1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Frage zu Antennendose

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von smw95, 7. April 2012.

  1. smw95

    smw95 Neuling

    Registriert seit:
    7. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo

    ich bin im Bezug auf digitales Fernsehen noch so ein ziemlicher Anfänger und deshalb hab ich folgende Frage. Bei mir im Zimmer gibt es Antennendose mit zwei Buchsen (TV und Radio). Das digitale Fernsehen bekomme ich über Satellit. An meinem neuen Samsung Fernseher gibt es für den Satellitenempfang einen F-Stecker Eingang. Jedoch gibt es bei meiner Dose keine F-Buchse sondern nur eine TV Buchse. Kann ich mir jetzt einfach ein Kabel kaufen, das auf der einen Seite eine F-Buchse und auf der anderen Seite einen Koaxanschluss hat, wie z.B. SAT/KOAX-ANSCHLUSSKABEL 10 M MAX.90DB im Conrad Online Shop ?

    Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus
     
  2. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.446
    Zustimmungen:
    216
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Frage zu Antennendose

    Das kommt auf die Antennendose an: An Antennensteckdosen ohne F-Buchse hat nur einer der beiden Koax-Steckanschlüsse den für gesteuerte Satanlagen nötigen Gleichspannungsdurchlass. Welcher das ist, ist nicht genormt. Meist ist es der Dosenausgang mit dem Stift, dann passte das verlinkte Kabel.

    Anderenfalls bräuchte man z.B. ein Kabel mit F-Stecker auf der einen Seite und Koax-Stecker auf der anderen Seite - oder zu einem Kabel wie dem verlinkten noch einen Adapter.

    Welche Typbezeichnung steht auf dem Antennendoseneinsatz (Deckel abschrauben)?

    Davon abgesehen:

    Das kann in größeren Wohnkomplexen auch bedeuten, dass das Satsignal gewandelt wird. Dann liefe Digitalempfang über den DVB-C-Tuner (selten auch DVB-T) des Fernsehers.
     
  3. smw95

    smw95 Neuling

    Registriert seit:
    7. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Frage zu Antennendose

    Es steht dort die Bezeichnung "GUT 452"

    Ich hab gerade festgestellt, dass an der Dose ein Kabel ankommt und eines wieder weggeht. Ich habe mal gehört, dass man mit einem Koaxkabel auch nur ein digitales Signal reinbekommen kann. Kann ich dann die Dose auch einfach zur Enddose machen, indem ich das Ausgangskabel abklemme, wenn der Anschluss der nachfolgenden Dose nicht benötigt wird?

    Dass das Signal umgewandelt wird kann ich sicher ausschließen, da in einem anderen Raum ein Reciever (DVB-S) mit einem Fernseher betrieben wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2012
  4. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.446
    Zustimmungen:
    216
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Frage zu Antennendose

    Da muss ich passen [​IMG]. Zu dieser alten Dose von ASTRO Strobel habe ich keine Unterlagen und kann im Netz auch nichts Brauchbares finden.

    Mit digital hat das nichts zu tun. Schon zu Analogzeiten hat nicht das komplette Signal des Satelliten auf das Kabel gepasst. Daher steuern bei konventionellen Anlagen die Receiver die Anlage so, dass eine von zwei (analog) bzw. eine von vier (digital) sog. Signalebenen (>Ebenenliste Digitalsender) auf das Kabel aufgeschaltet wird.

    Bedeutet: An solchen konventionellen Anlagen kann ohne Beschränkung der Senderwahl an einem Kabel auch nur ein Receiver betrieben werden - egal ob analog oder digital. Bei zwei (oder mehr) Receivern ist man auf den Empfang einer der (bei digital) vier Ebenen beschränkt. Man müsset wissen, welche Art Anlage im Hintergrund arbeitet.

