1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

EU-Richtlinie: Netflix-Quote und flexiblere TV-Werbezeiten

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 26. Mai 2016.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.953
    Zustimmungen:
    376
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Mit einer überarbeiteten Richtlinie für audiovisuelle Medien will die EU-Kommission gerechtere Rahmenbedingungen für die Marktteilnehmer schaffen. Die Reaktionen auf die Vorschläge sind gemischt.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. Alpp

    Alpp Junior Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    38
    Punkte für Erfolge:
    38
    Oder man lässt einfach erwachsene Menschen SELBER bestimmen WAS und vor allem was sie NICHT schauen wollen...(Unfassbar der Bevormundungswahn dieser "Behörde"..)
     
    HiFi_Fan gefällt das.
  3. Ralph66

    Ralph66 Senior Member

    Registriert seit:
    21. Februar 2003
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    28
    Herzlich willkommen in der DDR. OH man
     
  4. eumel77

    eumel77 Guest

    Man versucht damit nur, die heimische TV-/Filmindustrie zu stärken. Was soll daran schlecht sein. Ein US-Unternehmen würde das nie freiwillig machen und im Null-Komma-Nichts würden sie alles mit ihrem Einheitsbrei überziehen und die europäische und deutsche Filmindustrie wäre tot. Ganz einfach weil das ein ungleiches Spiel wäre.
     
  5. HiFi_Fan

    HiFi_Fan Gold Member

    Registriert seit:
    16. April 2005
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    101
    Punkte für Erfolge:
    73
    Gute Produktionen brauchen nicht mit zweifelhaften Vorgaben gepuscht werden.
     
  6. mensei

    mensei Platin Member

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    2.700
    Zustimmungen:
    148
    Punkte für Erfolge:
    73
    Wir haben hier doch schon längst einen Einheitsbrei. Krimi, Kochsendungen, Rosamunde, Katie usw. Wo wäre hier bitte die Abwechslung?
    Die deutsche und europäische Filmindustrie sollen gute Filme produzieren und auch dementsprechend bewerben, damit die Leute auch auf die Filme aufmerksam werden. Aber was passiert meistens: Diese Filme werden irgendwo zwischen 22 Uhr und 0 Uhr versendet, da vorher noch der Einheitsbrei über die Glotze flimmern muss.

    Dass die deutsche und europäische Filmindustrie gute Filme produzieren kann, haben sie ja schon mehrmals bewiesen. Aber was bringt das einem, wenn es fast keiner weiß?

    Netflix, Amazon und Co. nun eine Quote vorzuschreiben, nur weil deren Geschäftsmodell scheinbar immer besser funktioniert, finde ich den falschen Weg. Meiner Meinung nach sollten sich andere Gedanken darüber machen, wieso es immer besser funktioniert. Ist es der Inhalt? Ist es die fehlende Werbung? Ist es der Untertitel? Ist es die Originalsprache, die man optional auswählen kann?

    Es ist immer leichter, die anderen, die scheinbar erfolgreicher sind als man selber, zu etwas verdonnern statt selber nach Fehlern zu suchen, weshalb es bei einem selber nicht so toll funktioniert.
     
  7. eumel77

    eumel77 Guest

    Da bin ich anderer Meinung! Man muss die heimische Kultur staatlich fördern - dazu gehört auch Film/Serie als Kunstform. Das ganze nur dem schnöden Mammon und der freien Wirtschaft zu überlassen, geht in meinen Augen nicht. Das ist etwas Anderes als Cheeseburger oder Smartphone.

    Dann stirbt dann etwas aus, was man nicht mehr zurückholen wird und kann.
     

Diese Seite empfehlen