1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Filme in 16:9 besser auf Video aufzeichnen

Dieses Thema im Forum "d-box 1 und d-box 2" wurde erstellt von Pretender, 11. November 2001.

  1. Pretender

    Pretender Junior Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2001
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stuttgart
    Anzeige
    Hallo ,

    da ich wirklich so schnell wie mögich eine nützliche Antwort auf diese Frage brauche, habe ich sie nochmal in dieses D-Box 2 Forum gepostet!
    Ich denke das liegt ja mit dem Bild auch an der
    D-Box.

    Bei mir ist es nämlich auch so, dass wenn ich bei mir einen Film aufnehme der in 16:9 gesendet wird, diesen schon (da die D-Box 2 auf 16:9 Breitbild eingestellt ist) mit Formatumschaltung an meinem Fernseher richtig darstellen kann.
    Nur läßt die Bildqualität von Video doch im Vergleich zu normalen nicht anamorphen 16:9 Filmen auf Premiere sehr zu wünschen übrig.
    Also bei den nicht gesendeten 16:9 Filmen habe ich ein tolles scharfes Bild auf Video!!!!!

    Mir ist klar das ich nicht in DVD Qualität aufnehmen kann, aber so ist dass ja eigentlich auch nicht nützlich!
    Das Bild ist etwas verwaschen, grob und nicht annähernd so scharf wie das Bild das ich sonst bei Premiere auf Video habe!!!
    Außerdem sind unten am Bildrand zwei störende Streifen, die leicht flackern!

    Wenn mir da jemand Tips hatt, wie ich wirklich in optimaler Qualität 16:9 anamorphe Filme auf Premiere aufnehmen kann, wäre ich da sehr dankbar!!!!

    Danke und Grüße von: Pretender :)
     
  2. Fraenzchen

    Fraenzchen Silber Member

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    769
    Ort:
    Dinslaken
    Wenn Du PW in optimaler Qualität aufnehmen willst, geht das nur über den TV Ausgang und dann in S-VHS. Ansonsten sehe ich keinen Grund, warum der Videorecorder die 16:9 Sendungen ander aufnehmen sollte als die 4:3. Die Zeilenzahl ist gleich, das stauchen des Bildes erfolgt über den Fernseher. Die Streifen, die Du unten im Bild hast resultieren aus einer nicht korrekt eingestellten Höhenausrichtung des Fernsehers.
    Man muss ins Händler/Fachmann Menu gehen und die Höhe etwas verstellen (Size) oder das Bild etwas nach unten verschieben (Size shift).
     
  3. zahni

    zahni Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Januar 2001
    Beiträge:
    3.940
    Ort:
    MD
    Irgendwo hier im Forum stand mal, das auch am Videoausgang S-Video rauskommt, aber nicht in der Standardbelegung sondern auf anderen Pins....
    Wenn das stimmt meine Frage: Kommt das staendig S-Video raus (waehre super) oder nur wenn die BOX auf S-Video steht ?

    -Zahni
     
  4. Stephan

    Stephan Senior Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2001
    Beiträge:
    158
    Ort:
    D-71642 Ludwigsburg
    Lieber Pretender,

    sicher geht es dir darum, dass dein Fernseher auch bei Aufzeichnungen von anamorphem 16:9 selbst umschaltet.

    Dazu muss dein Videorecorder das Signal für anamorphes 16:9 auswerten. Dieses Signal ist die auf 5 V reduzierte Schaltspannung an der Scart-Buchse. Schau am besten mal in der Bedienungsanleitung oder im Prospekt des Herstellers deines Recorders nach !

    Bei meinem Philips VR 960 muss man diese Funktion im Setup-Menue sogar noch explizit aktivieren, was sicher damit zu tun hat, dass sonst manche 4:3-Geräte nicht mehr korrekt den Video-Eingang freischalten würden.

    Dummerweise liegt nur am TV-Ausgang der D-Box II die Schaltspannung an, so dass die zweite Scart-Buchse für den Video-Recorder an der D-Box nicht zum Erfolg führt.

    Wenn du einen Fernseher mit mehreren Scart-Buchsen verwendet, musst du schauen, ob die Schaltspannung an die Buchse für den Videorecorder weitergereicht wird, dann müsste, wenn der Videorecorder das 16:9-Signal auswertet, dieses auch aufgezeichnet werden.

