1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Scyllo, 3. April 2009.

  1. Scyllo

    Scyllo Neuling

    Registriert seit:
    3. April 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hi zusammen!

    Meine Eltern nutzen bis dato analoges TV über Kabel, sind jedoch damit nicht mehr ganz zufrieden, da das Bild zunehmend schlechter wird.

    Woran dies genau liegt, konnte bislang niemand so richtig beantworten...

    Vor kurzem konnte ich meine Eltern schließlich für DVB-T begeistern.

    Ich hatte einmal testweise, meinen DVB-T-Receiver (integriert in einem HDD-Recorder) an Ihren Flachbildfernseher unter Verwendung einer aktiven Zimmerantenne angeschlossen.

    Leider konnte ich auf diesem Wege nur etwa 13 Sender empfangen. An einem anderen TV (steht ein Stockwerk höher) ausprobiert, waren es mit Zimmerantenne immerhin schon 26 Sender.

    Folglich riet ich meinen Eltern zu einer Aussenantenne (vor einer Dachantenne sind sie zur Zeit noch nicht zu begeistern...).

    Hierzu nun meine Fragen:

    Welches Kabel ist nun als Verbindung zwischen Aussenantenne (entweder Kathrein BZD 40 oder Philips SDV 2940) und DVB-T Receiver (ich wollte einen Scart-Receiver von Digittrade nehmen...) zu empfehlen?

    Welche Dämpfungseigenschaften, etc. muss ich beachten?

    Mir ist bewusst, dass man über die Antenne und den Receiver streiten kann, aber meine Eltern sind sehr "genügsam"; das Bild über Zimmerantenne und meinem DVB-T-Tuner im Medion Life X70001 hat ihnen vollkommen ausgereicht!

    Oder kann jemand über den Digittrade Scart Receiver nur Negatives berichten?

    Was ist beim zu verwendenden Kabel vor allem bezüglich der Kontaktstellen zu beachten? Müssen die Kontakte vergoldet sein?

    Zudem:

    An der Antenne müsste ja ein F-Stecker angebracht werden, in den Receiver hingegen kommt ein Koax-Stecker.

    Ist es nun empfehlenswert ein vorkonfektioniertes Kabel mit 2 Koax-Steckern und einen F-Stecker-Adapter zu kaufen? Besteht denn dann nicht die Gefahr des "Herausrutschens" bei Wind und starkem Regen (dieser Adapter befände sich ja draussen, wenn auch ummantelt)?

    Oder gibt es gute Kabel, die auf der einen Seite einen Koax-Stecker und auf der anderen den gewünschten F-Stecker von Haus aus aufweisen?

    Ich hoffe, Ihr könnt mir behilflich sein!

    Gruß,

    Scyllo
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2009
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Ganz normales Sat-Kabel tuts gut.

    Das alles hat ja auch überhaupt nichts mit der Bildquallität zu tun. Diese bleibt immer gleich.

    Nein. Vergoldet ist blödsinn (stört aber auch nicht).

    Von fertig konfektionierten Kabeln würde ich grundsetzlich abraten. Hier stimmt meist die Quallität nicht.

    Sieh zu das der IEC Stecker zum montieren ein vernünftiger aus Metall ist (kostet auch nicht viel).

    cu
    usul
     
  3. Scyllo

    Scyllo Neuling

    Registriert seit:
    3. April 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Hallo!

    Vorab vielen Dank für Deine Antwort!

    Dennoch hoffe ich (auch wenn ich im "Anfänger-Forum" gepostet habe;)), dass es in diesem Forum erlaubt ist, auch einige Zweifel zu äussern.

    Das mag ja sein; mir geht es aber z.B. auch um Haltbarkeit, etc. .

    Das Kabel wäre ja immerhin Wind und Wetter ausgesetzt, zudem UV-Strahlung, usw. .

    Sprich, die Weichmacher werden irgendwann den Geist aufgeben und das Kabel wird spröde. In diesem Zusammenhang muss es ja schließlich Unterschiede in den Kabel-Qualitäten geben.

    Äh sorry.....ich will jetzt nicht zu viel "meckern" aber das ist in meinen Augen eine Aussage wie: "Ob Du einen CD-Spieler in der Kaufhalle kaufst oder von Burmester oder Naim, der Klang ist immer der selbe....

