1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Filmmitschnitte bestmögl. konvertieren (Werbung-schneiden, Resize, deinterl, + Codec)

Dieses Thema im Forum "Digitale Audio- und Videobearbeitung" wurde erstellt von ASM, 27. Juni 2011.

  1. ASM

    ASM Neuling

    Registriert seit:
    26. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    mhh, ich bin langsam etwas enttäuscht und genervt.
    Es gibt tausende Konverter - von simplen Formatkovertern, GUIs für ffmpeg, mencoder usw. bis hin zu kommerziellen (Shareware/Trial, gekaufte Programme, Freeware) - Videoschnittprogramme - und Codecs - aber irgendwie hat mich bisher keines so richtig überzeugt.
    Fast alle bringen eigene Libraries mit - vorwiegend mit Profilen für Handys usw. - nur wenige bieten den Export mit meinen vorinstallierten Codecs (ffmpeg, xvid, x263, Techsmith TSCC, lagarith) oder beachten Seitenverhältnisse (4:3, 16:9) oder lassen einem Spielraum bei Bitrate , Deinterlace, etc.
    Das beste scheint mir VirtualDub - allerdings mit Kompromissen. :(

    Von Anfang an:


    * Was ich mir vorstelle ist ein AVI ODER mp4 mit h264 und ca. 1000 kbit/s
    Also mind. 1/3 kleiner als die mpeg2 ( 704 x 576 oder 720 x 576 , mit ca. ~ 3000 kbit/s.


    Ich habe einen Laptop und ne Avermedia 850 Volar USB - DVB-T Karte.
    Damit kann ich - allerdings auch nur mit dem hauseigenen Programm aufnehmen - ProDVBT und DVBdream 1.4 finden keine Sender - haben anscheinend Probleme mit der Karte.

    So, dann hab ich die MPEG2's geschnitten.
    zuerst mit der Terratec Freeware CUT!
    Das Problem: Das Programm hat ne schicke GUI (Metall-look), aber das justieren der Schneideregeler ist schwierig.

    Besser ging dann das mit MPEG Video Vizard 2008 (also sofort gekauft) - 99.98% verlustlos (da nur die ersten und letzten Frames bis zum Keyframe neuencoded werden).
    Das Vorgehen beim Schneiden ist ziemlich komfortabel und erinnert an die MAZ beim professionellen TVsender.
    Beim Speichern als mpeg2 - keine Probleme. Allerdings dementsprechende Größe, da außer Rausschnedeiden nicht weiter verarbeitet.
    Und das Indizieren der mpeg2 ist nicht notwendig. Spielt sofort im Monitor ab.

    Allerdings ist die Ausgabe als AVI extrem dämlich, da das Seitenverhältnis GAR NICHT berücksichtigt wird. d.h. 50er Jahre 4:3 Filme oder 16:9 werden lieblos gestaucht und falsch dargestellt.

    Das Seitenvhältnis wird nur beachtet, wenn man als MP4 ausgibt.
    Allerdings ist hier der Haken in der Qualität.
    Vergißt man Deinterlace (ALT + I) ist das Ergbnis grauenhaft.
    Doch auch mit hat man deutliche Klötzchen.
    Liegt wohl an der verwendeten h264-Library (k.a.).
    Das Resultat ist trotz gleicher Bitrate (ca 1000 kbit/s wie in VirtualDub mit ffmpeg h264 auch ) größer.


    Pazera_Free_Video_to_iPod_Converter
    verwendet auch ffmpeg, gibt aber auch nur durchschnittliche Qualität aus. (hält sich an genaue Bitrate ) - beachtet aber kein Format (ob eingangs 16:9 oder 4:3) gibt immer 720 x 576 wieder, auch wenn im 4:3 aufgenommen.
    vorheriges Schneiden ist nicht möglich. Mini GUI für ffmpeg

    SUPER
    schert sich auch wenig um Seitenverhältnisse.
    Das Endresultat ist auch größer als die Datei von VirtualDub und enthält Klötzchen - egal, welche Einstellungen ich wähle - ffmpegtheora, ffmpeg, mencoder.
    Träges Gui, eigenwilige und versteckte Einstellungen.

    MediaCoder
    Hab ich lange bentuzt, weil Virtual Dub noch derzeit keine MPEGs lesen konnte.
    Hat viele Einstellungen, kann Seitenverhältnisse, Effekte, Deinterlace, Größenänderung -
    Wermutstropfen - viele Dateien (der Encoder und Einstellungen) und Resultat irgendwie noch nen Tick schlechter als mit Virtual Dub.



