1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Europa lotet bei Rundfunkfinanzierung neue Wege aus

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 22. Januar 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.120
    Anzeige
    In Deutschland wird zu Beginn des neuen Jahres aller Voraussicht nach die Rundfunkgebühr auf 17,98 Euro pro Monat steigen. Während ARD und ZDF sich beschweren, dass selbst dann nicht genug Geld in die Kassen kommt, gehen Frankreich und England neue Wege.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. kahepr

    kahepr Senior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    362
    AW: Europa lotet bei Rundfunkfinanzierung neue Wege aus

    Ich habe nichts gegen alte Wege.

    Nur sollten die deutschen ÖR nicht immer nur an Expansion der Anzahl ihrer Programme, die Höhe ihrer Gehälter und das abkupfern zweifelhafter Ideen der Privaten denken, sondern SPARWILLEN zeigen.
    Beispiele gibt es genug und wurden in den Foren schön öfter benannt.

    Rationalisierung im Interesse des Gebührenzahlers wäre ein wirklich neuer Weg und längst überfällig.
     
  3. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Europa lotet bei Rundfunkfinanzierung neue Wege aus

    Unnötiges einschränken des Programms und der senderzahl wäre ein falscher Weg.

    Man kann auch anders sparen als am Programm...
     
  4. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.973
    Ort:
    Telekom City
    AW: Europa lotet bei Rundfunkfinanzierung neue Wege aus

    ... die ARD erhält derzeit jährlich mehr als 5.000.000.000 Euro aus dem GEZ-Topf. Brauchen die wirklich 5 Mrd. € jährlich, um ihren Staatsauftrag erfüllen zu können ?
    Die RTL Group hat jährlich auch ca. 5 Mrd. € Umsatz, allerdings ist die RTL Group nicht nur in Deutschland aktiv, sondern auch in vielen anderen europäischen Staaten und darüberhinaus noch in Nordamerika, Australien und Russland.

    ProSiebenSat.1/SBS schaffen es mit ihren europäischen Aktivitäten gerademal auf 3 Mrd. € Umsatz. ...
     
  5. karlmueller

    karlmueller Silber Member

    Registriert seit:
    22. Juni 2007
    Beiträge:
    936
    AW: Europa lotet bei Rundfunkfinanzierung neue Wege aus

    Ja, aber die ÖRs haben mit der GEZ eben in Deutschland quasi Zugang zu unendlichen Finanzmitteln, reicht das Geld einmal nicht, meldet man einfach einen höheren bedarf an und schon werden halt die Gebühren erhöht!

    Entsprechend verschwenderisch gehen sie halt mit dem Geld um!

    Wäre so als würdet ihr wenn euch am Monatsende das Geld ausgeht einfach zu eurem Scheff hingehen können und sagen "Ej Boss ich brauche noch Geld" und ihr würdet es bekommen, dann würdet ihr bestimmt auch recht großzügig im Geldausgeben sein, oder?

    Das heist aber nicht das ich ein derartiges Verhalten richtig finde!

    Das Problem ist vorallem das die ÖRs das Geld immer bekommen, egal was sie Senden und wie hoch ihre Quoten sind! Die könnten auch 24h ein Testbild senden und würden dafür auch 5 Mrd. Euro / Jahr bekommen :wüt:

    Das in England angestrebte Modell finde ich gut, nur hat es einen Haken:

    Wer entscheidet welche Sendung "hochwertig" ist und damit in den Genuss von öffentlichen Geldern kommt?

    Ich finde man sollte die eingenommenen Rundfunkgebühren (die jeder zahlen sollte, denn heute hat jeder einen TV das macht mir keiner Weis) einfach Anteilmäßig nach den Einschaltquoten verteilen!

    Dann gebe es einen Wettbewerb zwischen den Sendern, der Sonderstatus der ÖRs wäre endlich weg und die Sender müssten um was von dem Geld zu bekommen dann das Senden was die Zuschauer auch wollen!

    Dann wäre endlich Schluss mit sinnlosen Castingshows und Real-Life-Soaps die keiner sehen will in den Privaten und dem von der gesamten Bevölkerung finnziertem "Rentner Fernsehen" der ÖRs!

    Wenn eine Sendung genug interesse findet wird sie bezuschusst und wird demnach vom Sender fortgeführt, wenn nicht wandert sie ins PayTV und wird dort dann von der Minderheit die sie sehen will selbst finanziert, das wäre gerecht!

    Ich hab zwar nichts gegen Minderheiten, aber man kann einfach nicht 80 Millionen für eine Sendung zahlen lassen die nur 500.000 sehen wollen!

    Ich z.B. interessiere mich sehr stark für Englisches TV, würde aber auch nie auf die Idee kommen dass man deshalb hier in Deutschland durch öffentliche Gelder z.B. eine Ausstrahlung von BBC finanzieren sollte nur weil das mir und ein paar 100.000 anderen Englisch TV Fans gefallen würde.

    Genauso wenig sehe ich es aber ein dass ich GEZ dafür zahlen soll das die ÖRs damit so "Verdummumgssendungen" produzieren in denen dann irgendwelche "Experten" erklären wie gefährlich doch Handys sind oder das man am besten alle Standbygeräte mit schaltbaren Steckdosen ausschaltet (davon das viele elektronische Geräte dieses Stecker ziehen aber gar nicht mögen Wissen diese möchtegern Experten aber wohl nichts)!

    Jedes mal wenn mein Vater sich wieder so ne Misst-Sendung reingezogen hat kämpft danach die ganze Familie (oft vergeblich) ihm den Misst wieder auszureden!

    Wegen solcher Sendungen herrschte bei uns in der Familie bis vor ca. nem halben Jahr ein striktes Handy verbot (und ich hätte heute noch keines hätte ich mir nicht selber trotz seines Verbots eines gekauft), wir dürften Jahre lang keine Mikrowelle haben und ich muss jeden Abend alle Standby Geärte die nen Netzschalter haben Ausschalten :wüt:

    Das nennt man dann wohl den Bildungsauftrag der ÖR!

    mfg

    karlmueller
     

Diese Seite empfehlen