1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Erstmalige SAT-Anlage – Fragen dazu

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Macalberto, 30. Mai 2016.

  1. Macalberto

    Macalberto Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Anzeige
    Hallo, Kenner des Satellitenempfangs,

    ich habe ein paar Fragen zur Installation einer neuen SAT-Anlage. Mein Schwager will eine komplett neue SAT-Anlage installieren, bisher hat er Kabelanschluss. Die Bedingungen:
    • Einfamilienhaus auf dem platten Land
    • Neuer moderner Fernseher mit SAT-Tuner vorhanden
    • Reichlich Platz für eine Schüssel im Garten mit freiem Blick zum Satelliten vorhanden
    Zwei Fragen dazu:
    • Was braucht er an Geräten dazu? Schüssel mit LNB, klar. Ein Receiver auch? Oder hat den der Fernseher bereits?
    • Kann er das vorhandene Kabel im Haus aus der alten Anlage benutzen? Sollte er dann evtl. wegen der stärkeren Dämfung des alten Kabels eine größere Schüssel nehmen?
    Für Tipps dankbar.

    Macalberto
     
  2. plueschkater

    plueschkater Platin Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    2.905
    Zustimmungen:
    358
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    SAT: 28,2/19,2/13 °Ost
    DVB-T/T2: Wendelstein (D), Untersberg (D), Salzburg-Gaisberg (A)
    DAB+: 5C (D), 10A (OBB), 11D (BY), 11C (MUC)
    Frage 1 hast du dir schon selbst beantwortet: wenn der Fernseher einen integrierten Sat-Tuner hat, braucht es keinen zusätzlichen Receiver
     
  3. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    238
    Punkte für Erfolge:
    73
    Warum ausgerechnet im Garten? Blitzschutz kann für eine Gartenantenne aufwändiger als für eine Antenne auf dem Dach werden. Der geringste Aufwand geht mit einer Montage im Gebäude-Schutzbereich (siehe z.B. Kleiske, Bild Seite 7) einher.

    Du schreibst doch selbst von einem Fernseher mit Sat-Tuner. Wenn das ein aktuelles Modell mit DVB-S2-fähigem Tuner und nicht etwa ein uralter Röhren-TV mit analogem Satteruner ist, reicht der Fernseher.

    Größere Antenne zur Kompensation schlechter Kabel macht keinen Sinn. Wenn eine vorhandene Kabelinfrastruktur verwendet werden soll, stellt sich zuerst die Frage nach der Topographie. Konventionell gesteuerte Satanlagen verlangen nach einem sternförmigen Netz, bei dem jeder Tuner sein eigenes Kabel zur Anlage hat. Ältere Kabel-TV-Installation sind aber i.d.R. baumförmig mit mehreren Dosen an einem Kabelstrang aufgebaut. Ein solches Netz kann man nur mittels einer teilnehmergesteuerten Einkabelanlage (etwa Unicable) Sat-tauglich machen. Damit sinken auch ein wenig die Anforderungen an die Hochfrequenzeigenschaften des verlegten Kabels.
     
  4. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.607
    Zustimmungen:
    4.493
    Punkte für Erfolge:
    213
    Wenn du nicht nur TV schauen, aber auch gleichzeitig aufnehmen möchtest, wäre ein Receiver auch nicht schlecht.;)
     
  5. plueschkater

    plueschkater Platin Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    2.905
    Zustimmungen:
    358
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    SAT: 28,2/19,2/13 °Ost
    DVB-T/T2: Wendelstein (D), Untersberg (D), Salzburg-Gaisberg (A)
    DAB+: 5C (D), 10A (OBB), 11D (BY), 11C (MUC)
    Entspricht dann zwei Anschlüssen...

    Wieviele Teilnehmer sollen überhaupt versorgt werden, nur der eine Fernseher?
     
  6. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.607
    Zustimmungen:
    4.493
    Punkte für Erfolge:
    213
    Ja, klar.
    Der TE plant sowieso eine neue Satanlage.;)
     
  7. Macalberto

    Macalberto Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Danke für die zahlreichen und schnellen Antworten. Ganz kurz:

    Es soll wahrscheinlich nur ein Fernseher versorgt wewrden. Das hätte den Vorteil, dass kein neues Kabel gezogen werden muss, obwohl es eine Baumstruktur hat. Ich habe den Schwager kurz angemailt, was er für Pläne hat.

    Das mit dem Garten klingt schlimmer als es ist. Direkt neben einem Nebeneingang ist der Weg in den Garten, da ist eine Wand für die Schüssel, von da sind es keine 5 m zum alten Kabelübergabepunkt. Und dort kommt kein "normaler" Blitz hin. ;)

    Macalberto
     
  8. plueschkater

    plueschkater Platin Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    2.905
    Zustimmungen:
    358
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    SAT: 28,2/19,2/13 °Ost
    DVB-T/T2: Wendelstein (D), Untersberg (D), Salzburg-Gaisberg (A)
    DAB+: 5C (D), 10A (OBB), 11D (BY), 11C (MUC)
  9. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    238
    Punkte für Erfolge:
    73
    Und der Schwager kann sich sicher sein, dass sich alle Blitze "normal" verhalten?

    Wie soll das Kabel von der Antenne zum Haus verlegt werden? Ein erdverlegtes Kabel kann Überspannungen auch von Blitzen einfangen, die in einiger Entfernung einschlagen. Daher rangieren ohne Schutzmaßnahmen Gartenantennen mit Erdkabel im Sicherheitsranking noch hinter Dachantennen.

    Hier sogar in Farbe ;):
     
  10. Macalberto

    Macalberto Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Mit dem Blitz sehe ich kein Problem. Die Wand ist eine Holzwand von 2 m Höhe, die am Haus endet. Da kann das Kabel also in 2 m über dem Boden ins Haus rein. Und daneben steht ein Haus mit 2 Stockwerken und daneben stehen Bäume von 10 m Höhe. Ich denke, da verhält sich der Blitz "normal", auf deutsch, wer kennt die Physik und handelt entsprechend.
     

Diese Seite empfehlen