1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

EU will mehr Live-Spiele der Bundesliga

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lagpot, 7. Juli 2003.

  1. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    Anzeige
    (dpa/mw) - Bei der Vermarktung der Fußball- Bundesligen will die EU-Wettbewerbskommission zukünftig mehr Wettbewerb und damit mehr Live-Spiele im Fernsehen. Der EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti sagte im "Focus": "Ich erwarte mehr Live-Übertragungen und zusätzliche Angebote. Insbesondere die Fans der Zweitligaclubs erhalten die Chance, häufiger Spiele ihres Vereins live zu verfolgen." Michael Pfad, Geschäftsführer bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL), sagte dazu am Sonntag: "Wir sind in ständigen Gesprächen."
    Die DFL soll laut Monti nach Vorbild der Champions League mehrere TV-Pakete anbieten. Mit diesem Kompromiss soll die zentrale Bundesliga-Vermarktung der Bundesliga erhalten werden. "Wir zielen auf mindestens zwei Live-Pakete", sagte Monti. "Eines beinhaltet die Samstagsspiele der ersten Liga und die Sonntagsspiele der Zweiten Liga. In dem anderen stecken die Sonntagsspiele der ersten Liga und die Freitagsspiele der Zweiten." In der kommenden Saison zeigt Premiere alle Erstligaspiele und Freitags eine Zweitliga-Partie live. Das DSF überträgt montags ein Zweitliga-Spiel. Von der ersten Liga darf zudem die ARD zwei Spiele übertragen.

    "Wir wollen einen richtigen Wettbewerb bei der Vermarktung der einzelnen Pakete", sagte Monti. "Wir verhindern damit, dass der finanzkräftigste Sender alle Spiele erhält", erklärte der Wettbewerbskommissar. Da es in Deutschland mit Premiere nur einen Pay-TV-Sender gibt, werden die Auswirkungen für die Zuschauer womöglich nur gering sein. Premiere zahlt derzeit mit rund 150 Millionen Euro die Hälfte der Einnahmen aus dem TV-Geschäft. Zumindest theoretisch könnte ein frei empfangbarer Sender wie RTL oder ARD ein größeres Live-Paket kaufen.

    Die Änderungen könnten nach Montis Ansicht schon zur kommenden Saison in Kraft treten, spätestens aber 2006. Die Wettbewerbskommission und die DFL verhandeln seit Jahren über den so genannten Freistellungsauftrag des Deutsche Fußball-Bundes (DFB). Der DFB war vor Gründung der DFL für die TV-Vermarktung der Liga zuständig. Die DFL hatte sich, um Zeit zu sparen, dem DFB-Antrag angeschlossen.

    mfg
    lagpot
     
  2. wfbyankee

    wfbyankee Gold Member

    Registriert seit:
    17. April 2002
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Waldfischbach-Burgalben
    Es ist toll, um was sich die EU so alles bekümmert. Auch als Fußballfan kann man so einen Blödsinn nicht verstehen.

    Alle Macht der Brokratie!

    GRuß
    wfbyankee
     
  3. amsp

    amsp Platin Member

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    2.217
    Ort:
    ---------
    Irgendwie gibt es wichtigeres gerade im Medienbereich - wie wärs mal mit freier Wahl des Pay-TV-Angebots innerhalb der EU, Herr Monti.
     
  4. giovanni11

    giovanni11 Gold Member

    Registriert seit:
    19. September 2001
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    Frechen
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2 plus
    Sat-Empfang
    Astra/Hotbird
    Das wollte ich auch gerade schreiben...
     
  5. bdroege

    bdroege Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Februar 2001
    Beiträge:
    4.024
    Ort:
    Aachen
  6. Atletico

    Atletico Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Mai 2001
    Beiträge:
    3.973
    Ort:
    Westfalen
     

Diese Seite empfehlen