachten.
    Das Gerichtsurteil geht eher in die Richtung: Einrichtungen für Alte oder Behinderte möglichst draussen im ruhigen Land einzurichten, da wo sie die "Normalen" am wenigsten belasten oder belästigen.Gerichtsurteile die Behinderteneinrichtungen oder Kindergärten in Wohngebieten verboten haben bestätigen diesen Eindruck.
    Obwohl ich den Nachrichten, Reportagen und Berichte der Privaten Sender sehr skeptisch gegenüber stehe, ist dies mal etwas was ich eindeutig begrüsse.
    Für den Gerichtsentscheid habe ich keinerlei Verständnis.
    Natürlich kann ich verstehen, dass Betroffene (Angehörige und Betreuer) dies begrüssen. Und ob des Alten Herrns Meinung wirklich berücksichtigt wurde?
    Wobei es auch ein leichtes ist, alten (und nicht nur dementen) Personen ein schlechtes Gewissen einzureden. Man sieht es an den vielen Alten die sich scheuen an die Öffentlichkeit zu gehen um ihr Recht einzuklagen. Immer heisst es, man wolle der Allgemeinheit nicht zur Last fallen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Oktober 2008
  3. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Ich glaub du hast das nicht ganz verstanden. RTL bereichert sich daran, dem gemeinen Volk ihre primitivsten Gelüste zu erfüllen. Gaffer auf der Autobahn befriedigen sich auch am Leid anderer.
     
  4. borg2

    borg2 Platin Member

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    2.562
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Klar, wird die Sensationsgier der Masse befriedigt. Aber auch die Ausstrahlung der Prügelscene in der Münchner U-Bahn sensibilisierte die Menschen auch mehr, als eine einfache Textmeldung. Und echte "Horrorbilder" von Unfällen beeinflussen Menschen ebenfalls mehr, als nur Appelle die Geschwindikeit zu zügeln und nichts zu trinken. Mit den Gaffern an der Autobahn hat dies nix zu tun. Im einen Fall werden Bilder im TV, vor der Disco oder bei einer Polizeikontrolle gezeigt, im anderen Falle behindern die Gaffer Helfer vor Ort.
    Nach einer Textmeldung geht man zum Tagesgeschäft über. Bei einem Film stellt man sich, zumindest eine Zeitlang, vor, man könnte selbst der Betroffene sein, da man ähnliche Situationen ebenfalls erleben kann.
     
  5. Lady on a Rooftop

    Lady on a Rooftop Board Ikone

    Registriert seit:
    11. Februar 2004
    Beiträge:
    3.341
    Ort:
    Blackwater Park
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Die Sendung könnte man mit dem deutschen Fernsehpreis ehren.
     
  6. Thorsten Berlin

    Thorsten Berlin Gold Member

    Registriert seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Berlin
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Stimmt, die "Stifter" ehren sich selbst und den Schund, den sie fabrizieren - allen voran Frau "Qualitätsfernsehen" Schäferkord. Das RTL ein sehr spezielles Publikum hat, ist bekannt - da braucht es nicht einen Ranici, der auf den Putz haut, und den Fernsehpreis als das entlarvt, was er ist. Ein Jubelfeier für das Unterschichtenfernsehen - wenige Ausnahmen ausgenommen.
     