    Wüsste nicht, was das bringen soll: Falls es noch einen Anschluss vor der Dose gibt, könnte es an dieser zu Empfangsstörungen kommen. Außerdem könnte ohne Dose das Signal zu stark sein ( > kein Empfang wegen Übersteuerung des Tuners). Von Ausnahmen abgesehen hat man Dosen, die wie Deine zu einem weiteren Anschluss weiterschleifen (sog. Durchgangsdosen), zusammen mit statischen Einkabelanlagen eingesetzt. An denen ist die Auswahl der zu empfangenden Sender grundsätzlich beschränkt, durch den Einsatz mehrerer Receiver pro Leitung ergeben sich aber keine weiteren Einschränkungen.

    Hast Du schon probiert, ob mit dem gekauften Kabel Empfang möglich ist? Falls der Receiver das zulässt, würde ich – im Hinblick auf den möglichen Einsatz einer Einkabelanlage und die mir nicht bekannten Eigenschaften der Antennendose – zunächst die LNB-Spannung des Receivers ausschalten.

    Gibt es dort auch eine Dose nur mit Steckanschlüssen oder eine mit F-Buchse wie am Receiver? Sind dort alle Digitalsender zu empfangen? Es muss ja nicht zwangsweise so sein, dass an beiden Anschlüssen identische Empfangsmöglichkeiten gegeben sind.
     
  5. smw95

    smw95 Neuling

    Registriert seit:
    7. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Frage zu Antennendose

    Ja ich hab schon probiert mit dem Kabel an meinem Samsung UE37D6500 eine Verbindung herzustellen. Ich hab alle Möglichkeiten (DVB-C, DVB-T und DVB-S sowie digital also auch analog) durchprobiert aber es kommt immer die Fehlermeldung "Kein Signal oder schlechtes Signal". In den Einstellungen zeigt mir der Fernseher eine Signalstärke von 0% an. Kann das auch daran liegen, dass das Kabel (10 m) einfach zu lang ist?
     
  6. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.446
    Zustimmungen:
    216
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Frage zu Antennendose

    Glaube ich nicht. Das Kabel von Conrad würde ich zwar nicht zu den Spitzenkabeln zählen, aber sofern ein DVB-C/T/S-Signal an der Dose anliegt, sollten nach noch überschaubaren 10 m wenigstens ein paar Sender zu empfangen sein.

    Insbesondere wenn der andere Anschluss in der Wohnung mit einer moderneren Dose ausgestattet ist und alle Sender zu empfangen sind (unbeantwortete Fragen), würde ich die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass irgend wann einmal die Empfangsanlage erneuert wurde und am alten Anschluss gar kein Signal mehr anliegt. Das ist aber nur Spekulation. Vermieter / Hausverwaltung müssen doch verbindlich darüber informieren können, was Sache ist.
     
  7. smw95

    smw95 Neuling

    Registriert seit:
    7. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Frage zu Antennendose

    Ich hab jetzt noch mal genau nachgeschaut. Also das Haus, indem ich wohne gehört meiner Familie. Deshalb kann ich auch keinen Vermieter oder ähnliches befragen. Von meiner Familie wusste leider keiner genau wie genau die Kabel verlegt sind oder welche Technik verlegt ist.

    Ich konnte nur herausfinden, dass die Dose, an die ich mein Samsung TV angeschlossen habe um 1985 eingebaut wurde. Zudem wurde im Jahr 2004 unser Empfang von analog auf digital umgestellt. Als ich heute auf dem Speicher war, habe ich festgestellt, dass relativ viele Kabel dort für das Fernsehen installiert sind. Deshalb habe ich eine Skizze von der Ausstattung entworfen. Die gelbe Füllung zeigt meine Problemstelle, an der ich gerade verzweifle :confused:.
    [​IMG]
     
  8. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.446
    Zustimmungen:
    216
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Frage zu Antennendose

    Klang für mich, da Dir die Empfangsart nicht so recht bekannt zu sein schein, nach Mietwohnung, aber egal:

    Die Weiche SW 1232 ist nicht das Problem. Das Kabel, dessen Ende nicht gefunden wurde, wird am mit "40..862 MHz" bezeichneten Terrestrik-Eingang angeschlossen sein.

