1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von maxwell, 28. Juli 2008.

  1. maxwell

    maxwell Neuling

    Registriert seit:
    8. Juni 2003
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Deutschland / HEssen
    Anzeige
    Hallo!

    Ich wohne mittlerweile knapp über ein Jahr in meiner neuen Wohnung und habe es noch nicht geschafft, an digitales Fernsehen zu kommen. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.
    In diesem Haus mit 12 Parteien (unterschiedliche Besitzer) haben bisher anscheinend alle Kabel analog geschaut und waren zufrieden damit, auch wenn jeder ca. 15 Euro pro Monat zahlen muss. Dafür hat mir bislang auch DVB-T gerreicht, wenn dann sollte es schon digital sein, weil ich auch Premiere sehen will. Nun ist in meinem Ort (Weiterstadt/Hessen) nicht wie sonst in der Umgebung üblich unitymedia für den Anschluss verantwortlich, sondern ein recht kleiner Laden names KFGW (www.kfgw.de).

    Der übliche Weg wäre nun: Analoganschluss und-fernsehen über KFGW für 15 Euro im Monat und dann von unitymedia das Digital-TV-Paket für 3,90 Euro im Monat.

    Leider ist die Hausanlage komplett veraltet. Der Hausanschlussverstärker geht nur bis 450MHz und auch die Dosen/das Koaxkabel scheinen nicht gerade Stand der Technik zu sein.

    Ob damit digitales Fernsehen möglich ist, konnte mir der Techniker von der KFGW selbst vor Ort nicht sagen, sei aber auch nicht seine Zuständigkeit, denn für "digital" ist ja unitymedia da. Die haben natürlich auch keine Ahnung und verweisen auf die KFGW.

    Eine Modernisierung der gesamten Anlage durch die Hausverwaltung ist auf absehbare Zeit durch die Vielzahl an (älteren, eher sparsameren) Eigentümern nicht zu erwarten.

    Daher die Frage: Ist für mich digitales Fernsehen jetzt schon möglich oder macht es keinen Sinn, da Frequenzen >450 MHz eh nicht durchkommen?
    Wer ist für die Instandsetzung verantwortlich, falls ich einfach mal bei KFGW und Unitymedia Analog- und Digital-TV bestellen sollte? Leider fällt es mir auch nicht leicht, es so einfach mal drauf ankommen zu lassen, da beide Verträge 24 Monate Vertragslaufzeit haben. Oder muss ich wirklich warten, bis die Eigentümer anno 2013 die Hausanlage ab Anschlusspunkt modernisieren müssen, da kein analoges Signal mehr gesendet wird?

    Dieses Dreigestirn, das sich die Verantwortung gegenseitig zuschiebt, raubt mir jetzt seit einem Jahr den Nerv, vielleicht habt ihr ja einen Rat.

    Gruß,
    Max
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2008
  2. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Verantwortlich für die Funktion des Hausverteilnetzes ist schlichtweg sein Besitzer. Er beauftragt Partnerfirmen mit der Störungsbeseitigung und Wartung, nicht selten mittels eines Wartungsvertrages. Nicht eingeschlossen ist hier die Modernisierung des Hausverteilnetzes, sie muß gesondert beauftragt werden. Vermutlich ist die Hausverwaltung Besitzer des Netzes, die KFGW die Partnerfirma. Die Hausverwaltung muß zunächst die KFGW beauftragen, das HVN auf zeitgemäßen technischen Stand zu bringen und das wiederum kostet extra Geld, vermutlich der Haken an der Sache. Ohne zeitgemäßes HVN würde ich einen separaten Versorgungsvertrag mit UM nicht eingehen.
     
  3. maxwell

    maxwell Neuling

    Registriert seit:
    8. Juni 2003
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Deutschland / HEssen
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Das ist ja der Pferdefuß an der Sache:
    Für die (es sind mehrere - leider) Hausbesitzer ist keine Investition notwendig, da die Grundversorgung mit analogem TV gegeben ist.
    Dass die KFGW nichts kostenlos macht, ist irgendwie verständlich, denn sie bieten ja keine Digitalpakete an.

    Nur was würde passieren, wenn ich UM-Kunde wäre und könnte das Angebot nicht nutzen? Müsste dann nicht UM zumindest den Verteiler tauschen, so dass er digitaltauglich ist? Oder -um mal einen hergeholten Vergleich anzubringen- ist das dann vergleichbar mit einem Handyvertrag bei T-Mobile, den ich mit einem E-Band-Handy nicht nutzen kann?

    Wenn es wirklich der Eigentümer in kompletter Eigenregie machen muss: Gibt es da für den Mieter irgendwelche Möglichkeiten? Denn mit "lieb fragen" hab ich es ja schon versucht und es hat nichts genutzt...
     