  7. borg2

    borg2 Platin Member

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    2.562
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Solch ein Thema mit durch Laien nachgestellen Filmeinspielern bei Richter Salesch aufgegriffen, würde als billiges Unrealitäts-Gerichtshow und Einzelfall aufgefasst werden.
    Die Misshandlungen durch die Pflegerin nur verbal in den Nachrichten verbreitet, würde nicht mal im Bundesland des Geschehens halb so viel
    Medieninteresse wecken, wie eine der "Todesengel" die unter Pflegekräften ein Mal alle paar Jahre durch die Medien geistern.
    Über Pflegenotstände wird regelmässig im Fernsehen diskutiert. Selbst wenn ein Angehöriger Hausverbot im Pflegeheim des Lebenspartners erhält, ist es gerade mal eine Fussnote bei einer Diskussionssendung mit der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt und dem "Anwalt der Patienten" Klaus Fussek wert. Es wird allenfalls als Argument für die Kosten der Krankenversicherung oder als Argument für die Gewerkschaft der Pflegepersonen eingebracht.
    Betroffene melden sich kaum in der Öffentlichkeit zu Wort, da sie sich dafür schämen Angehörige in Heimen unterzubringen oder auf fremde Pflegekräfte zurückzugreifen. Und im Falle einer schlechten Pflegekraft sich selbst die Schuld dafür geben, da sie nicht bereit waren mehr Geld (das sie nicht haben) für eine bessere Pflege auszugeben.
    Das Thema Krankheit und Pflege ist, ausser in der Vorweihnachtszeit der Spendenaktionen wegen, ein am liebsten Totgeschwiegenes. Kranke und Behinderte haben keine Lobby. Deshalb sieht man auch, im Verhältnis zur tatsächlichen Anzahl nur sehr wenige Behinderte in der Öffentlichkeit. Man tut es mit der Ruhe und dem Fernhalten von Stress für die Behinderten immer ab. Aus diesem Grund sind entsprechende Einrichtungen für Behinderte und Alte häufig am Rande der Stadt oder im "beschaulichen" Grünen. In wirklichkeit will man nur die Gesunden, Jungen, Schönen und Reichen vom Anblick von Krankheit, Alter, Pflegebedürftigkeit und Demenz verschonen. Diese Allgemein-Einstellung macht es Geshcädigten auch so schwer, gegen Missstände in der Pflege juristisch vorzugehen. Die Verteidiger der Kliniken und Pflegeeinrichtungen haben auch leichtes Spiel entsprechende Verhandlungen zu verschleppen, bis den Klägern die Luft ausgeht. Auch pflegende Angehörige haben keine Lobby, werden ausgenutzt bis mal jemand das Schlafmittel überdosiert. Dann war es der böse Angehörige - fertig.
    So wie Alkohol-Unfall-Bilder zur Promille-Prävention eingesetzt werden, müsste die Allgemeinheit ständig durch realen Bildern und Ortsangaben mit den Situationen von Alten, Kranken, Dementen konfrontiert werden. Denn Alt wird jeder. Um behindert zu werden reicht ein harmloser Unfall. Und Demenz ist die meistverbreitete Krankheit im Alter.
    Aber dem TV-Publikum zeigt man lieber Schwangerschaftsstreifen am scheinbar übergewichtigen Bauch, zu kleine Busen und zu grosse Nasen. Hierbei kann man sogar an Reality-TV im OP-Saal nicht genug bekommen. Dass die Kosten oft sogar vom Amt, der Krankenkasse, dem Schönheitschirurgen oder Spenden von TV-Zuschauern übernommen werden, kann nicht oft genug wiederholt werden.

    Mensch, wacht auf, nicht die jugen Dinger welche nicht die Masse einer Klump haben, haben ein Problem in unserer Gesellschaft, es sind die Kranken, Behinderten und Alten. Und davon werden wir alle Betroffen. Sei es durch Angehörige oder uns selbst.
    Aber selbst hier im Forum ist dies ja kaum eine Reaktion wert, wichtiger ist, ob mehr oder weniger HD-Geräte mit Diagonale grösser 2 Meter verkauft werden. Selbst Energiesparautos werden hier im Forum stärker diskutiert. Es ist eine Flucht aus der Realität in die vermeindliche heile Technikwelt.

    Übrigens, in diesem vor Gericht entschiedenen Falle sowie dem vorngegangenen Urteil klagten nicht der Betroffene oder dessen Angehörige. Denen war es wahrscheinlich nur peinlich durch den Medienrummel in die Öffentlichkeit gelangt zu sein.
    Verkehrte Welt!
     
  8. arte-neu

    arte-neu Talk-König

    Registriert seit:
    16. April 2007
    Beiträge:
    5.991
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Zum Glück bereichert sich nur RTL auf diese Weise. Schlimmer wäre es, wenn alle Sender dies täten.
     
  9. AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Das gesamte RTL-Programm ist menschenrechtsverletzend und sollte umgehendst verboten werden.
     
  10. arte-neu

    arte-neu Talk-König

    Registriert seit:
    16. April 2007
    Beiträge:
    5.991
    AW: Gericht: RTL-Sendung verletzt Menschenrechte

    Was genau ist eigentlich Unterschichtenfernsehen? Bekommt man das nur via SAT oder auch im Kabel?
     

Diese Seite empfehlen