    • VideoCharge Studio
    • NCH VideoPad (legt alles als temporäre Kopie an - und will alle möglichen en und Decoder nachladen - würg!)
    • NCH Prism Converter - dito, muß auch Codes Nachladen
    • SnowFox Total Video Converter - beachtet kein 16:9 - gibt nur 4:3 Standard aus
    • effectmatrix Total Video Converter (Trial) - hat nur eigene Profile.
    • Daniusoft Video Studio Express - nur eigene Profile für Handy, etc.
    • Wondershare Video Studio
    • Aviosoft VideoConverter Professional
    • AVS Video Editor ca. 170 MB, (Trial), Ergebnis größer als bei VDub
    • AVS Video Converter ca. 168 MB (Trial), Ergebnis dito ^^
    • iSkysoft Video Converter Ultimate 3.1.1 - grauenhaft, einödes GUI, vorgegebene Profile, kein 16:9
    • Magic Video Converter - dito
    • WonderFox Soft MPEG Video Converter Factory -
    • Sothink Video Converter Pro das
    • STOIK VideoConverter
    • TipardVideoConverter
    • Video Converter Factory 2.0
    • Xilisoft Video Converter Ultimate 5
    • XmediaRecode
    • Handbrake
    • 4media Video Converter Ultimate 6

    o.g. alle getestet. Magere Ergebnisse.

    Kids, die schnell nen Youtube-Film für's Handy konvertieren möchten, mag das zufrieden stellen (wobei ich mich frage, womit die die teils saftigen Preise bezahlen - wenn nicht nicht teilw. kostenlose Promoversionen bekommen hätte ... = und nein, ich habe KEINEN WAREZ verwendet . Ausnahme: AVS VideoConverter/ u. Editor => jew. Trial)

    ungetestet, da kein .NET isntalliert: Cuttermaran, mpeg2schnitt, etc.
    ebenfalls ausgeschieden: Sony Vegas Video Trial,- naja, etwas überdimensioniert, zu TVmitschnitt-Konvertieren oder?

    Avidemux hab ich auch neulich noch probiert:
    Deinterlace, Größenänderung auf jew. 16:9 od. 4:3 = jew. Originalverhältnis.
    Doch das Ergbnis ist immer noch schlechter und größer als mit VD - selbst bei gleichen Codes und Einstellungen (obwohl die ansich besser sind als bei VD => Lancazos bei Resize, etliche Deinterlace-Algorithmen).

    Das Indizieren der mpeg2 erfolgt etwas schneller als mit VD und ist speicherbar.


    Einzig VirtualDub bringt derzeit noch die besten Ergebnisse.
    Macht allerdings bei 16:9 aus 720x576 => 720x400.
    Und das Indizieren der mpeg2 dauert ziemlich lang und muß jedes Mal neu erstellt werden.
    Die Ergebnisse bei FFmpeg h.264 und 1000 kBit/s sind maximal klein und ziemlich scharf.
    Selbst bei 1 kbit/s sind die Filme noch scharf und werden intern auf ca. 600 kbit/s gerendert.
    Deinterlace und Resize im jeweils richtigen Format und sogar beschneiden der schwarzen Balken ist möglich.
    Bildgenaues Weg-Schneiden von Werbung etc. vor und nach Konvertieren
    möglich (AVI).

    Einziger Nachteil ist wirklich daß das Importieren der mpeg2 Dateien nur mit Plugin funktioniert, und das jedes Mal ziemlich lange röddelt (bei 1,5 - 2,3 GB TVmtischnitt) bis die Frames indiziert sind.
    Ebenfalls, aber kleineres Manko ist, daß nur AVI ausgegeben werden kann.
    Das stört mich besonders, da ich noch mehrere 100 TVmitschnitte zu konvertieren habe, die derzeit noch als mpeg2 auf der ext. Festplatte schlummern.

    Das Verwenden des Encoders x263 brachte ebenfalls unzufriedenstellende Ergebnisse im Vergleich zu ffmpeg h264, da auch hier Klötzchen auftraten.
    Xvid schied komplett aus, weil Klötzchen von vornherein.