    Solltest du einen 4:3-Fernseher verwenden, so besteht oft die Möglichkeit, die 16:9-Schaltung zur geometrisch korrekten Wiedergabe von anamorphen 16:9 immer ein, immer aus oder entsprechend der Schaltspannung an den Scart-Buchsen schalten zu können. Diese Stellung ist oft mit '16:9' auto bezeichnet.

    16:9-Fernseher schalten immer korrekt um, mir ist zumindest keine Ausnahme bekannt, aber ein Blick in die Bedienungsanleitung des Fernsehers kann nicht schaden......

    Leider hat noch kein Hersteller einen Schalter an der Recorder-Front vorgesehen, mit dem man das Bildformat einstellen kann, damit der Videorecorder die notwendige Formatinformation mit aufzeichnet.

    Bei den DVD-Recordern von Philips und Pioneer ist eine solche Wahlmöglichkeit übrigens vorhanden, liebe Hersteller von Videorecordern, aufgepasst, die Camcorder-Besitzer werden euch zu Dank verpflichtet sein, denn 16:9 Letterbox ist im Moment für den Amateur gar nicht zu codieren und 16:9 anamorph nur mit guten Tricks.

    Auch solltest du einmal darauf schauen, ob bei deinem Videorecoder die Auswertung der Schaltspannung schaltbar ist. Das ist bei Recordern mit bei EasyLink (Philips), MegaLogic (Grundig) der Fall (Kommunikation mit dem Fernseher für gewähltes Programm, Senderreihenfolge), die zumindest bei meinem Philips VR 960 erst abgeschaltet werden muss.

    Gruss.........
    Stephan.

    [ 11. November 2001: Beitrag editiert von: Stephan ]</p>
     
  5. Telefonmann

    Telefonmann Silber Member

    Registriert seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Göttingen
    ....und es gibt noch eine "dreckige" Lösung: die dbox einstellen auf 4:3, ohne deflection, Breitbild. Darunter leidet allerdings die Auflösung, wer weiss, ob damit überhaupt was Besseres entsteht.
     
  6. Pretender

    Pretender Junior Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2001
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Stephan!,

    vielen Dank für die super ausführliche Antwort!!!!
    Ich weiß jetzt nicht genau ob du mir da das erklärt hast worum es mir geht (bessere Bildqualität bei 16:9 Aufzeichnungen), aber es stimmt das man bei meinem Videorekorder Panasonic
    NV-FJ615 nochmal extra bei jeder Wiederhgabe den Fernseher nachträglich auf 16:9 umschalten muß!

    Ich bin mir nämlich nicht sicher ob deine tolle Antwort wirklich für ein besseres Bild von einer Videoaufzeichnung sorgt.
    Wie ich ja schon oben geschrieben habe ist das Aufzeichnugsbild, gegenüber einer Aufnahme eines nicht 16:9 codierten Films, wirklich sichtbar schlechter und weniger scharf!
    Und da wollte ich halt wissen ob man was machen kann.

    Trotzdem nochmals danke!!!!!!!!!
    Einen schönen Abend wünscht: Pretender :)
     
  7. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.350
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Hi
    Bei mir ist es definitiv umgekert denn Filme die im 4:3 gesendet werden haben fast nur die halbe auflösung also bestes Beispiel ist der Vergleich von Cinedom 480x576 Datenrate 4,5Mbit/s
    und Cinedeluxe 702x576 Datenrate 3.2Mbit/s
    Da ich einen D-VHS Recorder habe sehe ich den Unterschied deutlich (es gibt aber sogut wie keinen Unterschied zum Original!)
    Oder liegt es an deinem TV?
    Gruß Gorcon
     
  8. Stephan

    Stephan Senior Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2001
    Beiträge:
    158
    Ort:
    D-71642 Ludwigsburg
    Lieber Pretender,

    zeichnet man in Normal-VHS im Letterbox-Formant, also mit Streifen oben und unten auf und gibt das Ergebis im 16:9-Format wieder, so ist die Qualität nicht berauschend. Dieses Format wird von den meisten 16:9-Fernsehern auch ohne Formatkennung erkannt und führt zur Umschaltung. Kein Wunder, schliesslich werden Zeilen mit den Streifen vergeudet, was den Qualitätsabfall erklärt, wobei ja Normal-VHS schon an der untersten Qualitätsgrenze arbeitet.

