1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 25. September 2014.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.672
    Zustimmungen:
    368
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Weil das terrestrische Digitalradio in einigen Ländern nicht in die Spur kommt, überlegen diese nun, das dafür vorgesehene Frequenzband III für TV-Übertragungen via DVB-T einzusetzen. Kritik an diesen Plänen kommt von der EBU.

    zur Startseite | Meldung
     
  2. Exideem

    Exideem Guest

    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    Warum hat man überhaupt den DAB(+) Standard ins Leben gerufen? Hätte man nicht die Infrastruktur von DVB-T für Radio nutzen können, wie ja auch in Berlin geschehen?
     
  3. Reinhold Heeg

    Reinhold Heeg Talk-König

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.939
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    Und inzwischen ist Radio via DVB-T in Berlin schon wieder Geschichte.
    Mit den bei DVB-T genutzten Parametern ist Radio kein Vergnügen. DAB+ ist das einzig Wahre, wenn es um terrestrisch ausgetrahltes Radio geht. Stationär mag es gehen, aber mobil macht es zu schnell die Grätsche.
    Gruß
    Reinhold
     
  4. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.276
    Zustimmungen:
    714
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    Dazu kommt:
    Das Kanalraster ist bei DVB-T rein für Hörfunk einfach unpassend – die Funkkanäle sind für eine vernünftige Frequenzplanung zu breit u. es stehen dann zu wenige davon zur Verfügung.
     
  5. Exideem

    Exideem Guest

    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    Hab dazu mal folgendes gefunden:


    Quelle: dehnmedia - terrestrischer digitaler Rundfunk
     
  6. Dr Feeds

    Dr Feeds Foren-Gott

    Registriert seit:
    15. Oktober 2003
    Beiträge:
    14.778
    Zustimmungen:
    190
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Gibertini 125 Motor SG 2100
    Triax TDA 88 Alu-Antenne
    Sat Kathrein CAS 90 19,2+13E
    Megasat Flachantenne H30 D1 Single Sat Spiegel
    Vantage X211S CI(2CI+2Conax/Xcrypt)Blind Scan
    Clarke-Tech 2100 Blind Scan
    Clarke-Tech 2500 Plus
    Blind Scan
    Dr HD F15 Blind Scan
    Lypsi Twin LNB 0,2db
    Quali 1080 4:2:2
    SkyStar HD+ CI
    Pace Sky HD1
    Karte von MTV unlimited,Sky Film+ Sky Sport+Sky Fußball Bundesliga+Sky Welt+Extra+alle HD SKY .
    No HD+
    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    Überallfernsehen - Modellversuch DVB-T2 - dvb-t2


    DVB-T2

    DVB-T2


    Die BBC begann am 27. Juni 2008 mit DVB-T2-Testaussendungen vom Sendestandort Guildford südwestlich von London.
    Am 2. Dezember 2009 begann in Großbritannien die Regelabstrahlung in der DVB-T2-Norm.

     
  7. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.276
    Zustimmungen:
    714
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    DVB-T2 lite wäre tatsächlich eine Alternative zu DAB+ – im Gegensatz zu DVB-T(1), da DVB-T2 das 1,75 MHz Kanalraster unterstützt, nur gibt es dafür keinerlei Seriengeräte.
    Ausserdem hat sich DAB bereits in einigen Ländern in Europa etabliert, wie z.B. Schweiz, Großbritannien, Norwegen.
    Ein erneuter Wechsel des Systemstandards dürfte schwierig werden. Für Hörfunk halte ich – bei einem Standardwechsel – zudem eine weitere Reduzierung des genutzten Bandbreite pro Kanal, z.B. auf 1 MHz, für sinnvoll.
    Das würde die Frequenzplanung noch weiter erleichtern.
     
  8. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.742
    Zustimmungen:
    2.547
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    Ich denke einen FM-Ersatz wird es ohnehin nicht geben, sondern für die Hörfunk-Grundversorgung wird ohnehin FM die Erste Wahl bleiben.

    DAB(+) und DVB-T(2) Radio können im Prinzip beides nur eine Ergänzung sein.

    Wobei DVB-T(2) da den Vorteil hat, das die Endgeräte dafür bereits in den Haushalten sind. Weil die Nutzung mit jedem Fernseher oder auch DVB-T Navi möglich wäre.
     
  9. satkurier

    satkurier Gold Member

    Registriert seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    1.331
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    in polen wollen die nächsten jahr denn mux8 schalten

    der soll in Frequenzband III SEIN
     
  10. Exideem

    Exideem Guest

    AW: Fernsehen oder Radio: Streit um Frequenznutzung

    Ich muss zugeben, ich kenne mich mit DVB-T nicht sonderlich aus. Deswegen verwunderte es mich schon immer, dass in Berlin mehr als 30 Radiosender über DVB-T empfangbar waren und im Rest Deutschlands 0, obwohl jeder DVB-T Receiver eine Radioliste besitzt.

    Wie es sich mit der Empfangs- und Tonqualität verhält konnte ich leider nie testen, da ich nicht in der Nähe von Berlin wohne.
    Deswegen meine Frage. Die wurde aber hier und in dem verlinkten Artikel weitestgehend beantwortet.

    Für Radio über DVB-T2 ist der Zug allerdings hier leider schon abgefahren.
     

Diese Seite empfehlen