    Hat jemand noch was zu bieten, was ich noch nicht getestet habe, oder was beste Effekte bringt?



    und was mich auch noch verwundert (unabhängig davon ^^):
    Beim Abspielen mit VLC oder mediaplayer Classic werden die orig mpeg2 Mitschnitte als 1024x576 dargestellt, obwohl sie nur 720x576 sind.
    Um gleiche dargestellte Größe zu erreichen müßte ich mit VirtualDub oder dergleichen müßte ich sie Vergrößern auf 1024x576, was aber längere Rechenzeit verursacht. Oder ich müßte beim Abspielen das Fenster größer ziehen.
    lediglich der mpegVideoWizard 2008 produziert mp4 mit so großen Fenstern.

    Was ist in den mpeg2Videos eingebaut, daß die player veranlaßt die so Fenster so groß zu machen?


    Danke schon mal im Voraus.
     
  2. offenbach

    offenbach Silber Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    346
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Filmmitschnitte bestmögl. konvertieren (Werbung-schneiden, Resize, deinterl, + Co

    MeGUI und StaxRip stehen noch nicht in Deiner Probierliste.
    Wenn Du mit VirtualDub so gute Erfahrungen gemacht hast und nur der AVI-Container stört, kannst Du die Files auch mit Yamb nach mp4 umpacken.
     
  3. suraso

    suraso Silber Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Filmmitschnitte bestmögl. konvertieren (Werbung-schneiden, Resize, deinterl, + Co

    Ich bleibe auch in den Zeiten von H264 dabei, MPEG2-Aufnahmen (SDTV) im MPEG2-Videoformat zu archivieren. Ein Konvertieren ist zum einen immer mit einem wenn auch geringen Qualitätsverlust verbunden und zum anderen dauert es auch seine Zeit und kostet somit Strom. Ich habe es nie nachgerechnet, aber es könnte günstiger sein, Festplattenplatz zu verschwenden (wenn man für ca. 100 € schon eine externe 2,5" Platte mit 1 TB bekommt)! Dazu gibt es auch eine parallelen Thread.

    Ich verarbeite MPEG2-SDTV-Aufnahmen wie schon seit fast 7 Jahren immer noch mit ProjectX (Demuxen und GOP-genauer Schnitt), Mpeg2Schnitt (falls genauer oder in mehreren Sequenzen geschnitten werden muss, ist das bequemer) und mache anschließend mit DVDlab eine DVD daraus. Sollten dann z.B. zwei Filme etwas zu groß für eine DVD sein und noch Reserve in der Bitrate vorhanden, dann komprimier ich die DVD noch mir DVDShrink (aber nie kleiner als 90% der ursprünglichen Video-Bitrate).

    Wenn ich dich richtig verstanden habe, komprimierst du schon mit H264 - was auch zu empfehlen ist, weil MPEG2 sich oft nicht stark verkleinern lässt, ohne die Qualität sichtbar zu verschlechtern.

    Dein Problem mit der Auflösung, die auf 1024x576 geändert ist, ist nicht lösbar: H264 besteht auf quadratische Pixel und deswegen muss die Bildauflösung bei 16:9 von 720x576 auf 1024x576 vergrößert werden. Bei 4:3 müsste dann übrigens 768x576 heraus kommen. Aber besser die eine Dimension zu vergrößern statt sie zu verkleinern, weil damit wäre etwas mehr Qualität futsch!

    Was den Encoder bzw. die Software angeht, fehlt in deiner Auflistung noch VideoReDo: Die Software gibt es in mehreren Varianten, u.a. auch eine, um H264-HD-Material zu schneiden. Der HD-Schnitt ist noch etwas buggy, aber der SD-Schnitt funktioniert sehr perfekt. Und neu-encodieren und direkt in einen Container verpacken kann der auch.

    Was MediaCodewr und SUPER betrifft: Die nutze ich eigentlich nur, um Videos von der Digitalkamera in MPEG2 zu komprimieren. Am Sichersten kann man aber mit den beiden (und bei anderen ist das bestimmt auch zu empfehlen) umgehen, wenn man mindestens das Bildverhältnis (Aspect Ratio), ggf. auch die Auflösung, selbst festlegt.
     
  4. suraso

    suraso Silber Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Filmmitschnitte bestmögl. konvertieren (Werbung-schneiden, Resize, deinterl, + Co

    Was ich noch vergessen hatte:

    Wenn ich deinen Post nochmal lese, habe ich den Eindruck, du wirfst manchmal auch Videoformate und Video-Container durcheinander: Als Formate kommen praktisch nur MPEG2 (manchmal auch als x264 bezeichnet) und H264 in Frage. An Containern gibt es eine Vielzahl: Angefangen vom recht alten AVI, über MPEG2 PS (Programmstrom), und MPEG2 TS (Transportstrom), MP4, bis hin zu VC1 und MKV (Matroska). Unterscheide also: Du kannst MPEG4- bzw. H264-Videomaterial auch in einem Transport- oder Programmstrom ablegen, der zur MPEG2-Spezifikation gehört.

