1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Pascal82, 29. Mai 2007.

  1. Pascal82

    Pascal82 Senior Member

    Registriert seit:
    2. November 2004
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Jüchen (Düsseldorf)
    Anzeige
    Hallo,

    habe eine kleine Frage, ein Arbeitskollege muss monatlich 3€ an seinen Vermiter für Digital Sat zahlen. Dies zahlen alle Mieter schon seit 2000 an den Vermieter.

    Das bedeutet der Vermieter hat dadurch seit 2007 von den Mietern (sind ca. 50 Parteien) 12600€ bekommen.

    Kann es sein das die Mieter so die Schüssel abbezahlen.

    Wollte nur mal fragen weil ich sowas noch nie gehört habe.

    Kenne das eigentlich nur bei Kabel.


    Gruss
    Pascal
     
  2. AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    Wo ist jetzt die Frage ?

    Die Mieter bezahlen die Nutzung der Anlage, sie "mieten" also.
    Für Funktion und Reparaturen ist dann der Vermieter zuständig, ohne zusätzliche Kosten für die Mieter.
    Ich kann da nichts ungewöhnliches entdecken....;)
     
  3. Pascal82

    Pascal82 Senior Member

    Registriert seit:
    2. November 2004
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Jüchen (Düsseldorf)
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    hatte mich nur gewundert das sie monatlich eine Gebühr zahlen müssen, hab ich noch nie gehört.
     
  4. kc85

    kc85 Silber Member

    Registriert seit:
    28. Mai 2002
    Beiträge:
    965
    Ort:
    Erfurt / Thüringen
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    Machen wir bei uns im Mietshaus auch so. 8 von 10 Mietparteien hängen an einer gemeinsamen Satanlage. Ich bin für die Wartung und Betreuung des Ganzen zuständig und kassiere von jeder angeschlossenen Mietpartei 2 EUR im Monat.

    Da kommt genug zusammen, um alles in Schuß zu halten und für Reparaturen gewappnet zu sein. So ein großer Multischalter kostet halt ganz schön.

    kc85
     
  5. father

    father Junior Member

    Registriert seit:
    9. Februar 2006
    Beiträge:
    112
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    Dann wäre es ja vielleicht gerechtfertigt. Aber evtl. handelt es sich ja beim Ursprungsposter auch nur um eine Einkabelanlage (was bei > 50 Parteien ja häufiger so ist)...
     
  6. Pascal82

    Pascal82 Senior Member

    Registriert seit:
    2. November 2004
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Jüchen (Düsseldorf)
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter


    Kann ich dir nicht sagen. Meine Kollege meinte nur das er Digital Sat hat mit den ganz normalen Programmen.
     
  7. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    Hamburg
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    Frage mal bitte genauer nach.

    Wartungskosten und Stromkosten, also die Betriebskosten der Satanlage, werden über die Nebenkostenabrechnung abgerechnet. Ob eine Pauschale rechtens ist, glaube ich - ersteinmal - nicht.

    Die Anschaffungskosten darf der Vermieter, so weit mir bekannt ist, nicht durchreichen. Weder über die Nebenkosten noch über eine Erhöhung der Kaltmiete.

    Was der Vermieter - dies aber nur eine begrenzte Zeit - aber tun darf ist eine Mieterhöung wenn es sich um eine Modernisierung handelt. Ich meine er darf 11% der Modernisierungskosten pro Jahr auf die Kaltmiete draufschlagen.

    Um eine Modernisierung handelt es sich wenn vorher z.B. eine Hausantenne auf dem Dach betrieben wurde. Oder wenn eine analoge Anlage auf digital umgestellt wurde. Wenn nichts vorher bestand, dann ist es auch keine Modernisierung.

    Rechenbeispiel:

    Nehmen wir an. die Modernisierung der Anlage hat 1000EUR gekostet.
    11% von 1000 EUR sind 110 EUR pro Jahr
    9 Jahre lang (9 = 100 / 11) werden die Kosten also umgelegt
    110 EUR pro Jahr bedeuten 9,17 EUR (9,17 = 110 / 12) pro Monat
    Bei 50 Parteien zahlt ihr 0,18 EUR (= 9,17 / 50) pro Monat mehr Kaltmiete und dies neun Jahre lang. Dann wird fallen die 0,18 Eur wieder weg ...

    Korrigiert mich wenn ich falsch liegen sollte!
     
  8. frankkl

    frankkl Talk-König

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    5.902
    Technisches Equipment:
    .
    .
    .
    .
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    So eine Gebühr zur Miete würde Ich niemals akzeptieren
    und stattdessen lieber DVB-T nutzen !


    :winken:

    frankkl
     
  9. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    Hamburg
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    Mann, hast Du Dich über's Ohr hauen lassen!

    Wohnst Du zufällig in Hamburg und bist bereit gegen ein - hehehehehe - Entgeld Hemden zu bügeln?
     
  10. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    Hamburg
    AW: für Digital-Sat monatliche Gebühr bezahlen als Mieter

    Die Gebühr ist vom finanziellem Standpunkt aus gesehen doch OK. Stell Dir vor der Vermieter hätte das gemacht was praktisch jeder Vermieter macht: Nix inder Birne, kümmert sich nicht hat aber den Fernsehempfang an eine Kabelgesellschaft outgesourct.

    Da zahlt man bis zu 17 EUR im Monat ... Wohnt man bei einer Wohnungsbaugesellschaft halbiert sich der Preis vielleicht. Und das gilt nur für analoges Kabel! Digital kostet extra. *würg*

    Ich habe im Posting oben eigentlich nur den rechtlichen Standpunkt durchleuchten wollen.

    So, wie das anscheinend gelaufen ist, ist das doch OK. Vermieter fängt an zu denken, kümmert sich, läuft von Pontius zu Pilatus, stellt etwas hochmodernes und extrem preiswertes (verglichen mit dem Kabel) auf das Dach und greift per einmal im Monat per Handschlag die lächerlichen drei Euronen ab.

    Da habe ich schon weitaus schlimmeres gesehen.
     

Diese Seite empfehlen