1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von tvfreund, 9. Juli 2006.

  1. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    Anzeige
    Hallo

    In verschiedenen Publikationen habe ich schon gelesen, dass die Frequenzen von WLAN und Funkuhren teilweise auf derselben Frequenz liegen.

    Ist dies tatsächlich der Fall ? Ich beobachte in der letzten Zeit immer wieder, dass meine (zwei ) digitale Funkuhr zeitweise aussteigt und dann
    das Signal sucht und nach einer Weile dann auf 0:00 Uhr zurücksetzt.
    Nach einer Weile ist das Signal dann wieder da und die Uhrzeit stimmt wieder.

    Das tritt in letzter Zeit immer wieder und in unregelmässigen Abständen auf. Es kommt mir gerade so vor, als ob irgendein WLAN oder eine andere Funkquelle genau zu diesen Zeitpunkten ein bzw. ausgeschaltet wird.

    Habt Ihr eine Idee, was dass sein kann ?
     
  2. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.338
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Nein, auf keinen Fall.
    Funkuhren laufen auf LW entweder auf 77,5 KHz (DCF 77) oder 162 kHz (TDF) Quelle

    Am leichtesten lassen sich Funkuhren (DCF77) von Fernsehgeräten aus dem Tritt bringen, da ihre Horizontalfrequenz ein Vielfaches der Empfangsfrequenz der Funkuhr beträgt. (15,625kHz)

    Gruß Gorcon
     
  3. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Für welchen Abstand gilt dieser "Störbereich" ? Kann es von einem Nachbarn kommen ?
    Wenn es an meinem Fernseher läge, dann müsste es ja permanent auftreten. Es tritt aber erst seit einigen Tagen und dann auch zu unterschiedlichen Zeiten auf. ( Genau beobachten kann ich es natürlich nur, wenn ich gerade zuhause bin )

    thx

    tvfreund
     
  4. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    funkuhren machen sollte aktionen des öfteren. so syncronisieren die sich.
     
  5. SvenC

    SvenC Board Ikone

    Registriert seit:
    6. Februar 2006
    Beiträge:
    4.763
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Zur WLAN Sache kann ich nix sagen. Aber ich weiss aus eigener Erfahrung dass Computer extreme Probleme bereiten können. Ich habe hier 3 Funkuhren. Ein Uralt-Conrad-Wecker der 0 Probleme hat, weil er einen starken Empfänger hat und eine Wetterstation sowie ne Casio-Uhr die einen schwachen Empfänger haben und die sich nur aktualisieren, wenn keinerlei PC läuft. Auch ist das immer noch vom Wetter teilweise abhängig und von Umwelteinflüssen. Ebenso von Materialen die die Funksignale nicht oder nur teilweise durchlassen. :winken:
     
  6. jni

    jni Silber Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    890
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Zum Thema Funkuhren:
    Es gibt eigentlich nur 2 Störquellen:
    - Fernsehgeräte (die Horizontalfrequenz) - sollte allerdings nicht 100Hz-Geräte betreffen und LCD/Plasma auch nicht. U. U. könnte ein VGA-Röhrenmonitor stören, wenn die Horizontalfrequenz gerade eine ungefähr passende Frequenz hat.

    - Richtungsabhängigkeit des Empfangs: Es wird mit einer Ferritantenne empfangen, und da sollte die Achse nicht zum Sender zeigen. Der Sender steht in der Nähe von Frankfurt/Main.

    - die niedrige Funkuhrfrequenz geht eigentlich auch überall durch außer durch Eisen.

    Zum Thema WLAN: die Frequenz ist so weit weg von der Funkuhrfrequenz (2,4 GHz zu 77,5 kHz = mehr als 10^4 auseinander), so daß WLAN keinesfalls die Funkuhr stört.

    Jens
     
  7. z/OS

    z/OS Platin Member

    Registriert seit:
    17. September 2002
    Beiträge:
    2.131
    Ort:
    Rheinbach
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Hi,
    die andere Funkquelle kann jedes schelcht entstörte Elektrogerät sein, vom PC im Acrylglasgehäuse bis zu Omas altem Mixer.
    Wer mal Radio im LW(DCF liegt genau da) oder KW Bereich gehört hat, kennt den Effekt. Die Reichweite liegt meist im Bereich von ein paar Metern.
    Gruß
    Thomas
     
  8. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.338
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Blödsinn! Mein Wecker hat sich noch nie so verhalten und der syncronisiert sich jede volle Stunde.
    Je nach größe des TVs ca. 3m im Umkreis.
    Doch, die stören genauso, da genau die doppelte Frequenz.

    Gruß Gorcon
     
  9. jni

    jni Silber Member

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    890
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Nö: 15625 Hz * 5 = 78125 Hz
    31250 Hz * 2.5 = 78125 Hz -> keine Oberwelle.

    Könnte mir allerdings vorstellen, daß noch Teile der Grundfrequenz enthalten sind, warum auch immer, und das dann halt doch stört.

    Jens
     
  10. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Funkfrequenzen von WLAN und DCF - Störeinflüsse ?

    Um genau zu sein: Mainflingen. Ich besserwisse gerade mal deshalb, weil das bei mir direkt um die Ecke ist. Die Sendeanlage sieht schon ein wenig seltsam aus -- ähnelt mehr einem im Kreis aufgestellten Trapez für Hochseilartisten... ;)
    Auf dem Bild ist es leider nicht so gut zu erkennen, aber dort sind Langdrahtantennen zwischen den Spitzen der Masten gespannt. Die Masten selber sind keine Strahler.

    [​IMG]
    Quelle: Wikipedia

    Bei Langwellen sollte es jedoch gerade bei den kleinen Ferrit-Spulen keine allzu große Richtungsabhängigkeit geben.

    Gag
     

Diese Seite empfehlen