1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Frage zu Wegeunfall

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Mirco, 20. Oktober 2006.

  1. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Bremen
    Anzeige
    Hallihallo,

    ich hätte eine Frage zum "Wegeunfall", einem Unfall, der auf dem Weg zur Arbeit passiert ist.

    Bin nämlich heute direkt vor der Firma mit einer Kollegin "zusammengecrasht".
    Waren beide mit dem Fahrrad unterwegs, die Kollegin hatte Feierabend, ich Dienstbeginn und konnten uns nicht mehr ausweichen, sind mit den Rädern voll zusammengeknallt.
    Ihr ist körperlich nix passiert, mir außer ne kleine Schramme auch nix.

    Dafür habe ich jetzt im Vorderrad ´ne dicke "Acht" drin. Ihrem Fahrrad ist dagegen nichts passiert.
    Da von den Chefs leider niemand mehr da war, muss ich bis Montag warten um dann einen "Wegeunfall" melden.

    Nun zur Frage, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung des Arbeitgebers denn meinen Schaden am Fahrrad?
     
  2. AMDKiller

    AMDKiller Senior Member

    Registriert seit:
    16. August 2002
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Kreis Höxter
    AW: Frage zu Wegeunfall

    Ich bin zwar kein Jurist, aber soweit ich weiß bezieht sich der Versicherungsschutz nur auf Personenschäden.
    Das heißt wenn du oder deine Kollegin sich verletzt hätten.
    Bei Sachschäden sind immer die privaten Versicherungen zuständig, sofern du oder deine Kollegin eine abgeschlossen habt, die für solche schäden aufkommt.

    Gruß

    AMD :winken:
     
  3. digfan67

    digfan67 Guest

    AW: Frage zu Wegeunfall

    Wenn ich mit dem auto auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall habe,bezahlt der Arbeitgeber auch nicht de Schaden am Auto. Höchsten abzugsfähig bei der Steuererklärung ist der Schaden.
     
  4. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Frage zu Wegeunfall

    Die bezahlt nur den Personenschaden. Das weiß ich weil ich 2004 früh einen Rottweiler angefahren habe, der plötzlich quer zu mir auf der Straße stand und nicht zu sehen war, man hab ich einen kaboltz geschossen, 2 Schienen mußte ich tragen, eine Speiche im Arm war angebrochen, 6 Wochen krank, nettes Spiel.
    Übrigens: Hund und Fahrradfahrer haben den Crash überlebt.
     
  5. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Bremen
    AW: Frage zu Wegeunfall

    Hallihallo,

    besten Dank erstmal für die Infos. Werde mich am Montag mal beim Arbeitgeber schlau machen. Wenn die nicht zahlen, dann muss wohl die Haftpflicht der Kollegin zahlen. Ich gehe jetzt mal vom Idealfall aus, dass die eine Haftpflicht hat.
     
  6. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.018
    Ort:
    Rheinland
    AW: Frage zu Wegeunfall

    Das ist auch eine Schuldfrage. Warum sollte ihre Haftpflichtversicherung zahlen wenn es deine Schuld war? Wenn ihr einfach so zusammengecrasht seid, würde ich sagen die Schuld trägt jeder 50%.

    Ihre Haftpflicht wird ja nur für die Dinge einspringen die sie verschuldet hat, und nicht weil irgendjemand gerade mal gerne etwas Geld hätte ;)

    Wenn sie die Schuld einfach freiwillig auf sich nimmt, dann nennt man das auch Versicherungsbetrug.

    Oder hast du Grund zu der Annahme das alles ihre Schuld war, abgesehen davon dass sie eine Frau ist?

    Gruß
    emtewe
     
  7. Mirco

    Mirco Silber Member

    Registriert seit:
    10. September 2004
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Bremen
    AW: Frage zu Wegeunfall

    Hallihallo,

    natürlich, denn Frauen sind "grundsätzlich" schuld. :D

    Nee im ernst, wer nun schuld ist, müsste sicher geklärt werden. Aber, das ganze ist an einer Straße passiert (Verkehrsberuhigter Bereich), sie kam von links und ich von rechts. Nach der "Rechts vor Links-Regel" wäre ich ja dann der vorfahrberechtigte.
    Das ganze ist nur so verdammt schnell passiert, dass wir nunmal zusammengeknallt sind. Keine Ahnung wie das dann aussieht.
     
  8. Angel

    Angel Talk-König

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    5.207
    AW: Frage zu Wegeunfall

    Na ja, mit dem Fahrrad kann das schon mal passieren. :eek:
     
  9. BlackWolf

    BlackWolf Wasserfall

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    8.158
    AW: Frage zu Wegeunfall

    Halleluja wird da wieder ein Stress gemacht statt sich für 15€ bei einem Fahrradgeschäft das Ding eben auswuchten zu lassen bzw. bei größerem Achter gegen eine neue Felge zu tauschen. Stattdessen wieder Versicherung, Papierkrieg, Bürokratie und vor allen Dingen dem armen Frauchen gleich wieder die volle Breitseite geben. Armes Deutschland...

    Ich fahr ziemlich rüde durchs Gelände und hatte auch schon paar mal nen Achter drin. Das macht mein Zweiradmechaniker sogar sofort, ich kann das Rad gleich wieder mitnehmen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2006
  10. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Frage zu Wegeunfall

    wenn man nen billig fahrrad aus dem discounter hat kann man es sich sicherlich für 15 € auswuchten lassen. wer qualität will muss mehr geld hinblättern auhc bei neuen felgen.
     

Diese Seite empfehlen