    16:9 anamorph führt bei Normal-VHS noch zu brauchbaren Aufzeichnungen, da die gesamte Zeilenzahl für das Bild verwendet wird. Allerdings erkennt der Fernseher dieses Format ohne Formatkennung nicht und das Umschalten zwischen Aufzeichnungen in verschiedenen Formaten ist einfach lästig, zumal das Format nicht auf den ersten Blick erkannt werden kann.

    In Super-VHS erreichen dann auch 16:9-Letterbox-Aufnahmen eine erträgliche Qualtiät. Bei D-VHS ist das natürlich keine Frage, da ist die Qualität ja lediglich durch die Quelle begrenzt.

    Da ich kein Premiere abonniert habe, ich aber einmal gelesen habe, dass dort Datenraten von 3,5 MBit/ sec üblich sind, müsste das Bild in der Qualität etwa dem analogen PAL-Standard entsprechen.

    Normal-VHS entspricht etwa 2,5 MBit/ sec, Super-VHS und der PAL-Standard etwa 3,5 MBit/ sec. Die öffentlich-rechtlichen Sender strahlen digital mit 5,5 MBit/sec aus und 3Sat mit bis 8 MBit/sec. Hier entsprechen Sendungen in anamorphem 16:9 bereits dem analogen HDTV, das ich einmal gesehen habe.

    Gruss......
    Stephan.

    [ 11. November 2001: Beitrag editiert von: Stephan ]

    [ 11. November 2001: Beitrag editiert von: Stephan ]

    [ 11. November 2001: Beitrag editiert von: Stephan ]</p>
     
  9. Pretender

    Pretender Junior Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2001
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Stephan :),

    vielen Dank für deine zweite super ausführliche Antwort!!!!
    Eine Frage (sorry falls ich nicht mitzukommen scheine): warum sollte ich einen normalen Letterbox Film mit 16:9 Formatumschaltung ansehen???? Es ist ja klar das dann das Bild gestaucht wird und nicht mehr die richtige Große hat. Das mache ich ja nur bei 16:9 anamorphen Filmen!

    Tatsache ist, das ich normale nicht anamorphe Filme ohne Probleme und in sehr guter Qualität (sehr scharfes Bild!!!!) auf meinem normalen VHS Video aufzeichen und wiedergeben kann!
    Ich verstehe halt nur nicht, warum er die anamorphen Filme so schlecht aufnimmt.
    Die (zumindest manuelle Formatumschaltung) geht ja nur ist halt die Bildqualität nicht so gut.
    Mir ist es nicht klar warum der Video ein Bild mit mehr Inhalt (Zeilen) nicht besser auf den Bildschirm bringt.

    Also wenn mir das nochmal jemand erklären könnte wäre das prima!!
    Kurzum: müßte bei mir der Video ein besseres Bild bei anamorphen Filmen Aufzeichen und Wiedergeben, oder ist das technisch nicht machbar und es sind nur normale nicht anamorphe Filme in einer super Qualität aufzunehmen.

    Danke dafür und einen schönen Abend wünscht: Pretender :)
     
  10. Fraenzchen

    Fraenzchen Silber Member

    Registriert seit:
    21. April 2001
    Beiträge:
    769
    Ort:
    Dinslaken
    Ich habs noch nicht ausprobiert, aber so wie Du es darstellst, müsste am VCR Ausgang ein anderes Signal anliegen als am TV Ausgang. Versuch doch einmal den TV Ausgang auf VHS zu schalten und von da ein auf 16:9 eingestelltes anamorphes Bild aufzunehmen. Du müsstes über den zweite Videorecorderausgang (hat er 2) eigentlich am Bildschirm überprüfen können ob das Signal gleich ist. Möglich ist z.B., dass die 16:9 Filme mit Macrovision codiert sind ??? Dann brauchst Du für die Aufnahme ein Zusatzgerät.
     

Diese Seite empfehlen