1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Fehleranfälligkeit von SAT-TV

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von MAx87, 6. März 2005.

  1. MAx87

    MAx87 Board Ikone

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    4.111
    Ort:
    Wien
    Anzeige
    Hallo

    Ich finde die Fehleranfälligkeit bei SAT-TV ist extrem gering. Vor der Anschaffung meiner SAT-Anlage hätte ich das nie gedacht. Sogar im Kabel gibt es mehr Ausfälle als bei meiner SAT-Anlage.

    Für mich spielen 2 Punkte eine Rolle:

    • So eine SAT-Anlage ist sehr einfach augebaut. Ganz im gegensatz zu einem Kabel netz, dessen Aufbau eher kompliziert ist, wodurch viele Fehlerquellen entstehen.
    • Wenn doch mal was kaputt ist kann man es sehr einfach selbst reparieren.
    Trotzdem gilt SAT-TV als sehr Fehleranfällig. Es gibt sogar Menschen die meinen bei SAT-TV wären Ausfälle an der Tagesordnung. Das dachte ich auch bevor ich in dieses Forum kam.

    Wieso ist das so? Es kann doch nicht nur die Panikmache der Kabelnetzbetreiber sein.
     
  2. BlackWolf

    BlackWolf Wasserfall

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    8.158
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    Naja, es war früher mal so. Wenn ich so an die erste Anlage denke von meiner Oma, da gingen noch 2 Kabel zum LNB und wenn da mal bissel Regen gefallen ist, waren Fische aufm Fernseher. Und nicht wenige.

    Mit jeder Generation wurden dann die LNB's besser, die Satelliten besser und die Technik immer weiter stabilisiert. Durch DVB kam dann noch Fehlerkorrektur dazu, sodass Sat nun eigentlich am seltesten ausfällt.

    Viele denken halt bei Sat an Analog-Sat von damals und wissen gar nicht, dass es DVB-S gibt. Digital-TV wird ja dank irreführender Werbung hier nur als DVB-T vermarktet..
     
  3. sashxx

    sashxx Silber Member

    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Bielefeld
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    PAnikmache von den KAbelnetzbetreibern kommt aber auch schon mal vor.

    Bei meiner Tante (wohnt im Doppelhaus mit Satanalage) war vor einer Woche ein Typ von Ish (Werbefuzzi). Der hat die reinsten Horroscenarien erzaehlt. Bei Wind, da kaeme es immer wieder vor, dass die Antennen vom Dach gerissen wuerden. Da wuerden immer wieder Menschen von erschlagen. Ausserdem wuerde so eine Antenne auf dem Dach die Blitze anziehen. In der Statistik koenne man sehen, dass der Blitz in Haeuser mit Satantenne viel haeufiger einschlagen solle. Ausserdem kam dann noch die Schlechtwettergeschichte.
    Sie hat den Mann dann gleich rausgeschmissen. Tja, einen Ausfall gabs noch nicht, dank KAthrein CAS-90 auch bei Sauwetter. Dagegen haben Nachbarn mit ihren Kabelanschluessen immer wieder Probleme.

    Jedenfalls hat die Nachbarin (andere Doppelhaushaelfte, aeltere Frau) die Stories geglaubt und will die Antenne jetzt vom Dach haben. Kabelanschluss natuerlich schon bestellt.

    Genau das ist das Problem - die Leute glauben alles. Viele glauben, dass man bei Regen keinen Sat-Empfang hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2005
  4. MAx87

    MAx87 Board Ikone

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    4.111
    Ort:
    Wien
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    LOL. Ich lach mich schief!!!
     
  5. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    Prinzipiell stimme ich BlackWolf zu, man darf nur nicht aus dem Auge verlieren, daß es gerade im Hinblick auf die genutzten sehr hohen Frequenzen auf wirkliche Qualität der Empfangs- und Verteilkomponenten ankommt. Nicht selten bekomme ich den Eindruck, daß jeder Laie denkt, er könne mal eben schnell "nebenbei" eine Sat-Anlage aufstellen und dabei wäre nur der Preis der Komponenten entscheidend. Anschließend wundert er sich, daß die Anlage dann auch nur demtentsprechend oder gar nicht funktioniert. In den hiesigen Anlagenfotos gefällt mir nur eine, handwerklich wirklich sauber gearbeitete Spaun-Verteilung, der man auch ansieht, daß sich der Erbauer Zeit genommen und Mühe gegeben hat. Leider ist sowas eher die Ausnahme.
     
  6. Radiator2k

    Radiator2k Silber Member

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Berlin
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    Wieso sollte günstig denn grundsätzlich schlecht sein?
    Man kann sicherlich auch im mittleren Preisbereich was anständiges aufbauen ohne dass es ständig ausfällt.

    Was spricht denn gegen Gibertini/Triax bzw. macht andere Antennen diesen Marken gegenüber um ein vielfaches teurer? Besonders für diejenigen, deren Sat-Antenne leicht zugänglich auf dem Balkon/Terrasse steht und eben nicht über dem Hausdach hängt. (wo Qualität sinnvoller erscheint, also auch ein wenig davon abhängig)
    Sicherlich kann man den Preis auch schon ganz gut drücken, wenn man zB nicht zum Mediamarkt geht.

