1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von octavius, 28. März 2005.

  1. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Anzeige
    Hallo Leute,

    zunächst möchte ich allen Forums-Kollegen frohe Ostern wünschen! [​IMG]

    Ich habe mich immer dafür ausgesprochen, die Bildqualität von DVB-T anhand möglichst objektiver Daten zu beurteilen.

    In der Osternacht zeigte die ARD den französischen Spielfilm «Frohe Ostern» mit Jean-Paul Belmondo und der jungen Sophie Marceau. Der Film «Joyeuses Pâques» ist von 1984. Ich habe diese Sendung parallel per DVB-T und per DVB-S aufgezeichnet.

    Dabei kam ich zu folgenden überraschenden Ergebnissen:

    «DVB-T» Peak 5850 und Average 2905

    «DVB-S» Peak 4902 und Average 2408

    Keine Frage: 2905 ist besser als 2408. Damit liefere ich an diesem Ostersonntag erstmals handfeste Daten, dass DVB-T tatsächlich besser ist als Satellit. [​IMG]

    [​IMG]

    Anschliessend gab es dann eine Folge «Star Trek - Enterprise» auf Sat-1. Hiervon habe ich keinen DVB-S Mitschnitt, sondern nur die DVB-T Version.

    Dabei ergaben sich folgende Messwerte:

    «Enterprise auf Sat-1, DVB-T» Peak 3543 und Average 1895

    Ich bleibe also bei dem, was ich schon mehrfach behauptet habe: «Enterprise» auf Sat-1 in der Übertragungsnorm DVB-T hat eine durchschnittliche Bitrate von weniger als zwei Mbit/sek.

    Ein Blick auf «Sat 1 Österreich» zeigt nach meinen Messungen, dass dort relativ konstant mit 4.2 Mbit/sek gesendet wird. Ich habe aber nur eine kurze Szene mitgeschnitten:

    Peak 4784 und Average 4278

    «Sat 1 Schweiz» brachte bei mir während der gestrigen Enterprise-Folge Peak 4401 und Average 2394 sowie bei einer weiteren Szene Peak 4618 und Average 2737.

    Bei einer sieben-minütigen Szene aus einem anderen Hollywood-Spielfilm, der heute im Hauptprogramm der ARD gezeigt wurde, kam ich auf folgende Daten:

    «ARD / DVB-T» Peak 5137 und Average 2103.

    Mag sein, dass der Belmondo-Film davon profitiert hat, dass es eine heisse Autojagd quer durch die Stadt Nizza gab. Wie auch immer: ich stelle die Zahlen hiermit zur Diskussion.

    Ein möglicher Ansatzpunkt für die Diskussion ist übrigens, dass die Versorgungslage der ARD über den Satelliten Astra 19 für DVB-S User schlichtweg unhaltbar ist.

    Nicht nur Georg Kofler muss dringend ein paar neue Transponder mieten. Auch der GEZ-Gebührenzahler, der sich einen digiatelen Satelliten-Receiver gekauft hat, wird durch die Überfüllung des 11836 Transponders ganz schön veràrscht.

    Für die Sat-Freaks gebe ich zu bedenken, dass die ARD auch von Eutelsat erhältlich ist. Dort ist die Datenrate deutlich besser. [​IMG]

    Kabel-Freaks können hingegen nicht auf die Eutelsat-ARD ausweichen. [​IMG]

    Eine 1:1 Übernahme des Eutelat 11604 Transponders von T-Systems in alle Kabelnetze fände ich sehr sinnvoll, weil dann auch Kabel-Freunde «Viva Polska» gucken könnten. Ausserdem wären dann «Deutsche Welle Fernsehen» und «tv.nrw» flächendeckend überall verfügbar.

    Weiterhin stellt sich die Frage, wo und wie die digitale Encodierung des ARD-Signals für die DVB-T Region Rhein- / Ruhr erfolgt. Wie ist es überhaupt möglich, dass das DVB-T Signal technisch höherwertig ist als das DVB-S Signal? Dies würde veraussetzen, dass die Zuführung des ARD-Signals zum DVB-T Mix in der Region Rhein- / Ruhr nicht aus dem DVB-S Signal von 11836 erfolgt.

    Umgekehrt bin ich ziemlich sicher, dass das in der DVB-T Region ebenfalls erhältliche Programm «Eins Muxx» aus dem Astra-Transponder 12110 gewonnen wird.

    Aber woher kommt die ARD?

    Wer weiss mehr zu diesem Thema?

    Und was ist eigentlich der Zweck der ARD auf Eutelsat?

    Viele liebe Ostergrüsse!
     
  2. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.687
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    Eines muss man erstmal wissen: die ARD als einzelnen TV Sender gibt es nicht. Daraus leitet sich ne Menge ab. Erstens: das digitale Bild, welches wir auf Astra sehen, wird vom HR in Franfurt generiert. Dieses bezieht der HR aus dem ARD "Hybnet". Da auf Astra nur eine geringe Datenrate zur Verfügung steht ( wir wissen warum) kann dort auch nicht in brauchbarer Qualität gesendet werden.
    Nun DVB-T: hier muss man wiederum wissen: die einzelnen ARD Anstalten strahlen das Erste Programm in völliger Eigenregie aus - in den alten Bundesländern. Sie betreiben die Sendemasten selbst und auch die Zuführungstechnik. Dieses hat man bei DVB-T beibehalten. Wenn nun aus welchen Gründen auch immer in einem DVB-T Mux mehr Datenrate zur Verfügung steht als per Sat, kann das die jeweilige ARD Anstalt nutzen, den auch sie bezieht das Signal aus dem Hybnet.
    ARD und ZDF sowieso das jeweilige Dritte Programm werden NICHT per Satellit zugeführt. Auch das wissen viele nicht. Das geschieht per Richtfunk oder auch ATM Glasfaser.
    RTL führt in einigen DVB-T Gebieten ebenfalls nicht per Satellit zu.

