1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Frage zu SECAM

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von tim.baum, 30. Mai 2004.

  1. tim.baum

    tim.baum Guest

    Anzeige
    Hallo,

    bei durchsicht verswchiedener Datenblätter/Handbücher fiel mir auf, dass von Pal und NTSC Unterstüzuung geredet wird z.B. Hyundai oder tw. Echostar

    Und was ist mit SECAM durchein

    Lässt man SECAM aus Bequemlichkeit weg oder gibt es ähnliche Probleme beim nicht-kompatiblen SECAM Receivern im Bild wie bei nicht kompatiblen NTSC Geräten mit NTSC.

    Interessanterweise ist dann bei Technisat im Handbuch von PAL und SECAM zu lesen, aber nichts von NTSC entt&aum


    MFg
    Tim

    <small>[ 30. Mai 2004, 21:33: Beitrag editiert von: tim.baum ]</small>
     
  2. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Da bei analogem Fernsehen immer das CVBS-(FBAS-)Signal übertragen wird, ist es dem Sat-Receiver egal, ob PAL oder SECAM. Entscheidend ist hier der Fernseher. Falls dieser die entsprechende Norm nicht unterstützt, gibt es halt ein S/W-Bild.
     
  3. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    @Hans2, ich glaub er meint digital winken
     
  4. Leto

    Leto Junior Member

    Registriert seit:
    30. Mai 2004
    Beiträge:
    20
    Hi tim.baum

    Ich will das mal ein bisschen "leichter" erklären.
    Der unterschied von PAL zu SECAM ist weniger krass als von PAL/SECAM zu NTSC.
    Z.b:

    PAL/Secam hat 25 Bilder in der Sekunde
    NTSC hat 30 Bilder in der Sekunde.

    Das ist so zimlich der krasseste Unterschied.
    Die Auflösungen bei PAL/Secam zu NTSC ist auch anders.

    guckst du


    cu Leto
     
  5. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    44.963
    Ort:
    Magdeburg
    Meine dumme Frage wäre: was wollt Ihr mit einem analogen Farbübertragungssystem beim Digital-TV?

    Dort werden nur Bits übertragen und der Digitalreceiver sollte idealerweise mit RGB an den TV andocken. So kommt weder PAL, Secam noch NTSC in seiner ureigensten Bedeutung im TV zum Tragen. Bitte nicht Zeilen und Bildwechselfrequenzen mit Farbübertragungsarten ,die im Digital-TV eigentlich keine Rolle spielen, verwechseln. Nur wenn S-Video und FBAS zur Anwendung kommt wird wieder der "Umweg" über den PAL/Secam/NTSC-Decoder genommen. Das bedeutet vor allem bei FBAS eine Bildverschlechterung. Heute können alle TV´s verschiedene Zeilen und Bildwechselfrequenzen. So das es keine Schwierigkeiten gibt.
     
  6. tim.baum

    tim.baum Guest

    also so ganz habe ich das noch nie verstanden.

    Ist es nicht so, dass bislang eben PAL/NTSC etc. in analoger Codierung übertragen wurde, so geschieht dies jetzt einfach in digitaler Codierung.

    Kann dies jemand bestätigen durchein

    MFg
    Der Unwissende
     
  7. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    44.963
    Ort:
    Magdeburg
    Was ist eine analoge "Codierung"?
    Codiert wird da nichts.
    Analog wird beim Fernsehen ein Helligkeitssignal übertagen auf dem ein Farbhilfsträger mitreitet. Mal ganz einafch gesagt.

    Digital werden nur Nullen und Einsen übertragen. dadurch können Fehler bei der Übertragung vermieden werden. (Auch ganz Simpel beschrieben)
    Die Aufgabe des Digitalreceivers ist es, diese "Rechenoperationen" in ein analoges Bildsignal umzuwandeln. Wenn Du nun mit Scart direket in den TV gehst ,und RGB nimmst, wird aus dem Nullen und Einsen-Salat ein Bild aus den Farbauszügen Rot, Grün, Blau errechnet. Damit wird die Bildröhre direkt angesteuert und die Farbdecoder der "alten Schule" kommen gar nicht zum Einsatz.
     

Diese Seite empfehlen