1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Funktionieren Hardware-Decoder immer?

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von bemi, 11. November 2005.

  1. bemi

    bemi Neuling

    Registriert seit:
    8. November 2005
    Beiträge:
    8
    Anzeige
    Klar braucht man auf aktuellen Rechnern keinen Hardware Decoder mehr, aber...

    Ich wollte mir einen Barebone PC/XPC zulegen. Da gibt es von VIA CPUs, die man passiv kühlen kann, aber die liegen z.T. unter 1GHz. Auch sollen die VIA CPUs nicht wirklich leistungsstark sein. Nun gibt es aber auch passende Mainboards, deren Graphikchips einen MPEG2 Hardware-Decoder haben.

    Frage ist nur, wenn ich einen USB2 DVB-T Empfänger habe, und ich die mitgelieferte SW verwenden will, würde die überhaupt den Hardware Decoder nutzen. Oder ist man an spezielle Abspielsoftware gebunden?

    Hat vielliecht jemand einen Tip, für einen Multimedia Rechner, der nur passiv gekühlt wird. Vielleicht auch eine Stand-alone-Lösung?
    Sowas wie DVB-T PVR + MP3 Player + Web-Radio + Fileserver als stand-alone Gerät.

    Bernd
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Funktionieren Hardware-Decoder immer?

    Das kommt immer ganz darauf an, wie dieser Decoder ins System eingebunden ist und von den Treibern angesprochen wird.

    Ich bin praktisch Pinonier auf dem Gebiet ;) Nein, Späßle... Ich hab vor sechs Jahren, als noch keiner so richtig wusste, was eigentlich ein "Barebone" ist, ein solches Teil in einem Katalog gesehen und mir besorgt. War ein Cyrix Media GX mit 266 MHz. Cyrix wurde übrigens später von VIA übernommen.

    Das Board hat bereits einen MPEG1-Decoder-Chip. Wenn ich also unter Windows mir ein MPEG-Video angeschaut hab, lief das flüssig. Aber eben nur MPEG1.

    Später hab ich mir die Realmagic XCard besorgt. Das ist eine Decoder-Karte für MPEG 1 bis 4. Mithilfe dieser Karte konnte man dann auch auf dem schwachbrüstigen 266er Cyrix DVDs abspielen.

    Zwischenzeitlich hab ich diese XCard in einen 433-MHz-Pentium gesteckt, was auch wunderbar lief. Mittlerweile dient als "Unterbau" ein Shuttle XPC, der das mit seinen 2,4 GHz auch sicherlich alleine hinbekommen würde. Aber die Bildqualität über die XCard ist einfach besser, da sie dieselbe Hardware wie viele DVD-Player einsetzt: Den Decoder-Chip von Sigma Designs.

    Lange Rede, kurzer Unsinn: Als Benutzeroberfläche setze ich die Software "TVEdia" ein. Die unterstützt auch eine handvoll DVB-Karten, aber bei weitem nicht alle. Die Ausgabe erfolgt weiterhin über die XCard.

    Wie genau nun das VIA-Board mit seinem integrierten MPEG2-Decoder das handhaben wird, kann man wohl letztlich nur selber testen.
    Übrigens: Vom Lautstärkepegel hält sich mein Shuttle XPC sehr in Grenzen, obwohl er eben auch nicht völlig leise ist. Er verfügt über einen 8cm großen temperaturgeregelten Lüfter, an den über Heatpipes die CPU gekühlt wird.

    Ich werde die Tage mal versuchen, da einen Papst-Lüfter einzubauen. Mal sehen, ob es dann noch etwas leiser wird.

    Gag
     
  3. bemi

    bemi Neuling

    Registriert seit:
    8. November 2005
    Beiträge:
    8
    AW: Funktionieren Hardware-Decoder immer?

    Also ist wohl davon auszugehen, dass die mitgelieferte SW wohl ehr nicht mit der Hardwarelösung funktioniert.
     
  4. Degenhardt

    Degenhardt Neuling

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    12
    AW: Funktionieren Hardware-Decoder immer?

    Hi,

    ich habe ein solches Board von VIA, ein SP13000. Da ist ein VIA C3-Prozessor drauf der mit 1,3GHz getaktet ist. Die Onboard-Grafik steckt im CN400-Chipsatz (S3 UniChrome). Das Biest bringt einen MPEG2-Decoder und ein paar Befehle zur MPEG4-Beschleunigung mit.

    Das Problem besteht darin, dass die meisten Codecs unter Windows die Hardware NICHT unterstützen. So weit ich weiß, unterstützt nur der Cyberlink-Codec den MPEG2-Decoder. Die MPEG4-Beschleunigung kann unter Windows gar nicht genutzt werden. Unter Linux sieht das (teilweise) besser aus.

    Da das SP13000 mit 1,3GHz das Flaggschiff unter den EPIA-Boards ist, bringt es genug "Bums" mit, um damit störungsfrei Fernsehen zu können. Auch Aufnehmen klappt gut. Ich betreibe das Boad mit der Cinergy Hybrid XS (USB-Stick) und kann hervorragend DVB-T sehen und aufnehmen.

    Auch DVD-Wiedergabe klappt gut. HDTV muss man sich mit so einer Lösung aber abschminken! Dafür ist der Prozessor zu schwach.

    Grüße!
     

Diese Seite empfehlen