1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Oli321, 15. Juli 2008.

  1. Oli321

    Oli321 Senior Member

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    167
    Anzeige
    Mir ist aufgefallen, dass die Interessen von Konsument und Firma inzwischen deutlich auseinandergehen.

    So bald der Kunde sich in Abhängigkeit begeben hat, sei es durch einen langfristigen Vertrag oder durch den hohen Kaufpreis, wird der sehr häufig ausgequetscht wie eine Zitrone oder bei Problemen einfach ignoriert.

    Und was macht der Konsument? Der bettelt um Unterstützung oder freut sich über ein Update, dass endlich halbwegs Stabilität fürs Gerät bringt, als wäre es ein großzügiges Geschenk und keine Selbstverständlichkeit.

    Mir war das vor kurzem gar nicht klar und ich zähl(t)e mich zu dieser Gruppe der „Konsumentenschafen“.

    Gut verfolgen lässt sich das in Foren, z. B. auch hier.
    Premiere (etwas ungeschickt), Telekom (und andere Unternehmen), Apple (zur Perfektion gebracht) und als Krönung der Navi-Hersteller Tomtom.

    Dort lässt man viele hundert Euro beim Händler (930T), um dann aufgefordert zu werden, Fehler und Änderungen in der Karte selbst einzutragen und von anderen Nutzern zu laden. Als Dankeschön fürs Helfen wird die Möglichkeit sich diese Änderungen anderer zu laden nach spätestens einem Jahr deaktiviert. Absolut dreist.
    Die aktuelle Karte zu liefern und zu korrigieren ist Aufgabe des Herstellers, schließlich hat der Kunde dafür bezahlt.
    Und was passiert? Nichts. Oder sogar das Gegenteil: Da wird schon Tomtom fast angebettelt, man möge die Korrekturmöglichkeiten noch weiter verfeinern, sodass die Fahrer noch präziser Kartenfehler eintragen können. So als meine der Kunde, wenn er sich nur loyal und hilfsbereit zeigt, dass das die Unternehmen erwidern. Tatsächlich gehört es wohl zum guten Ton, dann exakt das Gegenteil zu praktizieren. Ignorieren, mal ein Leckerli hinwerfen um dann ein kostenpflichtiges Update bereitzustellen (siehe iPod touch).

    Der Konsument ist es dann selber Schuld, oder was kann man tun?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2008
  2. teucom

    teucom Talk-König

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.655
    Ort:
    Köln Riehl - Loft zwischen Zoo und Rheinufer
    Technisches Equipment:
    LG 40" Standardflachmann, WDTV, TV-Server
    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Wirklich? Wo steht in dem Tomtom Kaufvertrag den du eingegangen bist etwas von einer andauernden Aktualisierung?

    Wenn ich mir einen teuren Autoatlas oder ein Lexikon kaufe, bekomme ich dann auch auf Lebenszeit immer kostenlos eine neue Ausgabe geschickt sobald sich irgendwas ändert, aktualisiert oder korrigiert wird?
     
  3. Oli321

    Oli321 Senior Member

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    167
    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Dann lass es mich so ausdrücken: Es ist Aufgabe des Herstellers beim Kauf eine aktuelle Karte beizulegen. Viele Kartenfehler sind, so mein Eindruck, ja teilweise jahrealt.

    Aber selbst wenn eine Änderung in der Stadt erst später eintritt, ist es nicht Aufgabe des Kunden diese zu melden (und dann eben später vom Dienst abgeschnitten zu werden).
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2008
  4. SATANTENNA 1

    SATANTENNA 1 Guest

    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Kann mich deiner Meinung nur voll und ganz anschließen-

    PS.teucom hat nichts aber auch garnichts verstanden,was du völlig richtig zum Ausdruck bringen wolltest.Und die Firmen wissen das es leider viele teucom's in diesem Land gibt.:winken:
     
  5. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Wir leben in einem freien Land. Du als mündiger Kunde hast durchaus die Wahl, dich für einen anderen Anbieter zu entscheiden.

    Intelligente Käufer informieren sich vor dem Kauf. Dank Internet gibt es dafür sogar immer mehr Möglichkeiten, so dass man vor derartigen Überaschungen sicher ist.

    Des weiteren spiegelt der Kaufpreis auch das wider, was du dafür erwarten kannst. Es gibt auch Kartenlieferanten, die aktuellere und wesentlich detailliertere Karten anbieten, die für spezielle Zielgruppen, wie z.B. Einsatzkräfte, Forstwirtschaft und dergleichen interessant sind. Derartige Kartensätze bekommst du allerdings nicht für 'nen Hunni.

    Also lass mal schön die Kirche im Dorf. Hättest du dich vor dem Kauf informiert, wäre dir diese für dich unangenehme Überraschung erspart geblieben.

    Gag
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Ah, du gehörst also auch zu der Zielgruppe, die sich leicht neppen lässt, weil sie sich nicht über den Vertragsinhalt informiert. Sehr gut. Ich schick dir dann mal ein paar Angebote zu... :D

    @all: Ich mache dann mal 6 Wochen Urlaub auf Maui... ;)
     
  7. AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Naja, bindend sind die Produktbeschreibungen des Herstellers/Händlers.
    Darauf muss man sich verlassen können.

    Tja, HansHans hat eben einen bug als feature verkauft.:D

    Diese "Bananenproduktmentalität" nimmt leider extrem zu.
    Kaum noch Produkte ohne Updates.....:eek:
     
  8. Oli321

    Oli321 Senior Member

    Registriert seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    167
    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Schön!

    Ich habe mir das Gerät nicht gekauft.

    Auch wenn es so rüberkommen mag, ich bin über diese Methoden nicht wütend. Es ist mir vorher einfach nicht aufgefallen und finde es eher überraschend.

    Hier geht's um Straßenkarten für die normale Navigation. Nicht mehr und nicht weniger. Und dafür legt der Kunde sein Geld auf den Tisch.
    Der eigentliche Punkt ist, dass der Nutzer Fehler und neue Änderungen in der Karte korrigieren/angeben soll. Das ist Aufgabe der Hersteller. Die Firma hat doch Teleatlas aufgekauft, profitiert also direkt von der Kundenhilfe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2008
  9. SchwarzerLord

    SchwarzerLord Wasserfall

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    9.555
    Ort:
    -
    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Na also das ist doch reichlich daneben. Als ob man wie einige Forumsnutzer hier den lieben langen Tag sich über nichts anderes Gedanken machen könnte, ob und wie man alle zu nutzenden Produkte vorab recherchiert. Sicher sollte/muß man das tun, wenn die Größenordnung oberhalb von 100€ z.B. liegt, aber selbst dann ist man vor negativen Überraschungen beileibe nicht sicher.
     
  10. teucom

    teucom Talk-König

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.655
    Ort:
    Köln Riehl - Loft zwischen Zoo und Rheinufer
    Technisches Equipment:
    LG 40" Standardflachmann, WDTV, TV-Server
    AW: Firmenpolitik gegen Kundeninteresse

    Vielen Dank.:winken:Das will ich aber hoffen, dass es recht viele wie gibt, die nicht ganz so naiv wie hier gezeigt durchs Geschäfts!-Leben taumeln...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2008

Diese Seite empfehlen