    Das kann es ja schlecht sein. Auch wenn es sich um ein Digital-Signal handelt (0 oder 1, an oder aus), dies ist ja schließlich nicht "alles"; es gibt ja diverse Faktoren, die hier eine Rolle spielen.

    Gegenfrage....warum ist vergoldet "Blödsinn"...?

    Es geht mir hier nicht um eine bessere Leitung des Signals (was mit Kupfer oder vor allem Silber besser zu erreichen wäre, da diese Metalle eine höhere Leitfähigkeit aufweisen) sondern um einen Korrosions- und somit Oxidationsschutz der Kontakte; denn je besser der Kontakt, umso besser wohl auch die Weiterleitung des Signals, oder?

    Da die Kontaktstelle, wenn auch ummantelt, draussen Ihr Dasein fristet, ist wohl im Laufe der Zeit immer mit Korrosion zu rechnen (der Stecker ist ja schließlich nicht hermetisch abgeriegelt).

    Insofern ist eine Vergoldung ja nicht gleich "Blödsinn"...

    ??? Also ich habe fertig konfektionierte HiFi-Kabel von Kimber bzw. Nordost; da stimmt die Qualität aber allemal!

    Ähnliche Anbieter (wenn auch deutlich preisgünstiger) muss es doch auch im Bereich SAT-Kabel, etc. geben.

    Gruß,

    Scyllo

    PS: Ich hoffe, Du bist nun nicht gleich vor den Kopf geschlagen, aber einige Dinge muss man ja schon hinterfragen.
     
  4. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Mach nur, ist ja ein Forum und kein "Frag und akzeptiere gefälligst die Antwort" Portal ;)

    Natürlich, es ging mir aber darum das an Sat Kabel höhere Anforderungen gestellt werden als an Kabel TV Kabel.
    Also passen Sat Kabel hier immer. Und Sat Kabel sind auch am weitesten verbreitet.

    Nimm Quallität dann bist du auch bezüglich der Alterung usw. auf der sicheren Seite. Z.B. das LCD 111 von Kathrein (um mal einen bekannten Markenhersteller aufzuführen).
    Machst du dir wegen der UV Beständigkeit Sorgen dann gibts bei Kathrein auch das passende UV beständige. Aber da sehe ich jetzt nicht so ein Problem. Kannst das kurze Stück Aussenkabel aber auch in ein Leerohr legen um ganz sicher zu gehen.


    Nein ;)
    Beim Digital TV bekommst du digitale Videodateien. Diese bekommst du entweder garnicht (wegen schlechten Empfang) oder genauso wie der Sender sie gesendet hat.
    Nur in einem schmalen Empfangsbereich kommen die Daten ur Teilweise an. Aber dann gibts deutliche Bildstörungen.

    Eine empfangsbedingte schlechtere Bildquallität ist technisch unmöglich.

    Weil es einfach nicht relewant ist. Eine Vergoldung hat schlicht und einfach keinerlei relevanten Auswirkungen.

    Stimmt schon, aber das klappt AFAIK nur bei Gold auf Gold. Und selbst dort sind die Auswirkungen so minimal das man es ignorieren kann.

    Theoretisch. Praktisch haben Millionen Leute seit 10 Jahren Sat Antennen draussen und es spielt keine Rolle.
    Abgesehen davon ist der Aussenleiter nur ein Teil, das Stück Kupfer vom Innenleiter ist genauso wichtig. Und das ingnorierst du hier ja vollkommen bei deiner Betrachtung.


    BTW: Wenn du es so ernst nimmst dann nimm Kompressionstecker anstelle von vergoldeten F-Steckern zum aufschrauben.
    Dann hast du dich wirklich verbessert. Ist aber IMHO überflüssig. Am anderen Ende sitzt ja wieder der weitaus schlechtere IEC Stecker.

    Doch ;) Sorry, aber Vergoldung ist nur ein Mittel um sich bei simplen Billigartikeln von der Konkurenz abzuheben.
    Schau dir Zahnbürsten an. Die haben auch nicht 20 Federgelenke und 30 Borstentypen mit Wellenmuster weil es irgendeinen Sinn hätte ;)

    HiFi ist was anderes. Aber auch hier bringt Gold nichts ;)

    Klar, nimm Kathrein (Preissner wird hier IIRC auch gerne genannt) Kabel, da bist du mit der Quallität auf der sicheren Seite. Das LCD 111 habe ich schon genannt. Da hast du dann solide Quallität.

    Kein Problem.