    zu Eutelsat: dies ist ein Sicherheitsbackup. Dieses wird von der Telekom durchgeführt. ARD und ZDF haben die Telekom beauftragt die Programme aus Sicherheit auch über Eutelsat abzustrahlen. Die Zuführung ist analog. Die Telekom digitalisiert die Signale und schickt sie in ihren Paketen auf den Hotbird.

    zu Sat1: die Sat1/pro7 Gruppe nutzt das Astra digital Signal zur DVB-T Zuführung. Dabei wird bei der Einspeisung ein Verfahren genutzt welches "Cherry Picking" oder "Transrating" genannt wird. Dabei werden nach einem speziellen Verfahren bits entfernt um die Datenrate soweit zu senken um in einen DVB-T Mux zu passen. Das Bild kann also höchstens so gut sein wie per Sat, aber meist schlechter.
    Da das Bild per Sat schon schlecht ist, kann man hier per DVB-T auch nichts besseres erwarten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2005
  3. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Re: Frohe Ostern - DVB-T besser als DVB-S

    [​IMG]

    Hallo Terranus,

    vielen Dank für dieses interessante Posting. Da habe ich wieder was gelernt. Woher weisst Du das eigentlich alles? [​IMG]

    Google über das HYBNET: http://db.ard.de/abc/CONTENT.ergebnis?p_id=455&p_typ=eg
     
  4. chappie

    chappie Senior Member

    Registriert seit:
    11. Mai 2004
    Beiträge:
    482
    Ort:
    kaarst
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    octavius: schöne auflistung, die ich dann aber noch ergänzen will:D wie wir durch terranus erfahren haben, ist die empfangsqualität von dvb-t regional unterschiedlich. ich für meinen teil kann nur sagen, bestätigt durch viele kundenkommentare, dass dvb-t für küchenfernsehen geeignet ist, mehr aber auch leider nicht. sobald das bild grösser als 50 - 70 cm wird, ist schluss mit lustig. klötzchen ohne ende, egal ob viel oder wenig aktion im bild. die leute denken teilweise, ihre empfänger sind defekt.

    von wo wir empfangen?? düsseldorf - rheinturm.

    gruss
     
  5. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    Ich leider nicht, würde mich aber interessieren. Sorry, aber kannst du evtl. mal den Link dazu posten, ich hab nix gefunden...
     
  6. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.408
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    Was heist "relativ konstant" es wird dort immer nur mit konstanter Datenrate gesendet. Selbst ein schwarzes Bild hat diese Datenrate. ;)
    Gruß Gorcon
     
  7. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    @boina: Weil einfach zu viel draugequetscht wird mit 9xTV und 10xRadio. In nächster Zeit dürfte das allerdings wesentlich besser werden, da SR Fernsehen und die 10 Radiosender auf den neuen Radiotransponder wechseln werden.

    Zur ARD: Wie ist das eigentlich mit der immer noch regionalisierten Werbung? Welche Version wird da ins Hybnet eingespeist und wo wird die regionale Werbung zugefügt? Da die WDR-Version über Satellit (analog und digital) läuft, dürfte wohl das WDR-Signal im Hybnet sein, oder?
     
  8. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.687
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    @Kroes: ich vermute sehr stark, dass sämtliche Versionen in Frankfurt abgespielt und über das Hybnet den ARD Anstalten zugespielt werden. Würde man die Versionen extra erst in den LRA dazuspielen hätte man ja kaum Aufwand gespart.
    Übrigens strahlt zB der SWR weiterhin die Werbefiguren aus, und der MDR macht auch Werbung für seine Radioprogramme.
     
  9. transponder

    transponder Gold Member

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    1.373
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    Zur Bildqualität von "Das Erste" kann man folgendes sagen: Hier an der Bergstraße kommt das DVB-T Signal von Rhein-Main unscharf und schwammig herein. Via Astra1 hat Terranus ja dankenswerter Weise ausgeführt, warum man jedenfalls zur Zeit auch dort mit einer nicht zufriedenstellenden Bildqualität rechnen darf. Insbesondere bei Sportübertragungen schaue ich ARD ausschließlich via Astra1 PAL. Oder halt via Antenne analog, so z.B. vom Sender Donnersberg auf K10. Da kann DVB-T nicht mithalten. Allerdings muss man zur Ehrenrettung sagen, dass die digital terrestrischen Signale unheimlich robust sind. Der Antennenaufwand ist auch in größerer Entfernung nur minimal. Plant T-Systems eigentlich die analoge Zuführung für die HotBird-Abstrahlung in naher Zukunft via DVB-T zu ersetzen?
     
  10. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.687
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Frohe Ostern: DVB-T besser als DVB-S

    Ich hoffe mal nicht... Warum sollte das man auch tun. Die Empfang des analogen Satsignals ist doch viel einfacher.
    Ansonsten ist es leider so, dass die ARD nur analog genießbar ist. Gleiches gilt für die Dritten Programme. Man ist sehr oft geneigt, den digitalen Receiver gar nicht einzuschalten. Denn anders als beim digitalen TV sind beim analogen Astra Empfang alle Programme gleich gut.
     

Diese Seite empfehlen