1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von PapaJoe, 10. März 2012.

  1. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    Anzeige
    Gestern Abend hatte ich den Einfall: Probierst mal wieder ein Linux aus. Und zwar Ubuntu 11.10 aus der c't kompakt 1/12.

    PC, zwei Festplatten.

    Auf der ersten 50% NTFS mit Windows 7. 50% frei und leer für Linux.
    Auf der zweiten 100% NTFS mit Windows-Auslagerungsdatei und allen meinen Daten.

    Also: DVD rein, PC an und die vier Fragen beantwortet:
    - von DVD starten
    - deutsche Tastatur
    - Ubuntu installieren
    - ja, ich möchte mein Windows 7 behalten.

    Und dann wurde nichts mehr gefragt, es lief alles von alleine. Installation, Softwareaktualisierung über das Internet, alles bestens. Ich habe dann noch ne halbe Stunde mit Linux "rumgespielt": Eine runde Sache, selbst Audio und Video, youtube, alles funktioniert auf Anhieb!

    Wenn ich da an SuSE 6 zurückdenke... Platte selbst partitionieren, /(root), /user und /swp mit Start- und Endzylinder einrichten, "per Hand" formatieren und zum Schluss noch den X-Server und die lilo.conf mit dem vi bearbeiten...

    Wirklich eine prima Sache heute.

    Ich dann ins Bett und habe Unsinn geträumt.

    Heute früh den Rechner gestartet, Windows war der Meinung, es könne keine Auslagerungsdatei anlegen.

    Was das???

    Ich schaue nach und denke, ich spinne: Ubuntu hat sich ohne Nachfrage 100% der zweiten Festplatte geschnappt. Es hat ohne Nachzufragen alle meine Daten vernichtet! Die freien 50% auf der ersten Platte hat Ubuntu völlig ignoriert!

    Ihr Jünger von Linus Torwald, so nicht! Klar hatte ich gleich eine zeitnahe Sicherheitskopie zur Hand. Aber sowas sollte nicht passieren.

    Dagegen ist ja das Überschreiben "fremder" Bootmanager bei der Windows-Installation eine Lapaille. :rolleyes:

    Und es sage mir jetzt keiner, ich hätte halt vor der Installation die zweite Platte abstöpseln müssen...
    :eek:
     
  2. liebe_jung

    liebe_jung Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    9.675
    Zustimmungen:
    761
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Es kam kein Dialog zur Festplattenpartitionierung? :confused:


    Edit:

    Gerade mal von der Iso in einer VM gebootet und da kam die Frage nach der "Installationsart"!

    Altes OS ersetzen, oder Partitionierung etc. manuell festlegen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2012
  3. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Nein! Definitiv nicht. Nur die 4 Fragen. Dann ging alles wie von selbst.
    Auch keine Schaltfläche "benutzerdefiniert" o.ä. Nichts.

    :eek:

    P.S. Die Installation auf dem Notebook (nur eine HD ;)) vor einigen Wochen
    lief völlig problemlos. Und Ubuntu läuft, inkl. WLAN und Vodafone-Stick...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2012
  4. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    War hier nicht zu sehen. Die Frage lautete nur, ob ich mein Windows 7
    behalten wolle. Ich werde es jetzt aber nicht noch einmal probieren! *lach*

    Habs ja auf dem Laptopp!

    :winken:

    Nachtrag: Ist es möglich, dass Art und Umfang des Installationsdialoges von
    der "Testumgebung" abhängig sind? Ist doch schon stark, ohne Warnung den
    Inhalt einer vollen Platte für die Installation zu vernichten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2012
  5. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Also Suse macht einen Vorschlag im Dialog zur Festplattenpartitionierung.
    :(
    Da kann man auch selber entscheiden wohin, wie groß oder komplette Festplatte benutzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2012
  6. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.565
    Zustimmungen:
    3.769
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Ich hatte das auch schon installiert da kam auch eine Abfrage auf welchen Datenträger es soll. ;)
     
  7. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Kenn ich auch so mit den Abfragen, ungefragt wird da nichts geschreddert...Ubuntu 10.04 LTS Nutzer und bald 12.04 LTS.
     
  8. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Mal ne Frage: wie verhält sich Linux wenn man zwei oder mehr auf eine Platte machen will.
    Also wenn ich Ubuntu zusätzlich zu mein Suse haben wollte.
     
  9. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.565
    Zustimmungen:
    3.769
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Es wird normal dann auch ein Bootmanger eingebunden.
     
  10. liebe_jung

    liebe_jung Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    9.675
    Zustimmungen:
    761
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Erfahrungsbericht: Linux (Ubuntu 11.10) wird mir "zu benutzerfreundlich"!

    Wie soll es sich verhalten? Wie mit jedem anderen bereits vorhandenen OS auch.

    Ich bin zwar mittlerweile von Multi-Boot Systemen weg, da ich andere Betriebssysteme mit Hilfe von VirtualBox virtualisiere. Aber früher waren 3 oder 4 Betriebssysteme auf meinem Rechner keine Seltenheit. Davon auch meistens mind. 2x Linux.
     

Diese Seite empfehlen