    Aber wie gesagt, hier gehts darum ein Antennsignal zu verteilen. Das kannst du nicht mit HiFi Kabeln vergleichen. Das sind ganz andere Anforderungen.
    Ein vorbeifliegender Vogel hat vermutlich mehr Einfluß auf das Signal als ein vergoldeter Stecker ;)


    BTW: Dir ist klar das die Videoquallität von DVB-T aufgrund der geringeren Bitrate schlechter ist als die von Sat?
    Also legst du Wert auf Bildquallität dann denke doch mal über ne Sat Schüssel nach.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2009
  5. paul71

    paul71 Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    4.508
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Nun, tut mir leid, aber das ist zu 99,999% so. Das eine tausendstel erkennt kein menschliches Ohr... Was "hinter" dem CD-Player geschieht, ist etwas anderes. Aber die PCM-Daten die ueber den SPIDF-Anschluss rauskommen, sind exakt identisch.
     
  6. Scyllo

    Scyllo Neuling

    Registriert seit:
    3. April 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Demnach müsste es ausschließlich CD-Spieler für 20,- EUR geben...
     
  7. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Jup. Aber wenn es Leute gibt die unbedingt mehr bezahlen wollen... ;)

    Beim analogen Audioausgang eines CD-Spielers gibt es dann natürlich wieder Unterschiede.
    Genauso übrigens wie bei den analogen Videoausgängen (SCART Anschluß) eines DVB-T Receivers. Um mal wieder einwenig Back to Topic zu kommen ;)

    Und selbst bei digitalen Videoausgängen (HDMI) von Receivern gibts Quallitätsunterschiede, denn hier ist es nicht möglich die empfangenen digitalen Daten (die MPEG2 Videos, die empfangen werden) unverändert auszugeben (Im Gegensatz zu CD-Playern wo das problemlos geht).
    Denn die Auflösungen der empgangenen Videos können von dem abweichen was über HDMI erlaubt ist. Dann muß der Receiver umrechnen. Und das geht gut oder schlecht.



    Aber das spielt bei DVB-T eh keine Rolle, denn die MPEG2 Videos sind hier so stark kompremiert das die Quallität eh nicht mehr so viel Wert ist das man sich darum Gedanken machen muß.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2009
  8. Scyllo

    Scyllo Neuling

    Registriert seit:
    3. April 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Demnach hat der Receiver ja dann doch Einfluss auf das zuletzt sichtbare Bild! Deswegen verstehe ich nicht, warum Du ganz oben schreibst, dass der verwendete DVB-T-Tuner angeblich nichts mit der Bildqualität zu tun hat.

    Kannst Du (oder sonst jemand) denn in dieser Hinsicht etwas über den Digittrade Scart Receiver sagen? Oder sollte es schon ein Receiver mit HDMI-Ausgang sein?

    Gruß,

    Scyllo
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2009
  9. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Ich hatte mein Posting gerade mal Editiert. Siehe den letzten Absatz.

    cu
    usul
     
  10. paul71

    paul71 Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    4.508
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Fragen zu DVB-T, Kabel, Antenne und Co

    Im Allgemeinen sind die Abweichungen in dieser Hinsicht bei den receivern minimal... Die Unterschiede finden zu wieder mal 99,999% auf der Software-Ebene (Funktionalität, Stabilität...) statt. Dies wird durch Verwendung von standardisierten, grösstenteils identischen Hardware-Plattformen erreicht.

    In Punkto HDMI oder nicht muss man sehen, was man davon hat. Soll es ein HDTV reciever sein, keine Frage. Ansonsten wäre es beispielsweise gut, wenn die Software des Receivers das HDMI-Board so steuert, dass automatisch die Auflösung des aktuell verarbeiteten Datenstroms 1:1 ausgegeben wird, also 576i bei SD, 1080i oder 720p bei HD, je nach was für gerade emfpangen wird. Das angeschlossene Display muss ebenfalls mit solchen Formatwechseln klarkommen. Ebenfalls entscheidend bei der täglichen Nützung ist z.B. die Fähigkeit diverse Audio-Formate korrekt per HDMI weiterleiten zu können, oder gleichzeitig per HDMI und SPIDF auszugeben, was nicht selbstverständlich ist...

    Nun, die Ausschlag gebenden Komponenten kosten auch nicht mehr... Oder meinst du, dass Burmester & Co. eigene MPEG-Decoder schreiben...?
     

Diese Seite empfehlen