1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Georg Kofler: "ARD und ZDF verzerren Wettbewerb"

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lagpot, 9. April 2003.

  1. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    Anzeige
    Georg Kofler: "ARD und ZDF verzerren Wettbewerb"


    (suk/mw) - Der Chef des Münchner Pay-TV-Anbieters Premiere hat in einem Interview mit der Zeitschrift "SAT+KABEL" den öffentlich-rechtlichen Sendern Wettbewerbsverzerrung vorgeworfen. Die Wettbewerbsfähigkeit des Privatfernsehens habe schon durch die Werbekrise substanziell gelitten. "Es kann nicht sein, dass die privaten Anbieter gewaltige Sanierungsprogramme auflegen müssen, während das öffentlich-rechtliche Fernsehen mit neuen Gebührenerhöhungen völlig unbeeindruckt vor sich hinexpandiert", so Kofler.

    Die Rundfunkgebühren für ARD und ZDF müsse jeder zahlen, im Gegensatz zu Premiere könne der Zuschauer "da auch nicht kündigen. Das ist sozusagen staatlich verordnetes Pay-TV", sagte der Premiere-Chef der "SAT+KABEL". Die Medienpolitik sei aufgefordert, den öffentlich-rechtlichen Programmauftrag von ARD und ZDF klarer als bisher zu definieren.

    Gleichzeitig kündigte Kofler an, mit allen Kabelanbietern über neue Kooperationsmodelle zu sprechen. Premiere sei für Kabelnetzbetreiber ein interessantes Produkt, um den Umsatz pro Haushalt zu steigern. Auch sein Sender wolle im Kabel mehr Umsatz erwirtschaften. "Wir von Premiere sind offen, anstelle fixer Durchleitungsentgelte über innovative, unternehmerische Modelle auf der Basis von Umsatzbeteiligungen zu diskutieren", regte Kofler ein Modell nach US-amerikanischem Vorbild auf dem deutschen Kabelnetzmarkt an.

    mfg
    lagpot
     
  2. scorpion8020

    scorpion8020 Senior Member

    Registriert seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    393
    Ort:
    Norddeutschland
    Naja so ganz stimmt das ja mal wieder nicht was der Kofler da von sich lässt. NIEMAND ist gezwungen die Rundfunkgebühren zu zahlen wenn er kein TV oder Radio hat. Okay, sicherlich nur die Ausnahme hoch zehn aber Pflicht ist es nun wirklich nicht. Wieder ein Versuch vom Premiere-Chef "sein" Produkt ins bessere Licht zu rücken...
     
  3. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Ist schon ok so !!! Jetzt drehen wir mal die ganze Geschichte herum !!

    digiface
     
  4. amsp

    amsp Platin Member

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    2.217
    Ort:
    ---------
    Klar - in GB, Frankreich etc. gibt es keine Rundfunkgebühren sch&uuml - nur schön verschweigen das es in fast jedem europäischen Land Rundfunkgebühren gibt.
     
  5. Kalle

    Kalle Gold Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    1.632
    Den Kofler mit seinem Geschwafel einfach nicht ernst nehmen. Diese dümmlichen Ergüsse kann er sich sparen. Es ist gut dass es neben den Kommerzprogrammen gebührenfinanzierte öffentlich rechtliche gibt. Wenn sich Pay-TV in Deutschland nicht durchsetzt, ist das nicht die Schuld der ÖRAs, Herr Kofler!
     
  6. gadh

    gadh Neuling

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Hannover
    Naja er hat ja behauptet es wäre staatliches Pay-TV und damit hat er recht. Wär TV sehen will muss GEZ zahlen- also Pay TV. Jeder Fernsehzuschauer wird gezwungen. Ich finde ARD+ZDF auf jeden Fall besser als RTL+SAT1 und bin auch bereit die Gebühren zu zahlen- nur gezwungen werde ich schon.
     
