1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 1. Juni 2012.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    88.058
    Zustimmungen:
    380
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Ganze 18 Jahre führte Moderator Klaus Bednarz die Zuschauer wöchentlich durch das politische ARD-Magazin "Monitor". Am heutigen Umgang des öffentlich-rechtlichen Senders mit Polit-Magazinen übt er harsche Kritik, die Behandlung sei geradezu "stiefmütterlich".

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. rs-lennep

    rs-lennep Gold Member

    Registriert seit:
    29. April 2011
    Beiträge:
    1.400
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    Wie war das mit der vielbeschworenen Unabhängigkeit der deutschen öffentlich-rechtlichen Sender? Es gibt noch weitere Einflusnahmen bzw. Einflussnahmeversuche.:mad:
    Ich bezeichne sie nicht umsonst als Staatssender!
     
  3. XL-MAN

    XL-MAN Institution

    Registriert seit:
    8. November 2007
    Beiträge:
    18.586
    Zustimmungen:
    1.571
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    Da legt Bednarz den Finger in die Wunde des ÖRR.
    Am schlimmsten empfinde ich Merkel und Konsorten.:wüt:
    Danach kommen die Kirchenfürsten die in den Gremien mitentscheiden.:wüt:
     
  4. offenbach

    offenbach Silber Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    361
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    In welchem Rundfunkgremium sitzt sie denn? Und welche Konsorten anderer Art sind willkommen?
     
  5. aseidel

    aseidel Institution

    Registriert seit:
    14. Oktober 2001
    Beiträge:
    15.281
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Sky komplett, Telekom MagentaZuhause L mit EntertainTV Plus, Telekom MR401B, Microsoft Xbox One, Apple TV 3, LG 43UH620V
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    Wenn Frau Merkel denen in den Rundfunkgremien diktiert, was die zu tun und zu lassen haben, muss sie selbst dort nicht sitzen.
     
  6. offenbach

    offenbach Silber Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    361
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    Dann benenne doch einige konkrete Beispiele, ansonsten handelt es sich um reine Vermutungen und Du betreibst lediglich Phrasendrescherei!
     
  7. Kalle

    Kalle Gold Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    1.637
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    Eigentlich gehören die Polit-Magazine auf den 20.15 Uhr - Sendeplatz mit 45minütiger Länge; zweimal pro Woche dürfte dies bei einem öffentlich-rechtlichen Sender ja wohl machbar sein.
    Das Nikolaus Brender beim ZDF gechasst wurde, weil er keine Hofberichterstattung für die CDU machte empfand ich als Skandal; das ZDF war aber schon immer ein "schwarzer Sender".
    Aber auch bei der ARD hat der Bayerische Rundfunk in der Sendung "Report" unverhohlen Hofberichterstattung für die CDU betrieben- wie es jetzt aussieht, weiß ich nicht weil ich "Repoirt" aus Münschen nicht mehr einschalte.
    Klaus Bednarz hat damals "Monitor" ausgesprochen gut und kritisch moderiert; das war eine Sendung ohne Hofberichterstattung. Der WDR und der NDR sind zu so etwas noch imstande - beim BR oder beim mdr merkt man das die Gremien bei diesen Sendern mehrheitlich schwarz besetzt sind.
     
  8. offenbach

    offenbach Silber Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    361
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    - beim WDR oder beim NDR merkt man das die Gremien bei diesen Sendern mehrheitlich rot besetzt sind.
    So erklärt sich auch, warum Enthüllungsexperte Bednarz (WDR) eindeutig einem politischen Lager zugeordnet werden konnte.
     
  9. modus333

    modus333 Guest

    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    Das was Klaus Bednarz sagt ist doch völlig richtig.
    Die Berichterstattung wird von Meinungsmachern, Mulitplikatoren und Entscheidungsträgern in gewünschte Richtungen gelenkt, um eine kritische Berichterstattung zu unterdrücken Das geschieht eben auf die Art und Weise, dass man kritischen Journalismus aus dem Programm nimmt, Magazine stiefmütterlich behandelt und Redakteure entlässt. Dafür werden dann Talkshows in inflationärer Zahl ins Programm gedrückt, wo sich dann diese "Eliten" an ihrer Wahrheit berauschen dürfen. Und wie man ansonsten mit Kritikern des Systems umgeht, zeigt das Beispiel Sarazzin sehr deutlich.
     
  10. XL-MAN

    XL-MAN Institution

    Registriert seit:
    8. November 2007
    Beiträge:
    18.586
    Zustimmungen:
    1.571
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Ex-ARD-Moderator: Umgang mit Polit-Magazinen "stiefmütterlich"

    Mit Merkel meine ich selbstverständlich die CDU welche sie als Partei-Vorsitzende verkörpert.
    Dort sind zum Bspl. MP Volker Bouffier, Hans-Henning Becker-Birck , Dieter Ekkehard Beuermann, Willi Hausmann und Gerd Zimmermann für die CDU im ZDF Verwaltungsrat tätig.

    Keine Berufspolitiker gehören in den Verwaltungsrat auch nicht die der SPD.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2012

Diese Seite empfehlen