1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Europawahl

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von octavius, 16. Mai 2004.

  1. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Anzeige
    Hallo Leute! Hat sich jemand mal mit der Medienpolitik der Parteien beschäftigt? Wir sind doch hier ein Forum, das den freien, unverschlüsselten und gerne auch grenzüberschreitenden Fernseh-Empfang fördern will. Welche Positionen vertreten die Parteien dazu?

    Gibt es eine Partei, die sich für den ungehinderten, grenzüberschreitenden Fernsehempfang einsetzen will? Dass Pay-TV endlich europaweit abonnierbar wird? Dass die BBC 1 London in Berlin ins Kabel kommt?

    Gibt es eine Partei, die in ihren Leitsätzen zur Medienpolitik irgendwelche Aussagen zur Grundverschlüsselung im Kabelfernsehen macht?

    Wie steht es mit dem Grundrecht auf freien Sat-Empfang?

    Können wir mit einer Novelle des Urheberrechts rechnen, die wieder verbraucherfreundlich das uneingeschränkte Recht auf die Privatkopie garantiert?

    Von welcher Partei können wir was erwarten?

    Wie ist das mit DRM = Digital Rights Managment? Was kommt da auf uns zu? Was sagen die Parteien?

    Wer stoppt Microsoft? Wer stoppt die Hollywood-Studios?

    Es würde mich sehr interessieren, ob jemand hier aus der Forums-Gemeinschaft die Wahlprogramme der Parteien zur Europawahl studiert hat.

    Gesetzt den Fall, wir würden unsere Wahlentscheidung zur Europawahl allein von der Medienpolitik abhängig machen (und nicht vom Benzin-Preis und nicht vom Irak-Krieg):

    Wen sollen wir wählen?
     
  2. Kalle

    Kalle Gold Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    1.632
    Ich gehe zur Europawahl und gebe einen ungültig gemachten Stimmzettel ab. Ob ich nun rot, grün oder schwarz wähle ist egal - in meinen Augen sind das alles Verbrecher. Willy Brandt würd sich im Grabe umdrehen, wenn er mitbekommen würde, dass dieser Staat in einer - selbstverursachten - Schuldenfalle steckt, aus der es keinen Ausweg mehr gibt!
     
  3. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Ort:
    Germany
    Die schöne Zeit. Was soll das bringen?


    Ich wüsste nicht, dass zur Zeit von Willy Brandt die Kreditaufnahme gemessen am damaligen BIP niedriger gewesen wäre.

    Außerdem ist doch der Schuldenstand von Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern völlig okay.

    <small>[ 16. Mai 2004, 17:57: Beitrag editiert von: nevers ]</small>
     
  4. Der Franke

    Der Franke Board Ikone

    Registriert seit:
    12. März 2004
    Beiträge:
    4.476
    Das ist wohl nicht allzu intelligent.
    Wenn schon, dann geh erst gar nicht hin.
    Um Nichtwähler macht man sich wohl ehr Gedanken als um die "zu blöd zum wählen" Wähler.

    Und es ist meines Erachtens mehr Protest nicht zu wählen, als links,rechts,religiös oder sonst einen Schmarrn zu wählen.

    Ich werde nicht zur Wahl gehen, denn ersten wüsste ich niemanden der meine Stimme verdient hätte, noch hab ich Hoffnung dadurch etwas ändern zu können.
    Wohl ist das €-Parlament wichtig, aber solange Meldungen wie Spessenbetrug und Bananenkrümmung die Schlagzeilen beherschen, so erschliest sich mir doch die Notwendigkeit wählen zu gehen.
     