  7. Terranus

    Terranus ErdFuSt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.661
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    Dass es nicht an den Rundfunkgebühren liegt, beweisen England und Frankreich. Auch muss jeder, der Fernsehen will Gebühren bezahlen und trotzdem ist das PayTV dort erfolgreich. Gleiches gilt für Spanien.
    Daran liegt es also nicht, dass Premiere nicht den gewünschten Erfolg hat. Der Kampf Privat gegen ÖR wird immer weitergehen.
    MfG
    Terranus
     
  8. Elmo

    Elmo Gold Member

    Registriert seit:
    6. November 2001
    Beiträge:
    1.837
    Ort:
    Hattingen
    Kofler hat Recht (Und das sage ich wahrlich nicht oft!)!
    Ich würde auf die ÖR´s (TV-Programme) gerne verzichten, darf und kann ich aber nicht, weil ich Premiere sehen möchte. Also muß ich die GEZ-Abo-Gebühren und die Premiere-Abo-Gebühren zahlen. Das ist Abzocke, da sie zudem noch neben den Gebühren mit Werbung Geld einnehmen und so den Privaten die Kundschaft (Werbefirmen) abknöpfen. Das ist Wettbewerbsverzerrung. Außerdem ist der Auftrag der Grundversorgung schon lange durch die privaten Fernsehanstalten gesichert. Und komm mir jetzt bloß nicht einer mit "neutraler Berichterstattung". Der eine Sender ist SPD-Fernsehen und der andere CDU-Fernsehen. Da ist nichts mehr neutral. Intendant wird nur noch, wer das richtige Parteibuch hat. Wer das staatliche Propaganda-TV der großen beiden Parteien unbedingt noch sehen will, der kann ja dafür zahlen.
    Premiere kann ja auch nicht einfach alle Kanäle für alle frei schalten und von jedem TV-Besitzer Gebühren verlangen, weil sie "die Grundversorgung (mit werbefreien Filmen und Live-Sport) sicherstellen". Dann möchte ich einige Leute hier mal sehen - die würden aus dem Meckern nicht mehr raus kommen.
    Um´s gerechter zu gestalten, sollen die ihre TV-Sender verschlüsseln und nur wer es sehen will, bekommt eine Karte zum Entschlüsseln (siehe ORF). Weiterer Vorteil: Man würde die Gelder der Bürger nicht weiterhin für europaweite Rechte verpulvern, sondern müßte nur noch die Rechte für Deutschland bezahlen. Und ganz wichtig: Man kann nicht einfach mal wieder die Gebühren erhöhen, weil man mit der Kohle nicht mehr auskommt. Dann würde man an den Kündigungen sehen, wie gut sie sind und ob die Gebühren zu teuer für die gebotenen Leistungen sind.

    Contra GEZ!
     
  9. Commander Keen

    Commander Keen Gold Member

    Registriert seit:
    31. Mai 2001
    Beiträge:
    1.695
    Ort:
    Bayern
    Das Beispiel zieht nicht, da du auch beim ORF zahlen musst, wenn du einen Fernseher mit terrestrischen Empfangsmöglickeiten betreibst.
     
  10. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Ort:
    -
    Es wird aber eine Situation angesprochen, die meiner Meinung nach wirklich unerhoert ist.

    Alle 2 Jahre ( oder warens 3 ? ) kommt man zusammen und schaut ob die GEZ Gebuehren gereicht haben. Haben die ÖR Verlust gemacht ( koennen ja mit der Kohle umherwerfen ) dann werden die Gebuehren einfach erhoeht. So war das schon immer. Ein Sparprogr. wird nicht auferlegt.

    Die koennen sich eigentlich alles erlauben. Man stelle sich nur mal vor, dass SAT1 die Bundesliga nicht mehr zu den abnormalen Forderungen einkauft. Bis zu 125 Mio € sollen da pro Jahr gefordert werden.

    Da ja Fussball in Deutschland irgendwie ueberlebendswichtig ist sch&uuml springen die ÖR ein. Die naechsten Erhoehungen der GEZ Gebuehren sind ja schon im Gespraech. waren glaube ich + 2.80 €

    MfG
     

Diese Seite empfehlen