  4. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Du musst unterscheiden zwischen Signallieferant und Netzbetreiber, das ist nicht das selbe. Der Signallieferant setzt ein intaktes und zeitgemäßes Netz voraus, denn danach hat er seine Kanalbelegung geplant und mit der Landesmedienanstalt abgestimmt.

    Du könntest prinzipiell nachschauen, wie denn die Versorgung Deiner Wohnung detailliert realisiert wird. Danach würde sich der Aufwand bemessen lassen, so Du für Dich in Eigenregie handeln willst.
     
  5. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Aus meiner Sicht würde bereits jetzt digitaler Empfang funktionieren.

    Auch die alten Anschlußdosen können u.U. sogar tauglich sein oder lediglich die bekannte Einschränkung mit dem S2 u. S3 (113 MHz u. 114 MHz) würde bedeuten, dass die entsprechenden Digitalpakete nicht nutzbar sind. Der Austausch der eigenen Dose würde das Abhilfe schaffen und dies kann man bei etwas Sachverstand selbst machen.

    Da der Hausanschlußverstärker lediglich bis 450 MHz verstärkt, sollte dieser zur Nutzung der Angebote über 450 MHz (bei Bedarf) ausgetauscht werden.

    Dies alles ist kein sonderliches Problem und auch nicht kostenintensiv.

    Ist ein gutes analoges Bild da, so kann man davon ausgehen, dass bis auf die beiden Bauteile nichts getauscht werden muß.

    Schraube den Deckel Deiner Anschlußdose auf und schau nach deren Bezeichnung. Vom Hausanschlußverstärker (HAV) abgesehen ist eine neue Dose für 10 - 15 € doch kein Aufwand und egal, ob die anderen weiter analog nutzen.

    Das sind Deine wenigen Möglichkeiten der eigenen "Gestaltung" (Dose austauschen?). Ansonsten einfach mal eine digitale Kabelbox anschließen und probieren.

    Der Falke
     
  6. maxwell

    maxwell Neuling

    Registriert seit:
    8. Juni 2003
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Deutschland / HEssen
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Konnte mir keiner der beiden Techniker, die bisher da waren, so genau sagen. Nur für Internet sei auch die hausinterne Verkabelung von der Dämpfung her nicht ausreichend. Internet will ich allerdings gar nicht.
    Von daher kann ich auch nicht abschätzen, ob es ausreicht, den Verteiler im Keller erneuern zu lassen. Genauso wenig kann ich sagen, ob dies überhaupt rechtens wäre und nicht über die gesamte Eigentümergemeinschaft entschieden werden müsste, die für gewöhnlich einmal im Jahr stattfindet.

    Zumindest steht für mich fest, dass die nächste Wohnung einen Balkon mit freiem Blick nach Süden hat...:rolleyes:
     
  7. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Verteiler? Meinst doch sicher den HAV oder?

    Die Techniker waren wohl nicht in der Lage das Signal bzw. digitalen Empfang an Deiner Anschlußdose zu prüfen?

    Der Falke
     
  8. maxwell

    maxwell Neuling

    Registriert seit:
    8. Juni 2003
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Deutschland / HEssen
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Ja den HAV mein ich. Die Techniker waren jeweils von der KFGW und konnten nicht mal die Sendefrequenzen der digitalen Kanäle nennen, die zwar von UM angeboten, aber ja auch durch "sein" Netz müssen.
    Mal einfach testen geht nicht so einfach, da ich einmal kein analogen Anschluss habe (verplombt) und eine Digitalbox habe ich auch nicht da...
    Was wohl in jedem Fall gemacht werden muss ist der Austausch des HAV. Was würde sowas ca. kosten, wenn ich das auf eigene Faust machen ließe?
     
  9. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Schau mal nach den Leistungsdaten des gegenwärtigen HAV. Dort müßte eine Angabe über die Verstärkung vorhanden sein. Erst danach kann man mehr sagen. In der Regel sollte der neue HAV mindestens genauso viel Verstärkung oder eine "Stufe" höher haben.
    Die Preisspanne ist stark vom Anbieter und Qualität abhängig, aber sicher im verträglichen Bereich.

    Der Falke
     
  10. maxwell

    maxwell Neuling

    Registriert seit:
    8. Juni 2003
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Deutschland / HEssen
    AW: Frage für Zuständigkeiten bei Kabelmodernisierung

    Der HAV ist ein "Fuba VKE 472", Daten sind z.B. hier zu finden: http://cgi.ebay.at/Fuba-VKE-472-Ha-...0514347QQihZ013QQcategoryZ77774QQcmdZViewItem
    Es sind dahinter mehrere "1auf2"-Verteiler (bis 860MHz) verästelt, so daß letztlich 12 Kabel für die 12 Wohneinheiten in der Wand verschwinden.
     

Diese Seite empfehlen