    Am gängigsten sind MPEG2 PS (wird abgewandelt für DVDs verwendet), MPEG2 TS (wird bei der Ausstrahlung von DVB und DVB-x2 verwendet, und auch als Containerformat für BluRay-Discs) und MKV (wird primär nur für H264-/HD-Material verwendet, verpackt aber auch MPEG2 problemlos). Ich bevorzuge für die Archivierung von HD-Aufnahmen MKV, weil man damit auch Kapitel definieren kann und es sich ähnlich bequem anfühlt wie DVDs mit Kapiteln.

    Ebenso unübersichtlich ist auch die Zahl der Tools zum "Containern" bzw. Muxen: In deiner Tool-Auflistung fehlen diesbezüglich noch tsMuxer für MPEG2 TS und MKVmerge GUI für MKV.

    Die Bildqualität hängt aber immer von der Encoder-Qualität und den richtigen Einstellungen ab, das ist klar.

    Man muss eben mehrere Tools ausprobieren und das richtige für einen selbst finden und dann eben noch die richtigen Encoder-Einstellungen für die jeweilige Situation erruieren. VideoReDo hatte ich ja schon oben genannt...
     
  5. ASM

    ASM Neuling

    Registriert seit:
    26. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Filmmitschnitte bestmögl. konvertieren (Werbung-schneiden, Resize, deinterl, + Co

    ja, hier fehlen die .NET Programme alle.

    stimmt, sorry, ich bin mit den Begriffen container und Codec etwas durcheinander geraten.
    Bin halt nich son ripper oder Konvertmeister.
    als x264 meinte ich den x264vfw.dll Codec. Hatte den mal installiert, weil ich meinte, der wäre so, wie der orig XviD von Koepi
    Koepi's XviD - Download - CHIP Online
    der nämlich 20x schneller arbeitet. Aber dafür auch die Klötzchen bringt.

    Aber meist verwende ich die ffmpeg codecs h264.
    Die machen einfach die besten Resultate = weniger Klötzchen und geringere Größe.
    Aber dauert halt Länger konvertieren.

    Was ich als Punkt 2 angesprochen hab - beim Abspielen der Mitschnitte und Kovertieten Videos - stellt der Mediaplayer classic (und andere Player) die Videos größer dar, als sie sind ...
    hab hier mal ein Screen Video angefertigt.

    Sorry für die holprige Sprache - v.a. weil ich hier im Raum nicht alleine bin = störgeräusche. Sorry. und: Ich hab sowas noch nie gemacht.

    youtube.com/watch?v=F5P-Mx_Oe5g

    Vielleicht kann man es aber doch ertragen.

    Zu den encodierten Resultaten muß ich noch mal Videos machen.
     
  6. may24

    may24 Silber Member

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    709
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Filmmitschnitte bestmögl. konvertieren (Werbung-schneiden, Resize, deinterl, + Co

    @ASM: Also wenn's dich beruhigt: suraso schmeißt auch so einiges durcheinander :D

    Mpeg-2 ist Mpeg-2
    x264 ist ein Encoder für Mpeg-4 part 10 oder auch AVC genannt
    divx/xvid ist ein Encoder für Mpeg-4 part 2 oder auch ASP genannt
    VC1 ist ein Codec (von Microsoft) der ähnlich wie h264 arbeitet jedoch vom Standart her geringer komprimieren kann.

    Was du brauchst/suchst ist: Avisynth -> http://www.avisynth.org
    Das ist ein sehr mächtiger Frameserver (und noch dazu kostenlos) und der kann genau das was du suchst.
    Schneiden, Überblenden, Effekte (meist als Plugin), Layering, Cropping ...
    Und das Ganze dann via x264 (nein nicht die vfw Version ... die Richtig) encoden. Du mußt das Ding natürlich richtig konfigurieren, dann gibt's auch keine Klötzchen :D

    Auf was will'st du denn die Videos abspielen? Nur PC oder was anderem ?
     
  7. Mark100

    Mark100 Gold Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    1.864
    Zustimmungen:
    148
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Filmmitschnitte bestmögl. konvertieren (Werbung-schneiden, Resize, deinterl, + Co

    gelöscht
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2011

Diese Seite empfehlen