    Und von nem Invacom-LNB Ausfall hab ich hier mittlerweile öfter als von allen anderen Marken gelesen.

    Das Argument Sat-TV sei günstiger als Kabel-TV fällt dann wohl irgendwann weg, wenn die reine Empfangs- und Verteilertechnik für 4 Teilnehmer bei 1 oder mehreren Satelliten schon einige 100 Euro kostet
     
  7. boina

    boina Gold Member

    Registriert seit:
    25. September 2004
    Beiträge:
    1.817
    Ort:
    bei Landshut (Niederbayern)
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    Also ich persönlich muss sagen dass Kabel TV mir doch sehr stabil erscheint.
    Wo ich noch Kabel hatte muss ich leider zugeben dass ich das letzte Jahr keinen einzigen Ausfall hatte (ok, unsere Kopfstation hat eine 3m Schüssel auf Astra ausgerichtet, ich weiß nicht ob das überall so ist).

    Was mich aber immer genervt hat waren die Sender die terr. eingespeist werden.
    ORF1&2 haben regelmäßige Störungen gehabt, mehr als ich jetzt mit meiner eigenen terr. Antenne habe. Und in letzter Zeit hat auch die Qualität von ARD stark abgenommen.

    Aber ich finde dass sich eine Sat-Anlage immer rentiert, wenn sei ein wenig teurer ist dauert es halt ein paar Jahre bis sie sich amortisiert hat.

    Meine Anlage hat insgesamt 954 Euro gekostet (inkl. 5 Receiver und 2 Anschlüsse in den wichtigen Zimmern). Bedeutet eine Abzahlung in 5,6 Jahren bei einem Kabelpreis von 170 Euro/Jahr.
    Was ist das schon? Hätte ich das vorher gewusst hätte ich sogar mehr Geld ausgegeben.

    Ich glaube die Mehrzahl der Leute glaubt auch nicht mehr daran dass Sat-TV störanfällig ist, besonders wenn ich ihnen erzählte wo ihr Kabel-RTL herkommt :D
    Aber sie scheuen die neue Technik und wissen auch gar nicht so recht darüber bescheid.
    Als ich meine Anlage aufgebaut habe haben mich einige Leute gefragt wo ich denn die Antenne für die ersten 3 hätte, da die ja nicht über Satellit senden. Sowas muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. ;)

    Und dann noch die Tatsache dass man halt noch ein Gerät mehr hat schreckt viele ab (darum denke ich wird sich auch Kabeldigital nie durchsetzen).

    Und der Aufwand einer neuen Verkabelung ist halt schließlich das endgültige Argument gegen Sat. Wenn man das nicht selbst machen kann sondern von einem Fachbetrieb machen lasst, dann wird das ganz schön teuer.....

    Ich glaube man könnte viel mehr Leute von Sat überzeugen wenn es ein programmierbares Einkabelsystem zu einem bezahlbaren Preis gäbe,....

    In diesem Sinne..... :winken:
     
  8. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    Ich kenne jemanden, der weiss immer alles !!!!!!:D:D

    Und das was er sagt, ist immer richtig, und das was er hat sowieso.

    Also wusste er, das ich über Sat nur ganz andere Programme habe als alle anderen die über Kabel schauen, und das eder Empfang über Sat bald was kosten wird. :eek::eek::eek:

    Er hat einen Bekannten, irgendwo ein hohes Tier, der hat es im gesagt! Und deshalb stimmt das!!!! :eek:

    Dann habe ich ihm erstmal gesagt, das ich genau die gleichen Programme habe wie er, und noch viel mehr!

    Und das die SES in Luxemburg sitzt, kann da keiner ( aus Deutschland ) mal so schnell was erlassen, und sogar die Post verlor vor dem Europäischen Gerichtshof, das sie entscheiden kann, wer eine Schüssel haben darf, und auch noch dafür an die Post zahlen muss, für 0 Leistung.

    Dann war schnell Ruhe!

    digiface
     
  9. sashxx

    sashxx Silber Member

    Registriert seit:
    25. Dezember 2004
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Bielefeld
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    Da scheinen die Erfahrungen aber ganz unterschiedlich zu sein. Ich habe von vielen das gleiche gehoert.
    Ich kenne das KAbelfernsehen aber so, dass es jede Woche bestimmt einen Totalausfall des Senders fuer 1-4 Stunden gab. Kabeltotalausfall gab es haeufig.
    Wenn man dann angerufen hat und die auf eine Stoerung aufmerksam gemacht hat, dann bekam man total unverschaemte Antworten wie "Haben Sie nichts besseres zu tun" oder "wenn mal kurz was nicht geht muss nicht gleich jeder Arbeitslose hier anrufen".

    Auf die Beschwerde kam keine Antwort; seit der Kuendigung kommt massenhaft Werbung von denen.
     
  10. Grautvornix

    Grautvornix Silber Member

    Registriert seit:
    13. Oktober 2001
    Beiträge:
    865
    AW: Fehleranfälligkeit von SAT-TV

    Hallo
    Von wegen Panikmache der Kabelbetreiber. Guckt mal in diesen Link:
    http://www.ish.de/grosskunden/vergleich/kabel.html

    Vor allem auch das Thema Wetterfestigkeit. Das ist genau die schon beschreibenen Panikmache.

    Gruss Grautvornix
     

Diese Seite empfehlen