  5. majo

    majo Silber Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    584
    Ort:
    Nordhessen
    Technisches Equipment:
    HD-DVD Toshiba HD-E1
    Beamer 720p Sanyo Z4
    Onkyo TX-DS 575
    DBox2 Philips
    Hyundai HSS 830 HCi
    GAR NICHT Wählen zu gehen, halte ich für die dusseligste Methode Protest zu üben. Aus der Tatsache des Nicht-Wählens lässt sich ja bestenfalls eine Politik"verdrossenheit" ableiten. Aktive Wahlteilnahme als Protestform ist da konkreter, trotz nur ungültig gemachter Stimmzettel. Den Stimmzettel wiederrum lediglich ungültig zu machen ist dagegen wieder nicht so aussagekräftig und damit die schwächste aktive Protestform.
    Trotzdem: Wer kennt sich aus? Ist ein nichtausgefüllter, aber eben auch nicht durch Streichungen o.ä. ungültig gemachter Stimmzettel dann trotzdem ungültig, nur weil man niemanden gewählt/angekreuzt hat (quasi Stimmenthaltung geübt hat)? Wenn nicht, wäre das meine Empfehlung an alle Nichtwähler/Stimmzettelungültigmacher. Dann könnte sich keine Partei mehr mit dem Verweis auf Nichtwähler selbst trösten!

    Grüße, majo
     
  6. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Ort:
    Germany
    Wie wäre es denn, anstatt darüber zu diskutieren wie man mal einfach wieder gegen etwas sein kann, sich selbst politisch zu organisieren, in anderen Organisationen mit gesellschaftlichen Zielen mitzuwirken oder einfach eigene Konzepte zu publizieren?
     
  7. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Ort:
    Germany
  8. Michael

    Michael Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Erkner bei Berlin
    Technisches Equipment:
    DM800, AZBox HD, Elanvision, Openbox...
    Die Anfangsfrage sollte man sich wirklich mal stellen und ich finde, dass es gerade JETZT an der Zeit ist, den Parlamentariern eine eMail zu schicken, wo genau das gefordert wird.

    FREE-TV MUST BE FREE FOR ALL!
    PAY-TV MUST BE TO SUBSCRIBE FOR EVERYONE!
     
  9. majo

    majo Silber Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    584
    Ort:
    Nordhessen
    Technisches Equipment:
    HD-DVD Toshiba HD-E1
    Beamer 720p Sanyo Z4
    Onkyo TX-DS 575
    DBox2 Philips
    Hyundai HSS 830 HCi
    @nevers:

    wer für etwas ist, ist doch dann auch automatisch gegen etwas (anderes), oder?

    Wenn weiterhin (Groß-)Industrie-Arbeitsplätze aus Deutschland abwandern ohne auch nur andeutungsweise einen Ausgleich wird als nächstes unser Mittelstand (Zulieferindustrie) in die Kniee gehen, wird unser Wohlstands-, Dienstleistungs- und Bürokratismusstaat mit einem furiosen Reste-Verteilungs-Gerangel bis in die niedersten Etagen und einem Das-letzte-aus-dem-Bürger-Herausquetschen zusammendörren, begleitet von einer saftigen Inflation, da die Leute noch weniger Geld ausgeben werden (können). Deutschland muss in ca. zwei Jahren den Staatsbankrott erklären (Tipp: schnell noch alle Geldwerte in Sachwerte anlegen!).

    Hier im Forum hat ja auch niemand eine wirkliche Perspektive, jedenfalls auf meine Frage in Thema "Stirbt die deutsche Industrie" aus dem Februar hat keiner positiv geantwortet.

    Aber zurück zum Thema: Ich hab keine Ahnung, sorry.

    Grüße, majo
     
  10. Michael

    Michael Platin Member

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Erkner bei Berlin
    Technisches Equipment:
    DM800, AZBox HD, Elanvision, Openbox...
    wie pflegte es Bush so schön zu sagen: "That's old Europe" breites_

    Dann werden wir halt zu einem Entwicklungsland wie Uganda oder Somalia. Wen kümmert's? Sicherlich nicht unsere Regierung. Die haben auf ewig ausgesorgt sch&uuml

    Polen wird uns in den nächsten 3 bis 4 Jahren wirtschaftlich überholen. Und wenn das passiert ist, wird mit absoluter Sicherheit selbst der letzte Nazi nicht mehr auf seiner Jacke "Ich bin solz, Deutscher zu sein" stehen haben. So wären wir dieses Problem auch los winken breites_
     

Diese Seite empfehlen