1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Fragen an Praxiserfahrene

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Cimba, 28. September 2003.

  1. Cimba

    Cimba Senior Member

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Ich komm aus Berlin und überlege, für meinen HDD Rekorder einen DVB-T Receiver zuzulegen, da diese Bilder deutlich rauscharmer sein dürften als von meinem Kabelanschluß.

    Nun gab es ja deutliche Startschwierigkeiten mit Klötzchen im Bild, Bildeinfrieren, Receiverabstürzen usw. Sind diese Probleme nun WIRKLICH ALLE beseitigt, oder gehört's zum Alltagsbetrieb, daß es immer mal wieder digital typische Aussetzer gibt.

    Wie steht es damit, wenn z.B. der Kühlschrank angeht, auch da hab ich gelesen, daß es durch einschalten von diversen Geräten Bildstörungen geben kann.

    Wie sieht ansonsten die Qualität des Bildes aus? Bisher kenn ich die Bilder aus der d-box II und Premiere, bei Premiere 1+2 finde ich die Bildqualität gut, auf den anderen Kanälen kann man die zu starke Kompression schon recht deutlich sehen. Mit welcher Auflösung und Übertragungsrate sendet DVB-T.

    Mich interessieren auch sonstige Erfahrungsberichte zu diesem Thema, da ich keine Lust habe, ein leicht verrauschtes, aber sonst fehlerfreies Kabelbild gegen andere Fehler einzutauschen.

    Ein Tip für einen preiswerten Receiver würden mich natürlich auch interessieren, da ich ihn praktisch nur zum aufzeichnen nutze, sollte er auch keine wahllosen OnScreen Einblendungen produzieren und eine S-Video Ausgang sollte er auch haben.

    Danke für eure Tips jetzt schon mal...
     
  2. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Wenn es Dir auf gute Bildqualität ankommt, ist ein Receiver per FBAS- oder S-Video-Kabel an einem HD-Recorder (PC mit TV-Karte nehme ich mal an) so ziemlich das ungeschickteste, was man machen kann.

    Du mußt Dir eine DVB-T TV-Karte. Da gibt es bereits einige, mir fällt jetzt aber gerade nur die Hauppauge WinTV-Nova-T ein (gibt's auch als Nova-S und Nova-C). Auch als externe USB-Boxen, die dann gleichzeitig noch als primitv-Receiver PC-unabhängig nutzbar sind, gibt's sowas.

    Das bringt Dir dann das Digitale MPEG2-Signal direkt exakt so auf die Platte, wie es gesendet wird (störungsfreier Empfang mal vorausgesetzt). Und das tollste: es reicht eine CPU-Leisung von nur ca. 800 MHz (Duron), bzw. 500 MHz (Athlon/PIII) schon aus, während Du bei der MPEG2-Kompression per Analog-TV-Karte für volle PAL-Auflösung schon 2 GHz oder mehr benötigst und es dann auch eine CPU mit dickem Cache sein sollte (also kein Duron oder Celeron).

    Weiterer Vorteil ist, dass der PC die Programme auch selbst umschalten kann und mit dem Linux-Videorecorder "LinVDR" kannst Du bei TechnoTrend/Haupauge-Karten sogar einen sehr komfortablen HD-Recording-Receiver bauen (eine aktuelle vorkonfigurierte Linux-Distribution für den LinVDR befindet sich auf der Heft-CD der aktuellen c't Nr. 20 vom 22.9.2003, für nur 3,- € + Knoppix "Knoppicilin" mit Anti-Viren-Software, die auch Windows wieder flott machen kann)

    Die DVB-T-Empfangsprobleme dürften so langsam gegessen sein, meist sind alte Gemeinschaftsantennen, die bestimmte Frequenzen unterdrücken oder schlechte Zimmerantennen oder auch schon mal zu hohe Signalpegel (übersteuert) durch Verstärkerantennen, Zimmerantennen mit zu hoher Richtwirkung oder aktive Zimmerantennen mit Speisung per Antennenkabel, die dann dort aber keinen Strom von der TV-Karte/dem Receiver bekommen usw. schuld an Empfangsproblemen.

    Wenn der Empfang zwar klappt, aber das gesendete Material Fehler hat, dann sind selbstverständlich die Sender/T-Systems-Clowns und nicht die Nutzer schuld.
    Ich denke mal, Du solltest ruhig aufrüsten. Wenn irgendwie möglich natürlich gleich auf Sat, da gibt's z.B. die SkyStar2 DVB-S-Karte sogar schon für unter 50,- €.

    <small>[ 28. September 2003, 13:25: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  3. Cimba

    Cimba Senior Member

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Hast falsch geraten, es ist wirklich ein Standalone HDD Rekoder (Panasonic HS2), mit dem man auch DVD-R brennen kann, daher die Suche nach gutem Ausgangsmaterial, SAT fällt bei uns flach.
     
  4. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    In dem Fall wäre evtl. ein Stand-Alone DVB-T-HDD-Recorder die bessere Lösung. Wenn der dann aber auch DVDs brennen können soll, wird er ziemlich teuer (mal abgesehen, dass es das AFAIK für DVB-T noch gar nicht gibt).
    Aber mit Ethernet oder USB ausgestattet und einem DVD-Brenner im PC ginge es dann wieder. Ich würde mich jedenfalls ärgern, wenn ich digital empfange, das Signal aber analogisiere, nur damit es im DVD-Recorder dann wieder digitalisiert wird :-/
    Hat der Recorder vielleicht einen FireWire-Anschluß?
     
  5. Cimba

    Cimba Senior Member

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Ich hab den HS2 nun mal und werd ihn auch nicht wieder hergeben, da es eh noch keine anderen Geräte dieser Art gibt und darum suche ich halt für dieses Gerät eine einfache Möglichkeit, eine bessere Bildqualität zu erreichen und DVB-T scheint dafür geeignet zu sein, wenn es keine Probleme oder andere Überraschungen mehr damit gibt.
     
  6. Asket

    Asket Senior Member

    Registriert seit:
    29. November 2002
    Beiträge:
    450
    Ort:
    Berlin
    Es ist zwar schade wenn man den digital-analog-digitalen Weg gehen muß - aber so denn:
    Es gibt immer zwei Seiten der Medaille - die Empfängerseite und die Senderseite. Auf beiden gibt es aus meiner Sicht noch Probleme. Die eine Seite kann man selbst bestimmen, indem man einen guten Empfänger mit ordentlicher Empfangsanlage (eine Zimmerantenne ist es nicht) betreibt.
    Die andere Seite sind der Programmanbieter, sein Angebot und die gesamte Sendetechnik. Hier gibt es derzeit Qualitätsunterschiede das einem die Haare zu Berge stehen können. ARD, ZDF nebst deren Digitalprogrammen haben i.d.R. eine der Digitaltechnik angemessene Qualität. Eurosport, RBB Brandenburg und manchmal auch andere Programme zeigen z.T. gräßliche Artefakte. Auch kurzzeitige Testbildeinblendungen sind nach der IFA leider wieder Mode geworden.
    Also je nachdem tauscht man das Analograuschen gegen die Sparmassnahmen mancher Anbieter an der Übertragungsrate. DVB-T kann besser sein als es z.Z. ist.

    Cheers

    PS: Den preiswerten Empfänger mit guter Bildqualität gibt es nach meinen Erfahrungen nicht. Der DigiPal1 von Technisat hat eine gutes Bild aber keinen S-Video Anschluss.

    <small>[ 28. September 2003, 18:55: Beitrag editiert von: Asket ]</small>
     

Diese Seite empfehlen