    Zum Verteiler Vedo 0746 habe keine Herstellerdaten gefunden, aber ein Bild und einen DF-Beitrag:

    [​IMG]

    Danach ist das ein eigentlich nicht für Sat-TV geeigneter 4-fach Verteiler - allerdings zeichnest Du sechs Anschlüssse ein :confused:. Wenn Dose 3 tatsächlich an diesem Verteiler hängt (Ist das sicher?), wird das noch ein Verteiler alter Bauart sein, der – wenn auch nicht dafür bestimmt – den für Sat nötigen Gleichspannungsdurchlass bietet.

    Letztlich nützt das aber wenig: Wenn man Vedo 0746 gegen einen Sat-tauglichen 2-fach Verteiler mit DC-Durchlass über Dioden tauchen, Dose 4 überbrücken und Dose 5 gegen eine Sat-Stichdose (= kein Ausgang für Dose 6) tauschen würde, hätte man an der gewünschten Dose 5 gleiche Verhältnisse wie an Dose 3. Der Samsung müsste dann zwar funktionieren, könnte dann aber nicht unabhängig vom Fernseher an Dose 3 eingesetzt werden.

    Können die Dosen 3 und 5 über eigene Kabel mit dem Multiswitch verbunden werden?
     
  9. smw95

    smw95 Neuling

    Registriert seit:
    7. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Frage zu Antennendose

    Am Multiswitch ist ja auch noch eine Leitung frei. Könnte man nicht einfach dann zur Dose 5 eine Extraleitung legen und das Kabel das zur Zeit von der Dose4 zur Dose5 führt einfach zur Dose6 legen und dann die Dose5 getrennt versorgen?

    Die Dose 3 hängt zu 95% an diesem Verteiler. Wie kann es dann eigentlich sein, dass an Dose 3 ein Signal ankommt, an der Dose 5 aber anscheinend nicht. Mir ist noch aufgefallen, dass an dem Verteiler Vedo 0746 an der Stelle, an der das Kabel für Dose 3 das Gehäuse verlässt, ein großer Strich auf dem Gehäuse ist, während auf den anderen Ausgängen immer nur ein kleiner Strich ist. Vielleicht hat das ja auch eine Bedeutung
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2012
  10. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.446
    Zustimmungen:
    216
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Frage zu Antennendose

    Nutzung des noch freien vierten Multischalterausgangs wäre die sinnvollste Lösung, daher auch meine Frage nach der Möglichkeit, die Dosen 3 und 5 getrennt voneinander zu versorgen. Was das aber mit den nicht genutzten Dosen 4 und 6 zu tun hat, verstehe ich nicht. Oder sollen die später auch verwendet werden?

    Erstens wird Dose 3 vermutlich eine Stichdose (= nur ein Kabel anschließbar) sein. Deren Anschlussdämpfung ist wesentlich geringer als die der Durchgangsdose GUT 452, außerdem kostet die vorgeschaltete Dose 4 zusätzlich Pegel. Zweitens könnte VEDO 0746 kein Verteiler, sondern ein Stichabzweiger sein.

    Ich habe dazu wie gesagt keine Infos. Laut dem verlinkten Beitrag ist das ein Verteiler. Er hätte demnach aber anders als von Dir eingezeichnet insgesamt nur fünf Anschlüsse (einen Eingang, vier gleichberechtigte Ausgänge).


    Ein Ausgang mit einem dicken Strich und vier mit einem dünneren würden zu einem 4-fach Stichabzweiger passen, ähnlich wie beim EAD 09:

    [​IMG]

    Der größte Teil der eingespeisten Leistung landet am Stammausgang mit dem dicken Strich, das Signal an den Abzweigausgängen (dünner Strich) ist wesentlich schwächer.

    Insgesamt scheint die Installation ein teils ziemlich wirres Gefrickel aus neuen und recht unbedacht eingebundenen alten Komponenten zu sein.
     

Diese Seite empfehlen